Geretteter Fuchs wird täglicher Essensbegleiter

By TPN/Lusa, in Gemeinschaft, Gute Nachrichten · 27-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Ein Bewohner eines Dorfes in Bragança (Portugal) hat einen Essensbegleiter gewonnen, nachdem er einen Fuchs gerettet hat, der ihn nun jeden Tag zu Hause besucht, um zu essen, bevor er nach der Mahlzeit wieder in die Wildnis zurückkehrt.

Fernando Almeida hat in den sozialen Netzwerken Fotos und Videos von dieser unerwarteten Beziehung mit dem wilden Tier geteilt, das bereits sein Haus betritt, aus der Hand frisst und sogar den Futtertrog mit anderen Haustieren, darunter zwei Katzen, teilt.

Fernando lebt an der Straße im Dorf Oleiros in der Nähe der Stadt Bragança und erzählte Lusa, dass die Geschichte dieser Beziehung im November begann, als er mit dem Auto unterwegs war und einen liegenden Fuchs auf der Straße sah.

Er vermutet, dass "er von einem Auto angefahren worden sein muss, denn er hatte keine sichtbaren Verletzungen".

Er nahm das Tier mit nach Hause und fütterte es "vier oder fünf Tage lang, bis es wieder gesund wurde, anfing zu laufen und wegging".

"Plötzlich verschwand es für etwa 15 Tage", sagte er, und blieb verschwunden, bis Fernando Almeida eines Abends in der Küche einen Film ansah und erschrocken war, als er eine Gestalt am Fenster sah, wo er normalerweise die Katzen füttert.

Es stellte sich heraus, dass es der Fuchs war, der zurückgekehrt war, und "von da an kommt er jeden Tag zur Essenszeit zurück und geht nicht mehr weg", bis Fernando ihn füttert.

"Sie scheint das Geräusch des Lieferwagens zu kennen, wenn ich ankomme, erscheint sie", sagte er in Bezug auf die Pünktlichkeit des Tieres, wenn Fernando nach einem Arbeitstag nach Hause kommt.

Der Fuchs frisst dann das Futter und "hängt hier herum und verschwindet dann bis zum nächsten Tag".

Fernando erzählte Lusa, dass er anfing, absichtlich Fleisch zu kaufen oder die Reste aus Metzgereien für den Fuchs zu sammeln.

"Sie ist verrückt nach Hühnchen", sagt er.

Fernando beobachtet auch das Verhalten des Fuchses, der dort frisst, wo er das Futter hinlegt, es aber auch aufhebt und "vier oder fünf Stücke in sein Maul nimmt, wer weiß wohin geht und zurückkommt, um weiter zu fressen".

"Ich weiß nicht, ob er es nimmt, um es zu behalten", sagte er.

Der Fuchs ist zwar ein Männchen, aber Fernando hat sie "Linda" getauft und garantiert, dass sie antwortet, wenn er sie beim Namen ruft.

Und kaum ist sie aufgetaucht, verschwindet sie bis zum nächsten Abendessen in den Hügeln, denn, wie Fernando betont, "sie ist noch wild".




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.