Lehrergewerkschaft übergibt Petition und Verhandlungsvorschlag an das Bildungsministerium

By TPN/Lusa, in Schule, COVID-19, Politik · 23-02-2021 18:22:00 · 0 Kommentare

Die Nationale Lehrervereinigung (Fenprof) übergab heute Morgen eine Petition und einen Verhandlungsvorschlag an das Bildungsministerium, um das Ende der freien Stellen für den Aufstieg in die fünfte und siebte Stufe der Lehrerlaufbahn zu fordern.

Das Ziel des Vorschlags ist es, das System des beruflichen Aufstiegs dem in der Autonomen Region Madeira geltenden System anzugleichen, wo "die Anzahl der freien Stellen immer gleich der Anzahl der Personen war, die aufsteigen konnten", erklärte der Generalsekretär der Fenprof, Mário Nogueira. Der Gewerkschaftsverband verteidigt Anforderungen, die denen entsprechen, die für die anderen Ebenen vorgesehen sind. Dazu gehören die Anrechnung der Dienstzeit, die Bewertung mit einem Minimum von "gut" und die kontinuierliche Weiterbildung.

"Zwischen 2018 und 2020, den ersten beiden Jahren, in denen die Regelung gilt, ist die Zahl der zurückgehaltenen Lehrer um 280 Prozent gestiegen, wobei fast 600 Lehrer bereits am Aufstieg gehindert werden, obwohl sie alle Voraussetzungen dafür haben", prangerte der Gewerkschaftsvorsitzende an, der vor dem Bildungsministerium in Lissabon zu Journalisten sprach, wo er die Petition und den Vorschlag übergab.

Der Generalsekretär von Fenprof erklärte, dass "der Zugang zur fünften und siebten Karrierestufe etwa fünftausend Lehrer betrifft" und dass daher von den 15.000 Unterschriften, die bisher in der Petition gesammelt wurden, etwa zwei Drittel Lehrer sind, die sich mit ihren Kollegen solidarisch zeigen.

"Es kommt uns gar nicht in den Sinn, dass das Bildungsministerium diesem Vorschlag jetzt nicht nachkommt und den Lehrern einen natürlichen Aufstieg in ihrer Laufbahn ermöglicht", erklärte Mário Nogueira, nachdem er dem Ministerium vorgeworfen hatte, die Lehrer systematisch zurückzulassen: "Die Lehrer haben ihre Pflichten eifrig erfüllt und fordern deshalb die Achtung ihrer Rechte", betonte er.

Zusammen mit dem Bildungsministerium trafen sich heute Mitglieder des Nationalen Sekretariats der Fenprof und Lehrer, die in der vierten und sechsten Stufe verbleiben. Auf die Frage nach der Wiedereröffnung der Schulen verteidigte Mário Nogueira, dass der Unterricht von Angesicht zu Angesicht "unvergleichlich besser" sei als der Fernunterricht, aber dass die Entscheidung unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit in einer Pandemie "eine Angelegenheit ist, die den Experten obliegt".Der Gewerkschaftsvorsitzende sprach sich dafür aus, dass im Falle einer Öffnung angemessene Maßnahmen zur gesundheitlichen Sicherheit ergriffen werden sollten, wie "Tests und Impfungen für Lehrer sowie Transparenz in den Schulen"."Die Frage der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz wird mit den Gewerkschaftsorganisationen verhandelt, daher hoffen wir, dass die Regierung nicht vergisst, dass sie sich mit uns treffen muss, um die Bedingungen der Öffnung zu besprechen", schließt er. Mehr als eine Million Schüler der Primar- und Sekundarstufe nehmen seit dem 22. Januar aufgrund der Verschlechterung der Pandemie-Situation in Portugal am Fernunterricht teil. Im Moment gibt es noch keinen Zeitplan für die Rückkehr zum Klassenunterricht.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.