Wenn der Frühling kommt, kommen auch die Allergien

By Advertiser, in Gesundheit & Umwelt, Gesundheit · 19-03-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Allergische Erkrankungen sind auf der ganzen Welt auf dem Vormarsch und treten in immer komplexeren und schwerwiegenderen Formen auf. Es wird geschätzt, dass zwischen 20 % - 30 % der portugiesischen Bevölkerung von einem oder mehreren Allergieproblemen wie Asthma, Rhinitis, Ekzemen, Nesselsucht und Nahrungsmittel- oder Medikamentenallergien betroffen sein können.

Dr. Pedro Morais Silva, Spezialist für Immunoallergologie, beantwortet einige relevante Fragen.

Was ist eine Allergie?
Eine Allergie ist eine übertriebene und unangemessene Reaktion unseres Immunsystems gegen harmlose Stoffe in der Umwelt. Im Normalfall bekämpft unser Körper diese krankmachenden Erreger wie Bakterien oder Parasiten und "toleriert" nützliche Stoffe wie Nahrung, Atemluft oder Medikamente.

Bei Allergikern werden spezielle Antikörper (vom Typ IgE) gebildet, die einen harmlosen Stoff (ein Allergen) fälschlicherweise als Aggressor interpretieren. Diese Antikörper siedeln sich in unserer Nase, den Augen, den Bronchien, der Haut und im Verdauungstrakt an und verursachen dort starke Entzündungen, die zu den typischen Symptomen einer Allergie führen.

Warum werden wir allergisch?
Eine genetische, persönliche oder familiäre Veranlagung, diese speziellen Antikörper gegen Umweltallergene zu bilden, wird als "Atopie" bezeichnet.

Ein Kind mit einem Elternteil, der z. B. an einer Allergie leidet, hat ein 40%-60%iges Risiko, ebenfalls allergisch zu sein. Sind beide Elternteile allergisch, erhöht sich die Möglichkeit auf 60-80%. Auf der anderen Seite ist das Risiko recht gering (ca. 5%), wenn es keine Allergien in der Familie gibt.

Bei allergischen Erkrankungen spielen mehrere Faktoren eine Rolle, was bedeutet, dass sie sowohl von der Genetik als auch von Umweltfaktoren beeinflusst werden. Virale Atemwegsinfektionen und die Belastung durch Schadstoffe, insbesondere durch Tabakrauch, scheinen für das Auftreten von Allergien gleichermaßen wichtig zu sein. Darüber hinaus scheinen auch ein sitzender Lebensstil, Übergewicht und seltener Kontakt mit der Natur zur Entstehung von Allergien beizutragen, eine Epidemie, die Ende des 20.

Warum sind wir auf manche Stoffe allergisch und auf andere nicht?

In der Regel sind wir auf häufige Stoffe in unserer Umgebung allergisch. Zum Beispiel sind Menschen, die an der Algarve leben, gegen die regionalen Pollen und Milben allergisch, die sich von denen im Norden Portugals und denen in anderen Ländern unterscheiden. Jede Region hat ihre eigenen Besonderheiten.

Welche Allergene sind in unserer Bevölkerung und speziell an der Algarve am weitesten verbreitet?
Laut einer kürzlich durchgeführten Studie, die hier an der Westalgarve durchgeführt wurde, war die am häufigsten identifizierte Atemwegsallergie (in 58% der Fälle) die gegen Hausstaubmilben, insbesondere gegen eine Art, die als Dermatophagoides pteronyssinus bekannt ist. Milben sind kleine Tiere, die im Hausstaub leben, insbesondere in Schlafzimmern. Sie ernähren sich von Hautschuppen und bevorzugen warme, feuchte Häuser. Sie leben hauptsächlich in Matratzen, Kissen, Teppichen, Sofas und Stofftieren, können aber überall leben, wo sich Staub ansammelt.

Die wichtigsten Pollen scheinen die von Wildgräsern (Heu) und von Olivenbäumen zu sein.

Können Sie Menschen mit Allergien einige allgemeine Ratschläge geben?
Neben einer spezifischen Behandlung für die jeweilige Erkrankung können sich Allergien durch eine Kontrolle der Umwelt deutlich verbessern, sofern wir wissen, auf welche Stoffe der Betroffene allergisch reagiert.

Bei einer Hausstaubmilbenallergie zum Beispiel findet der Kontakt in geschlossenen Räumen statt, normalerweise zu Hause oder am Arbeitsplatz. Daher ist es sinnvoll, die Anzahl der im Schlafzimmer verstreuten Bücher oder Spielzeuge zu reduzieren und sie in Regalen oder geschlossenen Kisten aufzubewahren. Vermeiden Sie außerdem Flanellbettwäsche und -bezüge. Verwenden Sie synthetische Bettdecken statt Federbetten. Die gesamte Bettwäsche sollte bei 60ºC gewaschen werden, und für Matratzen und Kissen sollten idealerweise wasserdichte Anti-Staub-Bezüge verwendet werden. Beim Reinigen des Hauses ist es besser, ein feuchtes Tuch zu verwenden, um den Staub nicht aufzuwirbeln. Teppiche und Vorleger können ein "Zuhause" für große Populationen von Hausstaubmilben sein, daher ist es am besten, sie nicht in Ihrem Haus zu haben. Schließlich empfehlen wir Ihnen, in einen Staubsauger mit HEPA-Filter zu investieren (es müssen nicht unbedingt Wasserstaubsauger sein, die in der Regel viel teurer sind) und Matratzen und Sofas wöchentlich abzusaugen. Bei Pollenallergien findet der Kontakt in der Regel im Freien statt, so dass es schwieriger ist, sie zu vermeiden, wenn Sie nach draußen gehen. Glücklicherweise treten an der Algarve die meisten Pollen, die Allergien verursachen, nur im Frühjahr auf. Ich empfehle, das Boletim Polínico (über portugiesische Allergologie und klinische Immunologie: www.spaic.pt)zu konsultieren , umzu erfahren, wann die Pollenbelastung am höchsten ist. An den heißesten und windigsten Frühlingstagen ist es vielleicht besser, Aktivitäten im Freien zu vermeiden. An diesen Tagen kann eine Sonnenbrille die Augen vor Pollen schützen. Und schließlich sollten Sie beim Lüften von Schlafzimmern vermeiden, die Fenster tagsüber zu öffnen (in der Nacht sind weniger Pollen in der Luft).




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.