Festlandhäfen mit weniger Umschlag

By TPN/Lusa, in Unternehmen, Wirtschaft · 01-04-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

In den Festlandshäfen wurden im Januar 7,47 Millionen Tonnen umgeschlagen, 15.900 Tonnen weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, was einem Rückgang von 0,2 Prozent entspricht.

Laut der Behörde für Mobilität und Transport (AMT): "Die Häfen des portugiesischen Festlandes verzeichneten im Januar 2021 ein Gesamtfrachtaufkommen von 7,47 Millionen Tonnen, ein Rückgang von 15,9 Tausend Tonnen im Vergleich zum Januar 2020, was einem leichten Rückgang von 0,2 Prozent entspricht".

Die Märkte, die im Januar eine negative Entwicklung verzeichneten, waren Energie, Kohle, Rohöl und Erdölprodukte, was insgesamt einem Rückgang von 23 Prozent entspricht.

Die Entwicklung auf den Frachtmärkten führte zu "positiven Veränderungen" in Aveiro, Setúbal, Faro und Sines, wobei der letzte Hafen mit 450,6 Tausend Tonnen mehr als im Januar 2020 hervorstach, also mit einem Anstieg von 11,9 Prozent.

Im ersten Monat des Jahres 2021 führte Sines den Umschlagsmarkt in Bezug auf Tonnen an, mit einem Anteil von 56,5 Prozent, "dem höchsten jemals in den gleichen Monaten", 6,1 Prozentpunkte (pp) über dem im gleichen Monat des Jahres 2020 gehaltenen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.