Von den mehr als 360 Millionen Tonnen Plastik, die jährlich produziert werden, gehen 13 Millionen direkt ins Meer. Für die aktuelle Produktion von Plastik werden 17 Millionen Barrel Öl benötigt.

Es ist notwendig, die Verwendung von Plastik von der Quelle an zu reduzieren, aber wir müssen auch die Art und Weise verbessern, wie wir den von uns produzierten Abfall verwalten. Nur 9 Prozent aller Kunststoffabfälle wurden weltweit recycelt. 12 Prozent der Abfälle wurden verbrannt und der Rest, 79 Prozent, landet auf Deponien, Müllkippen oder in der Umwelt.

Die Europäische Kommission hat beschlossen, sich des Problems anzunehmen und schlägt Maßnahmen gegen Einwegplastik vor. Die Idee ist, Plastik sogar aus verschiedenen Gegenständen des täglichen Gebrauchs zu verbannen, vor allem aus Wattestäbchen, Besteck, Tellern, Strohhalmen, Getränkerührern und Sticks für Plastikballons, denn all diese können bereits jetzt ausschließlich aus Rohstoffen nachwachsender Quellen hergestellt werden. Neben diesen Produkten sind auch Einwegbehälter für Lebensmittel und Getränke im Visier der EU-Kommission.

Darüber hinaus hatte die Europäische Kommission vorgeschlagen, die Sammlung von Einwegplastikflaschen für Getränke zu erhöhen und erwartet, dass sie im Jahr 2025 90 Prozent erreichen wird. Um diesen Wert zu erreichen, ist es möglich, auf die Rückerstattung von Pfand zu setzen. Diese Praxis ist in mehreren europäischen Ländern üblich, in denen man Verwertungsquoten für Glas, Metall und sogar Plastik erreichen möchte.

Wie kann man Plastik in unserem Haushalt reduzieren?

  • Verzichten Sie auf Einwegprodukte wie Rasierklingen, Plastikteller, Wattestäbchen usw.
  • Vermeiden Sie den Kauf von abgefülltem Wasser. Es ist besser, eine Flasche wiederzuverwenden
  • Wählen Sie Marken, die recyceltes Plastik verwenden
  • Recyceln Sie! Welches Verpackungsmaterial auch immer, es gibt immer einen Container - gelb, grün oder blau - der darauf wartet, es aufzunehmen.