Portugal verletzt weiterhin das Recht auf angemessenen Wohnraum für die im Land lebende Zigeunergemeinschaft

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 02-04-2021 18:00:00 · 0 Kommentare

Die Entscheidung des Europäischen Ausschusses für soziale Rechte des Rates betrifft eine Beschwerde aus dem Jahr 2010. In der Begründung heißt es, dass "prekäre Wohnverhältnisse für einen großen Teil der Roma-Gemeinschaft fortbestehen", zusätzlich zu der Tatsache, "dass die Regierung nicht nachgewiesen hat, dass sie ausreichende Maßnahmen ergriffen hat, um sicherzustellen, dass die Roma-Gemeinschaft in Häusern lebt, die Mindestkriterien erfüllen".

Das Europäische Komitee für Soziale Rechte des Europarats kam zu dem Schluss, dass Portugal weiterhin das Recht auf angemessenen Wohnraum für die im Land lebende Zigeunergemeinschaft verletzt, so ein Bericht der Organisation.

Die Entscheidung bezieht sich auf eine Beschwerde aus dem Jahr 2010, und in der Begründung heißt es, dass "prekäre Wohnverhältnisse für einen großen Teil der Roma-Gemeinschaft fortbestehen", zusätzlich zu der Tatsache, "dass die Regierung nicht nachgewiesen hat, dass sie ausreichende Maßnahmen ergriffen hat, um sicherzustellen, dass die Roma-Gemeinschaft in Häusern lebt, die Mindestkriterien erfüllen".

Obwohl er einige Maßnahmen anerkennt, die das Land ergriffen hat, um die Lebensbedingungen der Zigeunergemeinschaft zu verbessern, nämlich durch die Nationale Strategie für die Integration von Zigeunergemeinschaften und Wohnungsbauprogramme wie das 1.

Die genaue Zahl der Zigeuner in Portugal ist nicht bekannt und basiert auf Schätzungen, die auf eine Bevölkerung zwischen 24 Tausend und 40 Tausend Menschen hinweisen, was das Europäische Komitee jedoch widerlegt, da es der Meinung ist, dass Schätzungen zwischen 45 Tausend und 50 Tausend Menschen "realistischere" Zahlen sind, da sie die "Unsichtbaren" einschließen, d.h. die Familien, die nicht referenziert sind und diejenigen, die keinen festen Wohnsitz haben.

"Die Zahl der ausländischen Zigeuner in Portugal ist nicht bekannt, da keine offiziellen Informationen zu diesem Thema gesammelt werden", sagt die Organisation des Europarates weiter.

In Bezug auf die Wohnverhältnisse innerhalb der Zigeunergemeinschaft weist der Bericht auch darauf hin, dass etwa 37 Prozent der portugiesischen Zigeuner in Slums oder Lagern leben, die in 70 Gemeinden zu finden sind.

Die Kinder werden in der Regel alle in der gleichen Schule eingeschrieben, was zu einer Situation von "Zigeunerschulen" führt, und die Wohnungen sind oft überfüllt, da die Umsiedlungspolitik die Vergrößerung der Familien nicht berücksichtigt.

Aus diesem Grund erkennt das europäische Komitee die Bemühungen der portugiesischen Behörden an, argumentiert aber, dass sich Portugal in einer Situation der Nichteinhaltung befindet, dass Verbesserungen notwendig sind und dass es immer noch Hindernisse" gibt, die mit dem Mangel an zuverlässigen quantitativen und qualitativen Daten zusammenhängen.

Er stellte auch "wiederkehrende Versäumnisse" der Staaten fest, um den Zugang zu den Arbeitsrechten zu gleichen Bedingungen zu garantieren, und wies auf Probleme der Diskriminierung beim Zugang zu Beschäftigung, geschlechtsspezifische Ungleichheiten bei den Löhnen und das Versäumnis, Situationen von Zwangsarbeit oder Arbeitsausbeutung zu verhindern, hin.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.