Dürreperioden und Hitzewellen haben sich in Europa verdreifacht

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Gesundheit & Umwelt, Europa, Renaturierung · 15-04-2021 17:11:00 · 0 Kommentare

Dürren und Hitzewellen haben sich in den letzten 50 Jahren in Europa verdreifacht, mit entsprechenden Ernteeinbußen, insbesondere bei Getreide, zeigt eine Studie von drei Forschern der Universidade Nova.

Die Studie, die in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Environmental Research Letters" veröffentlicht wurde, warnt davor, dass die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ernten zu Nahrungsmittelknappheit und höheren Preisen führen können.

Teresa Armada Brás, die Forscherin, die die Studie leitete, erklärte gegenüber Lusa, dass es zwar viele Untersuchungen gibt, die die Zunahme der Häufigkeit von extremen Klimaereignissen zeigen, aber die Verluste in der Landwirtschaft, die mit diesen Ereignissen verbunden sind, nicht untersucht wurden.

Die Verantwortlichen, Forscher der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik (FCT NOVA), zusammen mit einem Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (in Deutschland) und der NASA (USA), kombinierten landwirtschaftliche Daten und extreme Wetterereignisse zwischen 1961 und 2018.

Bei der Analyse wurden Dürren, Hitzewellen, Kältewellen und Überschwemmungen berücksichtigt. Wir haben den Untersuchungszeitraum in zwei Teile geteilt, einen bis 1990 und einen weiteren von 1991 bis 2018, "und wir haben festgestellt, dass die Verluste in der Landwirtschaft im zweiten Teil viel größer sind", so Teresa Armada Brás.

Laut dem Dokument, das das Ergebnis von anderthalb Jahren Forschung ist, haben historische Dürren und Hitzewellen die europäischen Getreideerträge im Durchschnitt um 9 Prozent bzw. 7,3 Prozent reduziert. Bei anderen Nicht-Getreidekulturen sanken die Erträge während der gleichen Zeiträume von Dürren und Hitzewellen um 3,8 bzw. 3,1 Prozent.

Kältewellen führten zu einem Rückgang der Getreideerträge um 1,3 Prozent und der Nicht-Getreideerträge um 2,6 Prozent, während die Auswirkungen von Überschwemmungen marginal und vernachlässigbar waren.

Die Studie mit dem Titel "Severity of drought and heat wave crop losses tripled over the last five decades in Europe" (Schwere der Ernteverluste durch Dürre und Hitzewellen hat sich in den letzten fünf Jahrzehnten in Europa verdreifacht) umfasste 28 europäische Länder (derzeitige EU und Großbritannien) und kommt zu dem Schluss, dass Getreide am stärksten betroffen ist und dass die schlimmsten Wetterereignisse Hitzewellen und Dürre sind. Diese beiden Ereignisse verursachten 2018 in Europa einen Rückgang der Getreideproduktion um 8 Prozent im Vergleich zu den vorangegangenen fünf Jahren.

Teresa Armada Brás weist darauf hin, dass sich vor allem bei Getreide die Verluste in Europa zwischen den beiden Perioden (vor und nach 1990) verdreifacht haben. Hatten in der ersten Periode extreme Klimaereignisse einen geschätzten Einfluss auf die Produktion von minus 3,6 Prozent, so lag der Einfluss nach 1990 bei minus 9,8 Prozent.

Berücksichtigt man alle Feldfrüchte, und es wurden 130 Feldfrüchte analysiert, verdreifachten sich die Auswirkungen ebenfalls, von minus 2,2 Prozent in der ersten Periode auf minus 7,7 Prozent in den letzten Jahren.

Der Beamte weist darauf hin, dass die Zahlen aus offiziell gemeldeten Daten resultieren, und fügt hinzu, dass "das Nahrungsmittelsystem durch das Auftreten extremer Klimaphänomene geschädigt wurde", wobei er auch auf Projektionen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC in der Originalabkürzung) hinweist, die auf eine Zunahme von Trockenperioden im Sommer mit längeren und intensiveren Hitzewellen hinweisen.

Im Laufe der Jahre, so der Forscher, hat ganz Europa "mehr oder weniger auf die gleiche Weise" unter den Auswirkungen von Dürren und Hitzewellen gelitten, obwohl die Auswirkungen im Mittelmeerraum aufgrund des großen Anteils an bewässerten Kulturen, die die Auswirkungen von Dürren und Hitzewellen abmildern, geringer waren.

"Die Arbeit macht auf die Notwendigkeit aufmerksam, zu verstehen, welches die widerstandsfähigsten Nutzpflanzen für Europa sind und unterstreicht die Notwendigkeit einer intelligenten Wassernutzung".

Und er nennt weitere Daten, die sich aus der gerade veröffentlichten Studie ergeben: Eine Dürre verursacht im Durchschnitt einen Verlust von 8,5 Prozent der Getreideproduktion. Und wenn es sich um Weizen handelt, ist der Verlust sogar noch größer (bei Kältewellen beträgt der Verlust weniger als 2 Prozent). Und jedes Jahr werden die Dürren schlimmer, wobei die Getreideverluste mit jeder neuen Dürre um durchschnittlich 3 Prozent zunehmen.

Das Lebensmittelsystem der Europäischen Union wird durch extreme Wetterereignisse gestört. Die Bewertung der wichtigsten Auswirkungen und Anfälligkeiten ist wichtig, weil sie zu einer Neudefinition der Bemühungen zur Risikominderung, zur Anpassung und auch zur Überprüfung der Lebensmittelhandelsströme der Europäischen Union beitragen kann, die zu dem Schluss kommen könnte, dass es besser ist, die Produktion bestimmter Nutzpflanzen aufgrund des Klimawandels einzustellen, erklärt die Forscherin.

Neben Teresa Armada Brás waren auch die FCT NOVA-Forscher Júlia Seixa und Nuno Carvalhais sowie der Forscher Jonas Jägermey an der Arbeit beteiligt.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.