Mohs mikrographische Chirurgie Präzision bei der Behandlung von Hautkrebs

By Advertiser, in Gesundheit & Umwelt, Gesundheit · 26-03-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Die mikrographische Chirurgie nach Mohs kann als die raffinierteste, präziseste und effektivste Technik für die Behandlung der häufigsten Hautkrebsarten angesehen werden. Diese chirurgische Technik, bietet die höchste Heilungsrate bei der Exzision von Nicht-Melanom-Hautkrebsen.

Mit diesem Verfahren ist es möglich, den gesamten Tumor zu identifizieren und zu entfernen, wobei die gesunde Haut um die Läsion herum erhalten bleibt. Diese Technik besteht darin, den Krebs Schicht für Schicht von der Haut zu entfernen und jede Schicht unter dem Mikroskop zu untersuchen, bis ein freier Rand erreicht ist, d. h. bis der Tumor vollständig entfernt wurde (der Grad der Präzision und Genauigkeit kann 98 % erreichen). Diese Präzision ist möglich, da während des chirurgischen Eingriffs praktisch 100 % der Ränder unter dem Mikroskop untersucht werden. Sobald der freie Rand erreicht ist, wird die Wunde (die durch die Entfernung des Tumors entstanden ist) rekonstruiert.

Der Hauptvorteil der mohs-mikrographischen Chirurgie im Vergleich zur konventionellen Chirurgie liegt in der mikroskopischen Kontrolle der Tumorränder während der Operation. Die Entfernung des gesamten Tumors ohne Aggression oder Extraktion der normalen Haut ist gewährleistet. Bei der konventionellen Chirurgie wird der Tumor mit Sicherheitsrändern entfernt und zur pathologischen Anatomie geschickt. Das Ergebnis liegt in der Regel innerhalb von 1-2 Wochen vor. Das Risiko, dass ein Krebsrest zurückbleibt, kann bestehen und ist im Vergleich zur Mohs-Chirurgie definitiv höher, da die Entfernung des Tumors durch das erfolgt, was der Dermatologe sehen kann.

Diese Frage der "Vergrößerung des Sicherheitsrandes der Extraktion" wurde in der dermatologischen Chirurgie schon immer viel diskutiert; zu kleine Ränder neigen dazu, Reste des Tumors zu hinterlassen, erleichtern aber die Rekonstruktion, während vergrößerte Ränder dazu neigen, den Tumor vollständig zu entfernen, aber sie können funktionelle oder sogar ästhetische Folgeerscheinungen hervorrufen, außerdem garantieren vergrößerte chirurgische Ränder nicht immer eine vollständige Tumorentfernung. Kurzum, das Konzept des "Sicherheitsabstandes" basiert auf der vermeintlichen Vorhersage eines subklinischen Tumorwachstums, das in der Realität nicht allein durch eine Basisuntersuchung antizipiert werden kann.

Um die mohs-mikrographische Chirurgie durchführen zu können, ist es notwendig, dass der Spezialist ein tiefes Wissen über die Histologie der Haut hat - um eine mikroskopische Analyse der Haut während der Operation zu ermöglichen, um eine vollständige Entfernung des Krebses zu gewährleisten, auch in Bereichen, die klinisch nicht sichtbar sind. Er muss auch über chirurgische Kenntnisse und vor allem über Rekonstruktionstechniken verfügen.

Der Name mikrographische Chirurgie bezieht sich auf die präzise Kartierung und Ausrichtung während der Mohs-Chirurgie, die es ermöglicht, den Tumor zu entfernen und gleichzeitig zu untersuchen (siehe oben). Der Begriff Mohs bezieht sich auf den Namen des Erfinders der Technik, Frederic E. Mohs, der in den 1930er Jahren mit dem Verfahren begann. Mit der technologischen Entwicklung in der Medizin hat diese Technik jedoch einen großen Wandel erfahren, vor allem durch den Einsatz des Kryostaten, einem Gerät, mit dem die Haut aufgeschnitten und eingefroren werden kann, so dass der Tumor während der Operation untersucht werden kann.

Auch bei Basalzellkarzinomen, die als wenig rezidivgefährdet gelten, kann sie indiziert sein, wenn es darum geht, gesunde Haut zu erhalten. Sei es, um die Größe der Narbe zu reduzieren, oder für Bereiche, in denen kein Hautüberschuss für die Rekonstruktion vorhanden ist, wie z. B. im Bereich der Ohrmuscheln (Ohren), der Augenlider und der Eichel des Penis.

Die Mohs-Chirurgie ist indiziert bei:

  • Basalzellkarzinom mit erhöhtem Rezidivrisiko;
  • Plattenepithelkarzinom (oder Plattenepithel);
  • Dermatofibrosarcoma protuberans (DFSP);
  • Und einige andere seltene Hauttumore.

Dr. Tiago Mestre ist einer der wenigen portugiesischen Dermatologen, der die Mohs-Chirurgie durchführt, deren Fähigkeiten er in den Newcastle Upon Tyne Hospitals (Vereinigtes Königreich) erworben hat. Dr. Tiago Mestre ist Mitglied des American College und der European Mohs Surgery Society.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.