Brasilien schaltet eine auf internationalen Drogenhandel spezialisierte Gruppe in Portugal aus

By TPN/Lusa, in Verbrechen, Nachrichten, Amerika · 05-03-2021 15:59:00 · 0 Kommentare

Die brasilianische Bundespolizei (PF) hat am 4. März eine im Bundesstaat Bahia ansässige kriminelle Organisation auffliegen lassen, die sich auf den internationalen Drogenhandel nach Europa spezialisiert hat und deren Ziel meist Lissabon war.

Mehr als 50 Beamte der Bundespolizei vollstreckten fünf Haftbefehle - zwei präventive und drei vorläufige - sowie 14 Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse, die vom 2. Bundesgericht der Justizsektion Salvador ausgestellt wurden.

Es handelt sich um die Operation Ikaro II, die zweite Phase der Operation Ikaro, die in den Städten Salvador, Lauro de Freitas und Porto Seguro, in Bahia, und in Ponta Porã, im Bundesstaat Mato Grosso do Sul, an der Grenze zu Paraguay, durchgeführt wurde.

Nach Angaben der Bundespolizei bestand der Modus Operandi der Gruppe darin, "Maultiere" [Bezeichnung für Personen, die von Drogenhändlern zum Transport von Drogen benutzt werden] zu kooptieren, um sie auf kommerziellen Flügen nach Europa zu transportieren, wobei sie die Drogen normalerweise in ihrem Gepäck versteckten.

In diesem Zusammenhang haben die brasilianischen Behörden zwischen Januar und Februar letzten Jahres sieben Festnahmen in flagranti an den internationalen Flughäfen Luís Eduardo Magalhães in Salvador und Galeão in Rio de Janeiro vorgenommen.

"In den meisten Fällen handelte es sich um Paare, die versuchten, Kokain in ihren Koffern versteckt nach Lissabon, Portugal, zu transportieren", erklärte die PF in einer Stellungnahme.

"Die Ähnlichkeit der Vorgehensweise und der Umstände führte zur Identifizierung der Beteiligung derselben kriminellen Organisation in allen Fällen, gegen deren Mitglieder die heute zugestellten gerichtlichen Maßnahmen gerichtet sind", so die Polizei weiter.

Nach Angaben der Behörden werden die Ermittler wegen der Verbrechen der kriminellen Vereinigung und des internationalen Drogenhandels angeklagt.

Das brasilianische Bundesgericht ordnete auch die Sperrung von Geldern an, die auf Bankkonten auf die Namen von 11 Personen, gegen die ermittelt wird, eingezahlt wurden.

Obwohl Brasilien keine eigene Kokainproduktion hat, ist es einer der Hauptumschlagplätze für Drogen aus anderen lateinamerikanischen Ländern nach Europa.

Am 2. März sagte der brasilianische Außenminister gegenüber Lusa, dass die Priorität seines Landes darin bestehe, die Zusammenarbeit mit Europa gegen den Drogenhandel zu verstärken, bestritt aber, dass das Land das Problem auf den Routen zum europäischen Kontinent sei.

Angesprochen auf die kürzlich in Bahia erfolgte Beschlagnahmung von über 500 Kilogramm Kokain im Rumpf eines Privatjets auf dem Weg nach Portugal, auf dessen Passagierliste auch der ehemalige Präsident von Boavista, João Loureiro, stand, betonte Minister Ernesto Araújo, dass auch die Gemeinschaft der portugiesischsprachigen Länder (CPLP) größere gemeinsame Anstrengungen im Kampf gegen das organisierte Verbrechen unternehmen sollte.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.