Na sagt Nein

By Neil Connolly, in Sport, Golf · 01-04-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Es ist eine erfrischende Abwechslung, wenn wir 64 der besten Turnierprofis in einem Matchplay-Format gegeneinander antreten sehen können.

Selten kann der Sieger vorhergesagt werden, weil die Form nur über 18 Löcher gemessen werden kann. Jon Rahm hat es diese Woche am besten gesagt: "Du musst einfach die Person vor dir schlagen."

Ein interessanter Punkt, wenn man bedenkt, dass der spätere Zweitplatzierte, der wenig bekannte Scottie Scheffler, den Meisterschaftsspieler Ian Poulter und Jon Rahm am selben Tag erledigte. Ein Kunststück, das dem US-Golfpublikum und Steve Stricker, dem aktuellen US-Ryder-Cup-Kapitän, nicht entgangen ist. Es ist noch ein wenig früh, um Paarungen vorauszusagen, aber Scheffler muss seinen Aktienwert für die diesjährigen Ryder-Cup-Matches erheblich gesteigert haben.

Die unvorhersehbare Natur des Matchplays hätte nicht offensichtlicher sein können, wenn man bedenkt, dass Dustin Johnson, Rory McIlroy, Bryson DeChambeau und Paul Casey es nicht aus der Gruppenphase geschafft haben, von denen es vier Spieler in 16 Gruppen gab.

Aber es gab einen klassischen Matchplay-Moment, oder sollte ich sagen Konflikt, am Freitagnachmittag zwischen Kevin Na und Dustin Johnson. Ein brisanter Moment, der im Laufe des Wochenendes das Zentrum vieler Golfgespräche war. Hätte Kevin Na etwas sagen sollen oder hätte er ruhig bleiben sollen?

Die Situation war folgende: Johnson hatte einen 5-Fuß-Putt zum Sieg am elften Loch, den er auslippte. Der Ball kam etwas mehr als sechs Zentimeter vor dem Loch zum Liegen. Offensichtlich verärgert darüber, dass er den Putt verpasst hatte, schlug Johnson den Ball vom Loch weg und begann, zum nächsten Abschlag zu gehen. Das Problem war, dass Na den Putt nicht zugegeben hatte. Also kam das Rätsel, ob er das Loch für sich beanspruchen sollte oder nicht.

Er entschied sich dagegen, stellte aber sicher, dass Johnson über die Indiskretion Bescheid wusste und dass Na beim nächsten Mal nicht so nachsichtig sein würde. Die Regeln sind sehr klar - ein Putt muss zugestanden und dem Gegner klar mitgeteilt werden, damit er aus dem Spiel genommen werden kann.

Ich persönlich fand, dass in dieser Situation ein wenig Respektlosigkeit gegenüber Na gezeigt wurde. Johnsons kleiner Wutausbruch ließ ihn unüberlegt handeln. Was mir gefiel, und was Na sehr zugute kam, war, dass Kevin sofort handelte, keine Rücksicht darauf nahm, dass er mit der Nummer 1 der Welt sprach, es war einfach ein Konkurrent, der mit einem anderen sprach und ihn zurechtwies. Etwas, das nur im Golfsport passieren kann.

Das Problem für Johnson war, dass, obwohl Na nicht die Absicht hatte, das Loch für sich zu beanspruchen, Johnson gezüchtigt wurde und auf eine seltsame und unbedeutende Weise in Nas Schuld stand, weil er das Loch nicht beanspruchte. Es ist fast so, als ob er eine doppelte Schuld hätte, erstens, weil er die Situation auf sich beruhen ließ und zweitens, weil er sofort handelte und das Loch nicht beanspruchte.

Na gewann das Match, indem er 5 der letzten sieben Löcher mit einem Birdie spielte; die Kommentatoren spekulierten, dass Dustin Johnson nach dem Vorfall nicht mehr derselbe Spieler zu sein schien.

Nun könnte man mit Fug und Recht sagen, wenn er das Loch nicht reklamieren wollte, warum hat er sich überhaupt die Mühe gemacht, etwas zu sagen. Das ist der Grund, warum ich glaube, dass es auf ein bisschen Respektlosigkeit hinauslief. Interessant ist, dass andere Teilnehmer des gleichen Turniers alle gesagt haben, dass Kevin genau richtig gehandelt hat und wie sie es auch getan hätten.

Nun zu einer etwas weniger gereizten Bemerkung: Es ist nur noch eine Woche, bis wir wieder auf dem Golfplatz sind, und es ist Masters-Woche!



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.