EU räumt mögliche Verbindung zwischen Blutgerinnsel und Janssen-Impfstoff ein

By TPN/Lusa, in Nachrichten, COVID-19, Europa · 20-04-2021 16:15:00 · 0 Kommentare

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) ist heute zu dem Schluss gekommen, dass der Impfstoff von Janssen (Konzern Johnson & Johnson) gegen die Krankheit Anticovid-19 einen "möglichen Zusammenhang" mit sehr seltenen Fällen von Blutgerinnseln aufweist, hat aber auf den Vorteilen des Impfstoffs gegen die Krankheit bestanden.

"Die EMA hat einen möglichen Zusammenhang mit sehr seltenen Fällen von ungewöhnlichen Blutgerinnseln mit niedrigen Blutplättchen gefunden, [...] aber sie bestätigt, dass das Risiko-Nutzen-Verhältnis insgesamt positiv bleibt", so die europäische Aufsichtsbehörde in einer Erklärung.

Die EMA weist darauf hin, dass ihr Sicherheitsausschuss für Humanarzneimittel daher in der heutigen Sitzung beschlossen hat, dass "eine Warnung vor ungewöhnlichen Blutgerinnseln mit niedrigen Blutplättchen in die Produktinformation für den Janssen-Impfstoff aufgenommen werden sollte" und "als sehr seltene Nebenwirkung des Impfstoffs aufgeführt werden sollte".

Es geht um eine EMA-Untersuchung von acht seltenen Fällen von Blutgerinnseln in Verbindung mit niedrigen Blutplättchenwerten nach der Einnahme des Impfstoffs in den Vereinigten Staaten, von denen einer tödlich verlief, bei insgesamt sieben Millionen Geimpften.

Da Covid-19 "mit dem Risiko von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen verbunden ist", besteht die EMA darauf, dass "der Gesamtnutzen des Janssen-Impfstoffs bei der Prävention der Krankheit die Risiken von Nebenwirkungen überwiegt".

Eine ähnliche Auffassung hatte die europäische Aufsichtsbehörde bereits beim Impfstoff von AstraZeneca gegen Covid-19.

In dieser Untersuchung stellte die EMA ebenfalls fest, dass "alle Fälle bei Menschen unter 60 Jahren innerhalb von drei Wochen nach der Impfung auftraten, die meisten von ihnen Frauen", ohne dass spezifische Risikofaktoren bestätigt werden konnten, identisch mit dem, was bereits über den AstraZeneca-Impfstoff gesagt wurde.

"Angehörige der Gesundheitsberufe und Personen, die den Impfstoff erhalten, müssen sich der Möglichkeit von sehr seltenen Fällen von Blutgerinnseln bewusst sein", so die Behörde, die jedoch die "sichere und wirksame Anwendung von Impfstoffen gegen Covid-19" bekräftigte.

Am 9. April begann die EMA mit der Untersuchung von Fällen von Blutgerinnseln in den Staaten nach der Einnahme des Covid-19-Impfstoffs von Johnson & Johnson, Tage bevor das Medikament in der Europäischen Union (EU) eintraf.

Bereits am 13. April empfahlen US-Gesundheitsbehörden eine Pause bei der Verabreichung des Covid-19-Impfstoffs von Janssen, um die Untersuchung von Berichten über Blutgerinnsel zu ermöglichen, die möglicherweise mit der Einnahme des Medikaments in Zusammenhang stehen.

Diese Situation veranlasste das Unternehmen, die Auslieferung des Einzeldosis-Medikaments nach Europa zu verschieben.

Am vergangenen Mittwoch erhielt Portugal die ersten 31.200 Dosen von Janssens Impfstoff gegen Covid-19, die bis zur Entscheidung der europäischen Aufsichtsbehörde eingelagert wurden.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.