Große Banken schließen Filialen

By TPN/Lusa, in Unternehmen, Wirtschaft · 01-04-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Die fünf größten in Portugal tätigen Banken haben zwischen Ende 2019 und Ende letzten Jahres 169 Filialen geschlossen und 1.222 Mitarbeiter verloren.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Lusa zufolge hatten Caixa Geral de Depósitos (CGD), BCP, BPI, Santander Totta und Novo Banco im Jahr 2020 zusammen 169 Filialen weniger in Portugal als 2019.

Vor zwei Jahren hatten diese Banken zusammen noch 2.413 Filialen, 2020 waren es nur noch 2.244.

Im vergangenen Jahr hatte CGD noch 543 Filialen, Santander 443, BCP 478 und BPI 422.

Was die Mitarbeiter betrifft, so betrug der Rückgang 1.222 Personen in den fünf größten in Portugal tätigen Banken.

Im Jahr 2019 hatten die fünf größten Institute insgesamt 29.980 Beschäftigte, und im Jahr 2020 sank diese Zahl um 1.222 auf 28.758, was den Trend der letzten Jahre bestätigt.

In Portugal hatte CGD Ende letzten Jahres 6.583 Mitarbeiter, Santander Totta mit 5.980, BCP mit 7.013, BPI mit 4.622 und Novo Banco mit 4.560.

Im Jahr 2020 verzeichneten die fünf größten in Portugal tätigen Banken einen Gesamtverlust von 253,9 Millionen Euro.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.