Mitarbeiter im Einzelhandel und in der Gastronomie um 23 % gesunken

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Wirtschaft · 26-03-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Der Einzelhandel und das Gaststättengewerbe haben im letzten Jahr 23 Prozent ihres Personals abgebaut, seit die ersten Schließungen dieser Geschäfte aufgrund der Pandemie angeordnet wurden.

Laut der Association of Retail and Restaurant Brands (AMRR) in einer Erklärung, wollten sie das Datum hervorheben und bemerken, dass "ein Jahr später, die Organisation, die mehr als 3.500 Geschäfte und Restaurants vertritt, immer noch auf mehr Unterstützung für die Sektoren wartet und enthüllt, dass die Zahl der Beschäftigten in den Sektoren im Dezember 2020 um 22,7 Prozent niedriger ist, im Vergleich zum Dezember 2019."

Der AMRR erinnert auch daran, dass "82 Prozent der Unternehmen, die er vertritt, es für sehr wahrscheinlich oder fast sicher halten, dass sie die Zahl der Beschäftigten weiter reduzieren müssen, wenn keine Unterstützungsmaßnahmen beschlossen werden, um die neuen Betriebsschließungen zu bewältigen", heißt es in der gleichen Notiz.

In einer aktuellen Umfrage hebt der Verband "auch hervor, dass 97 Prozent der Einzelhandels- und Gastronomieunternehmen es für wichtig oder sehr wichtig halten, dass eine Mietbefreiung oder eine Unterstützung für deren Zahlung während der Schließungsperiode festgelegt wird".

Gleichzeitig "gaben 74 Prozent der Unternehmen in beiden Sektoren an, dass es wichtig oder sehr wichtig sei, Kreditmoratorien zu verlängern".

Der AMRR erinnerte auch daran, dass "nach drei Monaten mit geschlossenen Geschäften im Jahr 2020, die Mehrheit des Einzelhandels nun vor einer Periode neuer Schließungen steht, in einigen Fällen bis Mitte April", was bedeutet, dass "der Handel innerhalb eines Jahres mehr als sechs Monate mit Null-Umsatz haben wird" und in den anderen sechs Monaten die Umsätze "durchschnittliche Rückgänge von 40 Prozent verzeichnen, und im Monat Januar 2021 waren es 70 Prozent."

Der Verband erinnerte auch daran, dass er "die Regierung und andere politische Gesprächspartner" auf die "schwerwiegenden Auswirkungen aufmerksam gemacht hat, mit denen die Unternehmen des Einzelhandels und des Gaststättengewerbes durch die zweite allgemeine Schließung konfrontiert sind".

Er fügte hinzu, dass "Vorschläge für konkrete Unterstützungsmaßnahmen gemacht wurden, die echte Antworten auf die neuen Herausforderungen geben, die durch die Schließung der Aktivitäten seit dem 15. Januar entstanden sind, bzw. im Fall des Gaststättengewerbes durch die enormen Einschränkungen seiner Aktivitäten".

Der Verband erinnerte an die konkreten Maßnahmen, für die er sich einsetzt, wie die "Verlängerung des Kreditmoratoriums (Kapital und Zinsen) bis März 2022", die "Anpassung des Apoiar-Programms", damit es "den gleichen vergleichbaren Umfang der Einrichtungen berücksichtigt, um den Umsatzrückgang zu analysieren", die "Stärkung des Apoiar-Mietenprogramms", die "Verlängerung des Mietmoratoriums" und die "Ausgewogenheit und gerechte Verteilung der Opfer zwischen den Eigentümern der Einkaufszentren und den Mietern, mit einer gesetzlichen Lösung, die dies ermöglicht".




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.