Portugal erhält Mandat zur Verhandlung des Impfpasses

By TPN/Lusa, in COVID-19, Nachrichten · 16-04-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich auf ein Mandat für die portugiesische Ratspräsidentschaft geeinigt, um mit dem Europäischen Parlament den Vorschlag zur Einführung eines digitalen Zertifikats zur Erleichterung der Freizügigkeit im Zusammenhang mit der Pandemie zu verhandeln.

Der Kompromiss wurde bei einem Treffen der Botschafter der 27 in Brüssel erzielt, nur vier Wochen nachdem die Europäische Kommission ihren Vorschlag für die Schaffung eines digitalen Ausweises zum Nachweis der Impfung, Prüfung oder Verwertung von Covid-19, ein zweisprachiges Dokument mit einem QR-Code, vorgelegt hatte.

Der Gemeinsame Standpunkt, auf den sich die Ständigen Vertreter der EU am 14. April für die bevorstehenden Verhandlungen mit dem Parlament geeinigt haben, enthält einige Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag. Insbesondere wird im Standpunkt des Rates betont, dass der digitale Ausweis keine Vorbedingung für die Ausübung der Freizügigkeitsrechte sein darf, um den Grundsatz der Nichtdiskriminierung, insbesondere gegenüber nicht geimpften Personen, zu gewährleisten.

Der vom Rat angenommene Text führt auch einen neuen Artikel über die internationale Dimension des Zertifikats ein, stärkt die Bestimmungen über den Datenschutz - eine Angelegenheit, die für das Europäische Parlament von besonderer Bedeutung ist - und enthält eine Übergangsklausel, die sicherstellt, dass die Mitgliedstaaten die Systeme, die sie derzeit haben, für einen Zeitraum von sechs Wochen nach Inkrafttreten der neuen Verordnung weiter verwenden können.

Damit der Rechtsrahmen bis zum Sommer in Kraft treten kann, muss es bis spätestens Anfang Mai eine geschlossene Einigung über die Gesetzestexte geben, damit die notwendigen technologischen Lösungen in allen Mitgliedsstaaten rechtzeitig zur Sommersaison zur Verfügung stehen.

Es wird erwartet, dass das Europäische Parlament seine Verhandlungsposition während seiner Plenarsitzung in Brüssel vom 26. bis 29. April annimmt, und die interinstitutionellen Verhandlungen - sogenannte Triloge, an denen Vertreter der Kommission, des Rates und des Parlaments teilnehmen - könnten sofort beginnen.

Der Vorschlag für ein digitales Zertifikat wurde vor einem Monat von der EU-Exekutive vorgelegt und zielt auf einen gemeinsamen EU-weiten Ansatz für die Ausstellung, Überprüfung und Akzeptanz von Zertifikaten zur Erleichterung der Freizügigkeit" ab, die durch die Covid-19-Pandemie stark gestört wurde.

Dieser Laissez-passer, der ähnlich wie eine Bordkarte funktioniert, wird in digitalem und/oder Papierformat erhältlich sein, einen QR-Code haben, der leicht von elektronischen Geräten gelesen werden kann, und soll kostenlos und in der Landessprache des Bürgers sowie in Englisch zur Verfügung gestellt werden, so der Vorschlag der Europäischen Kommission.

Sowohl in der digitalen Version (die auf einem mobilen Gerät wie einem Mobiltelefon gespeichert werden kann) als auch auf Papier wird es den QR-Code mit den wesentlichen Informationen sowie ein digitales Siegel geben, um die Echtheit des Zertifikats zu garantieren.

Es wird den nationalen Behörden der Mitgliedsstaaten überlassen sein, diese Ausweise auszustellen, wobei Brüssel vorschlägt, dass dies z.B. durch Gesundheitseinrichtungen, Krankenhäuser oder durch Labore geschehen soll.

Die Idee, dieses digitale Zertifikat zu schaffen, um die Erholung des Reise- und Tourismussektors zu ermöglichen, wurde Anfang des Jahres auf Initiative des griechischen Premierministers Kyriákos Mitsotákis erstmals geäußert und später vom portugiesischen Regierungschef António Costa unterstützt.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.