Ruf der Wildnis

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Erneuerbare, Gesundheit & Umwelt · 27-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Europäische Kommission hat einen neuen Bericht über die Situation des iberischen Wolfes veröffentlicht, der im März dem Europäischen Parlament vorgelegt wird.

In einer Erklärung teilte die politische Partei BE mit, dass sie den Minister für Umwelt und Klimaschutz in der Versammlung der Republik befragt hat und wissen will, ob an den Kadavern der in Montalegre und Bragança gefundenen Tiere Nekropsien durchgeführt wurden und welche Schlussfolgerungen daraus gezogen wurden.

Das Institut für Naturschutz und Wälder (ICNF) meldete am 17. Februar den Fund von zwei Iberischen Wolfskadavern in Xertelo, Gemeinde Montalegre, und Rio de Onor, Bragança.

Beide Fälle werden von Teams des Natur- und Umweltschutzdienstes (SEPNA) des GNR und Naturwächtern untersucht.

Der Iberische Wolf ist eine geschützte Art und gilt in Portugal seit 1990 als "gefährdet".

Im Fall von Montalegre wurde auch der Kadaver eines Pferdes in der Nähe des Wolfes gefunden.

In Bezug auf diese Situation gab die ICNF an, dass die "Naturbeobachter mehrere Schlingenfallen gefunden haben, die bei der illegalen Jagd verwendet werden, und dass die GNR die Beweise für diese illegale Praxis sammelt - es gibt bisher nicht genug Beweise, um auf die Existenz eines weiteren toten Tieres zu schließen", wie es in einigen Medien berichtet wurde.

Im Namen des BE wollen Nelson Peralta, Maria Manuel Rola und José Maria Cardoso wissen, ob die in Montalegre gefundenen Schlingen einer Analyse unterzogen wurden, was das Ergebnis dieser Analyse war, und ob es möglich war, die Verantwortlichen für das Aufstellen der Fallen und die Tötung zu identifizieren.

Die Abgeordneten fragten die Regierung auch, wie viele iberische Wölfe in den letzten fünf Jahren von den Behörden tot aufgefunden wurden, was die Todesursachen waren und in welchen Gemeinden die getöteten Tiere gefunden wurden.

Der BE fragt die Regierung, ob sie "Maßnahmen ergreift, um Wilderei abzuschrecken und das Aufstellen von Fallen im Peneda-Gerês-Nationalpark, im Montesinho-Naturpark und in anderen sensiblen Gebieten des nationalen Territoriums zu verhindern" und, wenn ja, welche Maßnahmen ergriffen wurden.

Schließlich möchte der Bloco wissen, wie viele Naturwächter in den Parks von Gerês und Montesinho eingesetzt werden und ob die Regierung diese Zahl für ausreichend hält, um die gesamte Ausdehnung dieser Schutzgebiete zu überwachen".

Der Iberische Wolf ist eine endemische Unterart auf der Iberischen Halbinsel, die einen ungünstigen Erhaltungszustand hat.

Im Roten Buch der Wirbeltiere Portugals wird die Unterart als "vom Aussterben bedroht" eingestuft.

Der Wolf ist derzeit auf nur 20 Prozent seines ursprünglichen Gebietes beschränkt und kommt hauptsächlich nördlich des Douro-Flusses vor. Die letzten Populationsschätzungen ergaben, dass es nur noch 220 bis 430 Tiere auf dem nationalen Territorium gibt.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.