Frauen verlieren beim Covid-19

By TPN/Lusa, in Unternehmen · 26-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Laut einer CGTP-Studie verloren im Jahr 2020 mehr als 136.000 prekär Beschäftigte ihren Job, 67.000 davon waren Frauen, und die meisten von ihnen hatten keinen Zugang zu Arbeitslosenunterstützung.

Laut der vom Büro für Sozialstudien der CGTP erstellten Studie, die sich auf Daten des INE stützt, gingen im vergangenen Jahr netto rund 100.000 Arbeitsplätze verloren, was einem jährlichen Rückgang von 2 Prozent entspricht und das Wachstum, das vor sechs Jahren stattfand, unterbricht.

Für die Gewerkschaft ist dies der Beweis dafür, dass "die Maßnahmen, die die Regierung als Reaktion auf Covid-19 ergriffen hat, weder ausreichend noch angemessen waren, um die Zerstörung von Arbeitsplätzen und den Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern".

"Sie haben nicht nur die Entlassungen nicht verboten, sondern auch die Löhne und Einkommen von über 1,4 Millionen Arbeitnehmern im ganzen Land gekürzt (...), mit Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Gesellschaft, was zu diesem Zeitpunkt eine weitere Krise bedeutet", heißt es in dem Dokument.

Der Analyse zufolge waren die Arbeitnehmer mit prekären Arbeitsverhältnissen die ersten, die entlassen wurden, was der Hauptgrund für den Verlust von Arbeitsplätzen und die Arbeitslosigkeit ist, und zwar mit einer höheren Rate als in den Vorjahren. Allerdings nahm die prekäre Arbeit in der zweiten Hälfte des letzten Jahres wieder zu, obwohl sie nicht auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehrte, "aufgrund der Zunahme von Scheinselbstständigkeit und anderen Formen, die noch prekärer sind als befristete Verträge".

"Im 4. Quartal 2020 erreichte die durch die INE-Daten (die ihre reale Zahl unterbewerten) gemessene Prekarität 710,4 Tausend Arbeiter, von denen mehr als die Hälfte Frauen waren (384.000)", betonte die Studie.

Prekarität betrifft 17,6 Prozent der gesamten Lohnempfänger, immer höher unter weiblichen Arbeitern (18,3 Prozent im Vergleich zu 16,7 Prozent bei Männern), in allen Altersgruppen. Bei jungen Frauen im Alter von 15 bis 34 Jahren liegt der Anteil der unbefristeten Verträge bei über 36 Prozent, bei den unter 25-Jährigen bei 65 Prozent und in der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen bei knapp 30 Prozent.

Laut der Studie führen prekäre Verträge neben der Instabilität des Arbeitsplatzes, die sich auch auf das persönliche und familiäre Leben auswirkt, zu Löhnen, die 20 bis 30 Prozent unter denen von Arbeitnehmern mit festen Verträgen liegen. Laut CGTP erreichte die reale Arbeitslosigkeit im Jahr 2020 fast 600.000 Arbeitnehmer und stieg im Vergleich zu 2019 um mehr als 68.000 an. Die Zahl der arbeitslosen Frauen erreichte im vergangenen Jahr fast 318.0000, was mehr als der Hälfte der gesamten realen Arbeitslosigkeit (53 Prozent) entspricht.

Die Studie wies auch darauf hin, dass "die Mehrheit der arbeitslosen Frauen keinen Zugang zum Arbeitslosengeld hat", denn nur etwas mehr als ein Drittel bezieht dieses.

Außerdem sind "die Werte ..., die sie verdienen, im Durchschnitt sehr niedrig", sie liegen 2020 bei 503 Euro, also unter der Armutsgrenze, die 2019 bei 540 Euro lag. Letztes Jahr befanden sich 20,2 Prozent der Frauen in Portugal in einer Situation von Armut oder sozialer Ausgrenzung, eine Zahl, die höher ist als die der Männer (19,4 Prozent), aber im Vergleich zu 2015 abnimmt, als sie 28,1 Prozent erreichte.




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.