Nach längerer Abwesenheit ist die Tradition zurück, obwohl es jetzt eine chinesische Bedrohung im Pazifik ist, nicht eine russische Bedrohung in der Karibik. Letzte Woche sagte Admiral Philip Davidson von der US-Marine vor dem Senate Armed Services Committee, dass die Chinesen sich darauf vorbereiten, innerhalb der nächsten sechs Jahre in Taiwan einzumarschieren.

"Ich mache mir Sorgen, dass sie ihre Ambitionen beschleunigen, die USA und unsere Führungsrolle in der regelbasierten internationalen Ordnung zu verdrängen... bis 2050", sagte der Admiral. "Taiwan ist eine ihrer Ambitionen davor, und ich denke, die Bedrohung ist in diesem Jahrzehnt manifest - tatsächlich in den nächsten sechs Jahren."

Krieg mit China also bis 2027. Und da die US-Marine eine chinesische amphibische Invasion Taiwans nicht allein mit konventionellen Waffen aufhalten könnte - es ist zu weit von den Vereinigten Staaten entfernt, zu nah an China, und China hat jede Menge schiffstötende Raketen - würde es zwangsläufig ein Atomkrieg werden, oder aber die Vereinigten Staaten müssten ihr Nicht-mehr-ganz-gleich aufgeben.

Admiral Davidson ging natürlich nicht auf diese unangenehmen Details ein. Er versuchte nur, die Senatoren zu erschrecken, damit sie der Marine mehr Schiffe geben. Und er konnte General Lord Richards, dem ehemaligen Chef der britischen Streitkräfte, nicht das Wasser reichen, der am Wochenende gegen Kürzungen bei der britischen Armee (um 10.000 Soldaten auf nur noch 72.000) argumentierte.

"Ich denke an Russland und China", sagte General Richards, "ich kaufe ihnen nicht unbedingt ab, dass sie im Begriff sind, mit uns den Dritten Weltkrieg zu beginnen, aber sie verfügen immer noch über große Zahlen. Wenn alles, was wir haben, High-Tech-Zeug ist, und sie haben eine halbe Million Soldaten, die über die Grenze zu dir kommen können, dann werden High-Tech-Fähigkeiten nicht viel nützen."

Aber welche Grenze ist das? Russlands Westgrenze ist fast 2.000 km entfernt, und Großbritannien ist eine Insel. Das nächstgelegene chinesische Territorium ist 3.500 km entfernt. Aber dann machte Premierminister Boris Johnson Richards einen Strich durch die Rechnung, indem er erklärte, dass Soldaten nicht so viel ausmachen werden, weil das Vereinigte Königreich mehr Atomwaffen bekommt.

Johnson hebt Großbritanniens Versprechen auf, nicht mehr als 180 Atomwaffen zu besitzen (genug für jede Millionenstadt sowohl in Russland als auch in China), und erhöht sein erklärtes Limit um 40% auf 260 Sprengköpfe. Das Vereinigte Königreich wird sich auch "das Recht vorbehalten", Atomwaffen gegen nicht näher spezifizierte "aufkommende Technologien" einzusetzen, die nicht unbedingt nuklear sind, einschließlich "Cyber-Bedrohungen".

Davidson und Richards lassen nur ein traditionelles Frühlingsritual wieder aufleben und behandeln die Öffentlichkeit wie Narren. Wir schlittern in einen neuen Kalten Krieg, und das ist es, was die Institutionen, denen sie ihr Leben gewidmet haben, von ihnen erwarten. Der britische Premierminister ist sowohl töricht als auch leichtsinnig, aber er plant nicht, tatsächliche thermonukleare Bomben auf mehrere hundert Millionen echte Menschen abzuwerfen.

Johnson versteht einfach nicht, dass die Erklärung seiner Bereitschaft, Atomwaffen zuerst gegen eine nicht-nukleare Bedrohung einzusetzen - oder so zu klingen, als ob er das meint - einen tiefen Bruch mit der Doktrin der nuklearen Abschreckung darstellt, die den Krieg der Großmächte seit einem Dreivierteljahrhundert in Schach gehalten hat. Für ihn hört sich das alles gut an.

In der Endphase des Kalten Krieges waren das politische und militärische Establishment auf beiden Seiten ernüchtert und sehr vorsichtig in ihrer Wortwahl. Sie machten keine leeren Drohungen, sie hörten auf, "Frühlingsüberraschungen" zu fabrizieren, und sie gingen nicht davon aus, dass die andere Seite wissen würde, wenn sie sich nur zu innenpolitischen Zwecken die Brust geben.

Diese Generation, die es schließlich schaffte, die monströse Weltuntergangsmaschine abzuschalten, ist nun weg. An ihre Stelle ist eine Generation von hochrangigen Politikern und Militärs getreten, die sich nicht wirklich vor einem großen Krieg fürchtet. Er ist seit Menschengedenken nicht mehr passiert, und sie glauben nicht wirklich, dass er noch stattfinden könnte. Ihre Pendants in China und Russland sind weniger lautstark, aber fast sicher genauso.

Verglichen mit denen, die am Ende des Kalten Krieges auf beiden Seiten ihren Posten hatten, sind sie kleine Jungs im Spiel, aber es ist das gleiche alte Spiel. Ein Krieg zwischen atomar bewaffneten Mächten wäre wahnsinnig, aber er ist nicht unmöglich. Und sie tun dies inmitten einer globalen Pandemie.

Mehr noch, sie tun dies in der Anfangsphase einer riesigen Klima- und Umweltkrise, die ein hohes Maß an globaler Kooperation erfordern wird, um zu überleben. Sowohl in militärischen als auch in politischen Angelegenheiten gibt es einen Zyklus des Lernens und wieder Vergessens, und wir kommen genau zum falschen Zeitpunkt in die Phase des "Vergessens".