Trockenere Zukunft zwingt iberische Regierungen zur Zusammenarbeit

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 03-04-2021 12:00:00 · 0 Kommentare

Die Zukunft ist trocken auf der Iberischen Halbinsel, warnte die Umweltorganisation ANP / WWF am 22. März mit einem Bericht, in dem sie sich für mehr Zusammenarbeit zwischen Portugal und Spanien beim Management von Flüssen und Wasserverfügbarkeit einsetzt.

"Im Allgemeinen bestätigen die (Klima-)Modelle eine Verringerung der Niederschläge bei einem konsequenten Anstieg der Durchschnittstemperaturen, was zu einer größeren Evapotranspiration führt", sagt Associação Natureza Portugal, nationaler Vertreter der internationalen Organisation World Wide Fund for Nature (ANP / WWF).

Die Folge davon, mit einer Tendenz zur Verschärfung bis 2050, wird "weniger Wasser im Boden, in Flüssen und Grundwasserleitern" sein.

Mögliche Szenarien ergeben sich aus einem Temperaturanstieg im 20. Jahrhundert und einer tendenziellen Abnahme der Niederschläge, vor allem weiter südlich.

"Angesichts der hohen Variabilität der Niederschläge gibt es jedoch keinen klaren Trend für das 21. Jahrhundert", heißt es in dem Bericht.

Selbst ohne Veränderungen in den Ansprüchen des menschlichen Konsums wird es für Pflanzen und Tiere schwieriger werden, ihren gesamten Wasserbedarf zu decken. Für den Menschen wird es eine Herausforderung sein, das gesamte Wasser zur Verfügung zu haben, um den derzeitigen Lebensstil aufrechtzuerhalten", so die Organisation.

Die ANP / WWF hält es für unabdingbar, dass diejenigen, die mehr Wasser verbrauchen, auch mehr dafür bezahlen. Die portugiesische Regierung solle progressive Tarife für die Erschließung von Wasser aus Bohrlöchern an der südlichen Algarveküste anwenden und die spanische Exekutive solle dasselbe in den Aquiferen tun, die von den Flüssen Guadiana und Doñana gespeist werden.

Auf der gesamten Halbinsel, so der Bericht, müsse "die Beziehung zum Wasser geändert werden", vor allem von "den produktiven Sektoren, die mehr verbrauchen, hauptsächlich für die Landwirtschaft".

Die ANP / WWF erwähnte die Zunahme der Ressourcennutzung in Portugal, wie z.B. die intensive Bewässerung durch den Alqueva-Staudamm, und in Spanien, in Campo de Cartagena, als Beweis für den "wahrscheinlichen Zusammenbruch der Artenvielfalt und die Verringerung der Sicherheit für die Natur und für die Menschen".

Für die Biodiversität ist das Szenario bereits eine "offensichtliche Krise", mit einem Rückgang von 84 Prozent der Süßwasserarten zwischen 1970 und 2016.

Im besonderen Fall der Iberischen Halbinsel sind 52 Prozent der Arten gefährdet, so der Bericht.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.