Forderungen, die sexuelle Orientierung als Hindernis für die Blutspende auszuschließen

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Gesundheit & Umwelt · 12-03-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

ILGA Portugal und GAT - Treatment Activists Group haben der Regierung empfohlen, sofort alle Kriterien oder Zeitlimits für den Ausschluss von Blutspendern aufgrund der sexuellen Orientierung zu entfernen.

Diese und fünf weitere Empfehlungen wurden dem stellvertretenden Staatssekretär für Gesundheit, António Lacerda Sales, und der Staatssekretärin für Staatsbürgerschaft und Gleichstellung, Rosa Monteiro, während einer Anhörung auf Antrag der ILGA Portugal (Intervention Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex) und der GAT vorgelegt, nachdem sowohl die Generaldirektion für Gesundheit (DGS) als auch das portugiesische Institut für Blut und Transplantation (IPST) zugegeben haben, dass es notwendig ist, die Regel zum Ausschluss von Blutspendern aufgrund von riskantem Sexualverhalten zu klären.

Bei der Anhörung, die am 4. März stattfand, verteidigten ILGA und GAT "die ausdrückliche Abschaffung jeglicher Kriterien oder Fristen für den Ausschluss von Spendern aufgrund ihrer - tatsächlichen oder vermeintlichen - sexuellen Orientierung" und die "unmissverständliche Klärung der objektiven Eignungskriterien und deren öffentliche Kommunikation", beides sofort.

Innerhalb eines Monats fordern sie eine Überprüfung der Informationen in den Krankenakten von Spendern, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung dauerhaft oder vorübergehend von der Spende ausgeschlossen wurden.

Andererseits schlagen sie vor, dass eine nationale Sensibilisierungskampagne über Risikoverhalten und Eignungskriterien für Blutspenden ins Leben gerufen wird, dass Synergien zwischen Gesundheitsbehörden und zivilgesellschaftlichen Organisationen für Schulungen über nicht-diskriminierende Verhaltensweisen und Praktiken unter den Angehörigen der Gesundheitsberufe geschaffen werden, sowie für die Überarbeitung des Handbuchs zur Bewertung von Kriterien, das als Leitfaden für die Arbeit der IPST-Techniker dient, alles innerhalb von zwei Monaten.

Schließlich wollen sie, dass es eine "Verpflichtung zur Erstellung wissenschaftlicher Beweise" gibt, um zu zeigen, ob eine "Fall-zu-Fall-Bewertung für Sexarbeiter und Menschen, die injizierbare und inhalierbare Drogen konsumieren", vorgenommen werden kann, wofür sie eine Frist von einem Jahr setzen.

Die Anhörung mit den beiden Staatssekretären, obwohl schon vor längerer Zeit beantragt, kommt, nachdem das Gesundheitsministerium am 1. März die Bildung einer Arbeitsgruppe angekündigt hat, die innerhalb einer Woche den Standard von 2016 überarbeiten soll, der die Kriterien für den Ausschluss von Blutspendern wegen riskanten Sexualverhaltens definiert.

Nach Angaben der beiden Organisationen, seit dem Inkrafttreten der Norm 009/2016 - überarbeitet im Jahr 2017 -, dass "es gab systematische Berichte über die Diskriminierung von Homosexuell und bisexuelle Blutspender", die Spende verweigert werden, nach der Annahme, sie haben Sex mit Männern.

Die Kontroverse entstand nach dem Fall eines Mannes, der berichtete, diskriminiert worden zu sein, als er am 23. Januar an der festen Spendestation des IPST in Lissabon Blut spenden wollte, nachdem diese Einrichtung einen Spendenaufruf veröffentlicht hatte.

Die Situation passierte Bruno Gomes d'Almeida, der nach drei Stunden in der Schlange und einer weiteren Stunde Wartezeit in der Triage mit mehreren Fragen konfrontiert wurde, die davon ausgingen, dass er Partner hätte. Als er sich korrigierte und annahm, dass er einen Partner habe, bekam er die Antwort, dass "er dann kein Blut spenden kann" und dass "Männer, die Sex mit Männern haben, kein Blut spenden können".

Später berichtete Lusa, dass ein IPST-Arzt per E-Mail schrieb, dass "Männer, die Sex mit Männern haben, kein Blut spenden dürfen", mit der Begründung, dass "90 Prozent der HIV-positiven Fälle, die bei Blutspenden [festgestellt] werden, von Männern stammen, die Sex mit Männern haben und dies bei der klinischen Untersuchung nicht angegeben haben".

Am 2. März gab das IPST bekannt, dass es drei Ermittlungsverfahren gegen Fachleute wegen angeblicher diskriminierender Praktiken bei der Blutspende durch homosexuelle Männer eingeleitet hat, wobei eines den Arzt betrifft, der die Antwort per Post gegeben hat, und die anderen die Fachleute, die das Screening von Bruno Gomes d'Almeida durchgeführt haben.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.