Einblicke in das Startup-Ökosystem Portugals

By Scott Kirk, in Unternehmen, Tech · 26-03-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

In der Tech-Welt gibt es nur wenige, die mit dem Geschehen besser vertraut sind als diejenigen, deren Geschäft es ist, in sie zu investieren.

Ich wollte tief in die Startup-Szene von Portual eintauchen, um genau zu erfahren, was wirklich los ist, und es dann mit Ihnen allen teilen. Dankenswerterweise war Stephan Morais von Indico Capital so freundlich, den Anruf zu beantworten und mein Streben zu unterhalten, alles über die lokale Startup-Szene zu erfahren.

Stephan hat eine lange Geschichte in der Tech-Branche, die bis in die glorreichen Tage des Londoner Booms und der anschließenden Pleite der Tech-Aktien in den frühen 2000er Jahren zurückreicht. Nach seiner Arbeit bei Arthur Anderson, praktischen Erfahrungen in Startups und einem anschließenden Abschluss in Harvard war er bereit, die Welt zu erobern. Mit all dieser Erfahrung, dem Erfolg und dem Mumm entschied er sich, Indico Capital zu gründen, um in portugiesische Startups zu investieren und sie bei der Navigation durch den Sumpf der Risikokapitalfinanzierung zu unterstützen.

Scott: Was sind die größten Fehler, die Startups bei der Suche nach Risikokapital machen?

Stephan: Die wichtigste Frage, die sich Unternehmer stellen müssen, ist, ob es sich um ein VC-finanzierbares Unternehmen handelt, das ein Gewinner in einer globalen Kategorie sein könnte. Ist es skalierbar, adressiert es einen riesigen Markt, ist es für eine Art von Venture Capital-Investition geeignet? Es gibt heutzutage die Tendenz, dass jeder denkt, er habe ein Startup, das eine Venture-Capital-Finanzierung rechtfertigt, während es in Wirklichkeit nur eine gute Geschäftsidee ist. Risikokapitalgeber sollten nur Unternehmen finanzieren, die exponentiell wachsen und die Welt in ihrem eigenen Bereich dominieren können. Wenn wir uns ein Unternehmen zum ersten Mal ansehen, fragen wir "Ist dieses Unternehmen 10x besser als andere Unternehmen, die das gleiche Problem lösen" und 97% der Unternehmen scheitern an dieser Frage in den ersten 10 Minuten des Gesprächs.

Scott: In welchem Stadium ziehen Sie eine Investition in ein Startup in Betracht? Müssen sie einen Prototyp oder Umsatz haben, um in Frage zu kommen, oder investieren Sie bereits in der Konzeptphase?

Stephan: Wir haben einen Fonds, der Pre-Seed macht und der andere Seed für bis zu Serie A meistens. Für die früheste Phase wählen wir gerne Unternehmen aus, die bereits ein minimal lebensfähiges Produkt, einige Piloten und hoffentlich ein paar Kunden haben. Etwas, das wir im Hinblick auf die Nutzbarkeit und das Feedback der bestehenden Nutzer bewerten können. Wir neigen dazu, nicht in Ideen oder Powerpoints zu investieren, weil wir wissen, dass es nur auf die Umsetzung dieser Ideen ankommt. Das heißt nicht, dass wir es nicht tun würden, aber es gibt genug Deal-Flow, dass wir diese sehr frühe Phase überspringen können, weil die Ideen vielleicht zu nichts führen. Idealerweise müssen wir eine gewisse Umsetzungskapazität sehen, um zu beurteilen, ob das Team und das Produkt für eine Finanzierung geeignet sind.

Scott: Die VC-Finanzierung in den USA umfasst viel größere Finanzierungsrunden als in Europa und die Runden sind in Großbritannien größer als in Portugal. Was denken Sie, warum ist das so und wie wirkt sich das auf die Fähigkeit portugiesischer Startups aus, auf globaler Ebene zu konkurrieren?

Stephan: Gute Frage. Ich denke, es liegt daran, dass der Markt in den USA viel reifer ist, so dass man mehr Fonds mit mehr Geld hat. In Europa sind die Fonds kleiner, weil der Sektor noch im Wachstum ist. Das bedeutet, dass wir weniger Leute und weniger Institutionen haben, die bereit sind, in die Anlageklasse VC zu investieren. Wenn man weniger Geld zur Verfügung hat, setzt man auch weniger Geld pro Unternehmen in verschiedenen Phasen ein.

Wirkt sich das auf europäische Unternehmen aus? Ja, aber nicht unbedingt schlecht. Der Frühphasenmarkt für Risikokapital ist immer ein lokaler Markt. Es gibt im Allgemeinen nicht viele ausländische Fonds, die bereit sind, die erste Million zu investieren. Dafür braucht man lokale VC-Akteure. Nach der Serie A wird es ein europaweiter und schließlich ein globaler Markt. Die lokalen VCs, wie Indico Capital, füllen diese Lücke, indem sie Pre-Seed- bis Serie-A-Runden finanzieren und die Unternehmen auf die Serie B und weitere Runden mit den größeren Fonds vorbereiten.

Auf der anderen Seite haben einige Länder wie die USA zu viel Kapital, was bedeutet, dass viele VCs am Ende Unternehmen finanzieren, die nicht finanziert werden sollten. Dies führt zu exzessiven Ausgabenpraktiken, bei denen Unternehmen wie WeWork über unlogisch hohe Bewertungen zu viel Kapital erhalten, was dazu führt, dass sie kapitalineffizient sind und letztendlich durch zu hohe Ausgaben pleite gehen. In Portugal können wir nicht mit diesen riesigen Fonds konkurrieren, aber portugiesische Startups werden von Natur aus effizienter im Umgang mit den erhaltenen Mitteln, was ihnen gute Geschäftspraktiken vermittelt. Das wiederum führt dazu, dass sie attraktiver und nachhaltiger für spätere Finanzierungsrunden mit denselben Fonds sind.

Scott: Wie wirken sich zukunftsweisende Regierungsinitiativen, wie z. B. Startup-Visa, auf das Startup-Ökosystem aus?

Stephan: Die große Mehrheit der Startups, in die wir investieren, sind keine Startups, die nach Lissabon umgezogen sind. Es ist keine Frage von Gesetzen oder Visa, die den Markt verändern werden. Effektiver ist es, eine wirklich hochwertige technische Ausbildung zu haben, die talentierte Ingenieure in signifikanter Zahl hervorbringt, um etwas zu bewirken.

Im Allgemeinen werden die Talente lokal gezüchtet, so dass Startup-Visa nicht übermäßig vorteilhaft sind. Internationales Talent ist großartig in Bezug auf Humanressourcen und Gründer, die Expertise mitbringen, aber das ist kein großer Teil des Ökosystems, das zu 98% aus portugiesischen Gründern besteht.

Das Ökosystem wird von Dutzenden, nicht Tausenden, großartigen Unternehmen und einer Handvoll gut kapitalisierter Fonds aufgebaut. Diese erfolgreichen Startups schaffen dann Hunderte und Tausende von Arbeitsplätzen, die das gesamte lokale Ökosystem prägen.

Scott: Da die meisten Startups in der Cloud operieren, was bedeutet, dass sie überall gründen können, welche Gerichtsbarkeit würden Sie empfehlen und warum?

Stephan: Im Allgemeinen haben wir immer in portugiesische Unternehmen investiert. Es kommt vor, dass ab einer gewissen Größe, insbesondere wenn US-Investoren einsteigen, sie sich nur wohl fühlen, wenn die Unternehmen in einer US-Jurisdiktion angesiedelt sind. Es ist ganz normal, dass ab einem gewissen Stadium der Hauptsitz offiziell und rechtlich amerikanisch wird, wenn die überwiegende Mehrheit der Investoren und des Kapitals, das hineinfließt, amerikanisch ist. Das könnte sich ändern, wenn Europa in der Lage wäre, diese Unternehmen weiterhin mit Kapital und Talenten zu versorgen, aber so weit sind wir noch nicht. Selbst wenn das passiert, bleibt die Mehrheit der Mitarbeiter in Portugal als portugiesische Tochtergesellschaft.

Scott: Was ist der beste Weg für ein Startup, um von Indico wahrgenommen zu werden?

Stephan: Wenn es sich um ein Unternehmen in der Frühphase handelt, leiten wir die Unternehmen auf unsere Website weiter, wo es eine Plattform gibt, um sich für das Pre-Seed-Programm zu bewerben, das wir mit Google durchführen.

Wenn die Unternehmen nach späteren Seed- oder Series-A-Runden suchen, dann ist dieses Format wahrscheinlich nicht geeignet. In diesem Fall sollten sie uns eine E-Mail mit ihrem Pitch Deck schicken und erklären, warum sie sich bewerben und was sie von uns brauchen. Wir antworten mit einem Feedback und vereinbaren einen Termin, um im Detail zu besprechen, ob ein erstes Treffen sinnvoll ist.

Scott Kirk ist ein Tech-Autor und Unternehmer, der aufgrund von schweren und eingebildeten allergischen Reaktionen auf die Kälte von Kanada nach Portugal ausgewandert ist. Mit über 30 Jahren Erfahrung als Entwickler, Produzent und Startup-CEO tut er manchmal gerne so, als wüsste er ein oder zwei Dinge über Technik. scottkirktpn@gmail.com



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.