Städtischer Lockdown von heute 20 Uhr bis Montag 5 Uhr morgens

By TPN/Lusa, in Nachrichten, COVID-19 · 26-02-2021 11:29:00 · 0 Kommentare

Der Verkehr zwischen Gemeinden auf dem portugiesischen Festland ist im Rahmen des Ausnahmezustands zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie zwischen heute 20 Uhr und Montag 5 Uhr morgens erneut verboten, unbeschadet der vorgesehenen Ausnahmen.

Unabhängig von der Höhe des Übertragungsrisikos des neuen Coronavirus SARS-COV-2, bei dem nur noch 15 Gemeinden extrem gefährdet sind, gilt das Fahrverbot zwischen den Gemeinden auf dem gesamten portugiesischen Festland.Das Fahrverbot zwischen den 278 Gemeinden auf dem Festland über das Wochenende wird seit Neujahr sukzessive angewandt: "Es ist verboten, sich in der Zeit zwischen 20:00 Uhr am Freitag und 05:00 Uhr am Montag außerhalb der Heimatgemeinde zu bewegen, unbeschadet der vorgesehenen Ausnahmen", heißt es in der Regierungsverordnung für den aktuellen Ausnahmezustand.

Laut dem Regierungsdiplom, das den vom Präsidenten der Republik verordneten Ausnahmezustand regelt, gibt es eine Reihe von Ausnahmen von dem Verbot, sich zwischen den Gemeinden zu bewegen, darunter Reisen zur Ausübung beruflicher Funktionen (bescheinigt durch eine Erklärung des Arbeitgebers oder Ähnliches), aus gesundheitlichen Gründen und zur Erfüllung elterlicher Pflichten.

Zusätzlich zu dieser Einschränkung gilt weiterhin der obligatorische Hausarrest, bei dem die Hauptregel lautet, zu Hause zu bleiben, das Verbot des Verkaufs oder der Lieferung an die Tür in allen Betrieben des Non-Food-Geschäfts, das Verbot des Verkaufs jeglicher Getränke in einem Lebensmittelbetrieb, auch in Betrieben, die zum Mitnehmen zugelassen sind, und das Verbot des Herumlungerns in öffentlichen Freizeiträumen (die jedoch weiterhin besucht werden können). Der obligatorische Hausarrest sieht genehmigte Fahrten zum Einkauf von lebensnotwendigen Waren und Dienstleistungen, die Ausübung von beruflichen Tätigkeiten sowie körperliche und sportliche Aktivitäten im Freien, im Bereich der Wohnung und in geringer Entfernung davon vor. Alle für die Öffentlichkeit zugänglichen Waren- und Dienstleistungsbetriebe müssen werktags um 20:00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen um 13:00 Uhr schließen, mit Ausnahme des Lebensmitteleinzelhandels, der an Wochenenden bis 17:00 Uhr betrieben werden kann.

Der aktuelle Ausnahmezustand gilt bis zum 1. März um 23:59 Uhr, aber der Präsident der Republik hat eine Verlängerung um weitere 15 Tage bis zum 16. März vorgeschlagen. Nach Angaben der Generaldirektion für Gesundheit (DGS), die am Montag veröffentlicht wurden, gibt es in Portugal im Vergleich zur Vorwoche 15 Gemeinden mit extremer Ansteckungsgefahr, nachdem 104 Gemeinden von dieser Liste gestrichen wurden. Vor einer Woche hatte das Land 119 der 308 Gemeinden mit extremer Ansteckungsgefahr, was 38,6 Prozent der Gesamtzahl der Fälle von Covid-19 entspricht.Die 15 Gemeinden, die weiterhin extrem gefährdet sind, sind Aljustrel, Gavião, Manteigas, Resende, Arronches, Boticas, Rio Maior, Castanheira de Pera, Castelo de Vide, Monchique, Moura, Sernancelhe, Setúbal, Ferreira do Alentejo und Penela. Das epidemiologische Bulletin der DGS berichtet von einer kumulativen Inzidenzzeit von 14 Tagen zwischen dem 3. und 16. Februar. Vor zwei Wochen waren 219 der 308 portugiesischen Gemeinden extrem gefährdet, mit mehr als 960 Fällen pro 100 Tausend Einwohner in den letzten 14 Tagen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.