Ausnahmezustand verlängert, aber Hoffnung, dass es der letzte ist

By TPN/Lusa, in Nachrichten, COVID-19 · 15-04-2021 12:34:00 · 0 Kommentare

Der Präsident der Republik hat gesagt, dass er davon ausgeht, dass die fortgesetzte Verlängerung des Ausnahmezustands zu einem Ende kommen wird.

An die Portugiesen gewandt, fügte das Staatsoberhaupt hinzu: "Vor allem möchte ich Sie um noch mehr Einsatz bitten, damit wir nicht zurückgehen müssen, damit sich der Ausnahmezustand dem Ende zuneigt".

Dies ist das 15. Mal, dass Marcelo Rebelo de Sousa im aktuellen Kontext der Covid-19-Pandemie den Ausnahmezustand verordnet hat, um die Verabschiedung von Maßnahmen zu ermöglichen, die Einschränkungen von Rechten, Freiheiten und Garantien bedeuten.

Der Präsident der Republik hatte bereits letzte Woche gesagt, er wünsche sich, dass dies die letzte Erneuerung des Ausnahmezustands sei.

Marcelo Rebelo de Sousa wies darauf hin, dass dieser gesetzliche Rahmen seit "mehr als fünf Monaten" in Kraft ist und meinte, dass "die schwierigste Zeit" die "allgemeine Einschränkung" sei, die am 15. Januar begann.

"Fast drei Monate allgemeiner Freiheitsentzug. Sicherlich weniger restriktiv als vor einem Jahr, aber intensiver, nicht zuletzt weil die erreichten Zahlen uns in die schlimmste Situation in Europa und dann in der Welt versetzen", sagte er.

In Bezug auf die Lockerung der Einsperrung verteidigte Marcelo Rebelo de Sousa erneut, dass "er seinen Kurs allmählich und vernünftig nehmen muss" und bat um Umsicht im gesamten Staatsgebiet, um den Anstieg der "Zahlen jetzt stabilisiert" und den daraus resultierenden "Druck auf die Gesundheitsstrukturen " zu vermeiden.

Gemäß der Verfassung kann der Ausnahmezustand, der die Aussetzung der Ausübung bestimmter Rechte, Freiheiten und Garantien erlaubt, nicht länger als 15 Tage andauern, unbeschadet möglicher Verlängerungen innerhalb der gleichen Zeitspanne.

Unter dem Ausnahmezustand, um die Ausbreitung von covid-19 zu enthalten, verhängte die Regierung eine allgemeine Pflicht der Haussammlung und die Aussetzung einer Reihe von Aktivitäten, ab dem 15. Januar, und eine Woche später wurden die Einrichtungen geschlossen Unterricht und es gibt keine mehr face-to-face-Klassen.

Am 15. März begann die Regierung Lockerung der Lockdown-Plan, mit der Wiedereröffnung der Kindertagesstätten, Vorschulbildung, den ersten Zyklus der Grundbildung, Handel von der Tür und ästhetischen Einrichtungen wie Friseure, in einer ersten Stufe.

In einer zweiten Phase, am 5. April, wurden Esplanaden, Tageszentren und Geschäfte mit einer Tür zur Straße von weniger als 200 Quadratmetern wieder geöffnet und die Wiederaufnahme des Frontalunterrichts für Schüler im 2. und 3. Zyklus der Grundbildung.

Der Plan der Regierung zur schrittweisen Wiedereröffnung sieht weitere Etappen am 19. April und 3. Mai vor.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.