Portugal raus aus dem europäischen "besorgniserregenden" Trend von Infektionen und Todesfällen

By TPN/Lusa, in Nachrichten, COVID-19 · 14-04-2021 19:00:00 · 0 Kommentare

Die Europäische Union (EU) verzeichnet im Durchschnitt 500 Fälle von Covid-19 pro 100 Tausend Einwohner, was zu einem Anstieg der Todesfälle führen dürfte, sagt das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) voraus und weist darauf hin, dass Portugal außerhalb des Trends liegt.

"Wenn man die Situation in der überwiegenden Mehrheit der EU-Länder auf der Grundlage aller Indikatoren beurteilt, ist die Lage sehr besorgniserregend, außer in einigen Ländern, und Portugal gehört zu den Ländern, in denen wir die Situation für stabil halten", sagte der Leiter der ECDC-Notfallabteilung für öffentliche Gesundheit, Piotr Kramarz, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Lusa.

Der stellvertretende Leiter des ECDC-Krankheitsprogramms merkte an, dass diese Analyse auf der Melderate der Covid-19-Fälle für 19 bis 14 Tage basiert und dass diese Zahl im Durchschnitt der Europäischen Union bereits 500 pro 100 Tausend Einwohner beträgt, was sehr hoch ist".

"Und sie ist in den letzten sechs Wochen angestiegen, es werden also immer mehr Fälle gemeldet" auf europäischer Ebene, fügte er hinzu.

Laut Piotr Kramarz ist bei der steigenden Rate der gemeldeten Fälle [...] zu erwarten, dass innerhalb weniger Wochen, vielleicht sogar schon in der nächsten Woche, auch ein Anstieg der Sterblichkeit zu verzeichnen sein wird", und das in einer Zeit, in der die Zahl der Krankenhausaufenthalte und der Einträge auf der Intensivstation sehr hoch bleibt".

Aus diesem Zusammenhang fällt Portugal heraus, so der Experte: "Nach einigen sehr hohen Anstiegen im Februar sind die in Portugal gemeldeten Fälle zurückgegangen".

Konkret ist die aus Großbritannien stammende Variante von SARS-CoV-2 bereits für etwa drei Viertel (rund 75 Prozent) der Covid-19-Fälle in der EU verantwortlich, betonte Piotr Kramarz und sprach auch von einer höheren Sterblichkeit und schwereren Erkrankungen".

Die Daten des ECDC zeigen, dass sich die in Südafrika und Brasilien identifizierten Mutationen auch in der EU ausbreiten, allerdings "in einem viel kleineren Maßstab".

"Es gibt viele Varianten dieses Virus - es ist ein mutiertes Virus - aber diese drei haben wir als besorgniserregende Varianten bezeichnet, weil sie übertragbarer und ernster sind", kontextualisiert Piotr Kramarz.

"Die Menschen sind im Allgemeinen, wo auch immer wir hinschauen, mit der sogenannten Pandemie-Müdigkeit. Die Menschen sind müde von all den restriktiven Maßnahmen und es gibt immer weniger Compliance und das trägt wahrscheinlich auch zu der Situation bei, die wir jetzt sehen", sagte der Beamte.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.