Olivenproduktion fällt um 25 Prozent

By TPN/Lusa, in Unternehmen · 27-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Es wird erwartet, dass die Olivenproduktion in diesem Jahr aufgrund eines schlechten Fruchtansatzes" um 25 Prozent sinken wird, aber die prognostizierten 734.000 Tonnen positionieren diese Saison immer noch als die sechst produktivste der letzten 80 Jahre, so das INE.

Nach den landwirtschaftlichen Prognosen des Nationalen Statistikinstituts (INE), mit der Olivenernte "fast abgeschlossen", sind die "Szenarien regional heterogen", obwohl "im Allgemeinen zu Beginn des Zyklus und nach einer guten Blüte" die Einstellung nicht "unter den besten Bedingungen" war und die anfängliche Fruchtlast niedriger war als in der vorherigen Saison.

Dennoch führten im nördlichen und zentralen Landesinneren die Niederschläge gegen Ende des Produktionszyklus der Olivenhaine zu einer Vergrößerung der Oliven und ermöglichten eine Erholung in vielen traditionellen Trockenland-Olivenhainen.

Im Alentejo hingegen, einer Region, in der moderne bewässerte Olivenhaine ein sehr großes Gewicht haben (wobei die Niederschläge die Endproduktion viel weniger beeinflussen), "waren es die Anfangsbedingungen, nämlich die Einstellung, die die Entwicklung der Saison bestimmte, die weniger produktiv war als die vorherige".

"Insgesamt wird ein Rückgang der Olivenölproduktion um 25 Prozent geschätzt", sagt das INE und weist darauf hin, dass trotz des geringeren Olivenölertrags (funda) im Vergleich zum Vorjahr "das Endprodukt organoleptische und chemische Qualität innerhalb normaler Parameter aufweist."

Trotz des erwarteten Rückgangs bleibt die Olivenproduktion "auf einem recht hohen Niveau", sie wird voraussichtlich "die sechsthöchste der letzten 80 Kampagnen" sein und "zeigt weiterhin deutlich das Phänomen der Ernte/Kontrasaison (Manifestation des jährlichen Produktionswechsels)".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.