Verkehrsunfälle um 25% gesunken

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Gute Nachrichten · 01-04-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Verkehrsunfälle mit Opfern sind im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um rund 25 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Toten und Schwerverletzten ist um 20 Prozent gesunken.

Laut dem Jahresbericht, der von der Nationalen Behörde für Straßensicherheit (ANSR) veröffentlicht wurde, gab es im Jahr 2020 eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs im Straßenverkehr um 14,4 Prozent im Vergleich zu 2019, was einer Variation in dieselbe Richtung wie die gefahrenen Kilometer entspricht.

Der ANSR-Bericht, der zum ersten Mal die Zahlen der Azoren und Madeira in die jährlichen Daten mit einbezieht, zeigt, dass es 2020 "eine deutliche Reduzierung der Hauptunfallvariablen im Straßenverkehr im Vergleich zum Vorjahr" gab, mit 9.526 weniger Unfällen, weniger 116 Todesopfern, 536 weniger Schwerverletzten und 12.882 weniger Leichtverletzten.

Die Verkehrssicherheitsbehörde hebt hervor, dass diese positive Entwicklung sowohl auf dem Kontinent als auch in den autonomen Regionen hinsichtlich der Abweichungen bei den verschiedenen Unfallindikatoren zu verzeichnen war.

In Bezug auf das portugiesische Festland gibt die ANSR an, dass es im Jahr 2020 26.501 Unfälle mit Opfern gab, die zu 390 Todesfällen am Unfallort oder während des Transports zur Gesundheitseinheit, 1.829 Schwerverletzten und 30.706 Leichtverletzten führten.

Der Bericht zeigt, dass es im letzten Jahr die besten Ergebnisse in allen Unfallindikatoren seit 2016 gab.

Allerdings sind diese Verbesserungsdaten nicht in allen Bezirken des Landes zu finden, wobei Viana do Castelo, Leiria, Lissabon und Santarém in der Jahresbilanz einen Anstieg der Todesfälle verzeichnen.

Laut demselben Dokument war eine Kollision die Unfallart, die sich 2020 am häufigsten ereignete und etwa die Hälfte der Vorfälle mit Opfern und Verletzten ausmachte, aber die meisten Todesfälle ereigneten sich als Folge von Unfällen.

Der größte Rückgang war wiederum bei den Hauptverkehrswegen zu verzeichnen, obwohl der Schweregradindex immer noch bei 3,23 Todesopfern pro 100 Unfälle lag.

Aus dem Dokument geht auch hervor, dass 69,7 Prozent der gesamten Todesopfer Fahrer, 14,6 Prozent Mitfahrer und 15,6 Prozent Fußgänger waren, was darauf hinweist, dass leichte Fahrzeuge am häufigsten in Unfälle verwickelt sind.

Unfälle mit Mopeds und Motorrädern gingen im Vergleich zu 2019 um 17,7 Prozent zurück, Unfälle mit Fahrrädern um 2,3 Prozent.




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.