Nationaler Plan zielt darauf ab, das Testen zu verallgemeinern

By TPN/Lusa, in Nachrichten, COVID-19 · 21-04-2021 14:49:00 · 0 Kommentare

Der nationale Testplan für Covid-19 sieht gezielte und programmierte Tests in Kontexten wie Massenveranstaltungen und allgemeine Tests vor, die auch Selbsttests umfassen.

Gezielte, programmierte und generalisierte Tests sind die drei Interventionsachsen des Plans zur Förderung der Operationalisierung der Teststrategie in Portugal, die zur Kontrolle der Epidemie von Covid-19 im Land beitragen soll.

Der von der "Task Force für Tests" ausgearbeitete Plan, der bereits umgesetzt wird, zielt auf die "frühzeitige Identifizierung von asymptomatischen Fällen auf aktive Weise, durch intensivierte und gezielte Tests, ergänzt durch die Schaffung aller Testmöglichkeiten, unter interinstitutioneller Beteiligung".

"Alle Tests sollten entsprechend einem diagnostischen oder Screening-Zweck durchgeführt und interpretiert werden, basierend auf einer Risikoanalyse, die eine frühzeitige Identifizierung der Fälle ermöglicht und das Risiko einer Übertragung in der Gemeinschaft minimiert", heißt es in dem Plan.

Dem Plan zufolge ist das gezielte Testen" abhängig von der epidemiologischen Situation", d. h. von der Inzidenz und dem Wachstumstrend der Epidemie, der Positivität und anderen Indikatoren, und hat als Hauptzweck" das Screening in gemeinschaftlichen und beruflichen Kontexten.

Diese Art des Testens umfasst Bildungseinrichtungen, Massenveranstaltungen, Sportvereine, Reisen/Verkehr, Dienstleistungen, kommunale Unternehmen oder andere, gemäß dem Plan der "Task Force für das Testen" unter der Leitung des Präsidenten des Nationalen Instituts für Gesundheit Ricardo Jorge (INSA), Fernando Almeida.

Das programmierte Testen wiederum ist unabhängig von der lokalen epidemiologischen Situation und sieht vorher geplante und festgelegte Testaktionen an Orten oder in Situationen mit höherem Übertragungsrisiko oder Anfälligkeit vor, mit systematischen Screening-Programmen.

Programmierte Screenings für gefährdete Bevölkerungsgruppen, wie z. B. in Pflegeheimen, Langzeitpflegestationen oder Aufnahmezentren für Migranten, aber auch Screenings in Gesundheitseinrichtungen sowie in beruflichen und gemeinschaftlichen Umgebungen wie Unternehmen, Schulen, Sportvereinen oder Massenveranstaltungen sind Teil dieser Tests.

Bei Massenveranstaltungen, zu denen auch religiöse Feiern und Freizeitaktivitäten gehören können, "werden die Gesundheitsrisiken durch die hohe Konzentration von Teilnehmern aus verschiedenen Regionen oder Ländern und die erhöhte Anzahl von zwischenmenschlichen Kontakten erhöht".

In diesem Sinne kann das Testen vor der Teilnahme an diesen Veranstaltungen "eine Chance" darstellen, das Risiko einer Übertragung von Covid-19 zu verringern und sollte daher "bei der Vorbereitung der Veranstaltung und während ihrer Durchführung angemessen bewertet werden".

Generalisiertes Testen hingegen, das ebenfalls unabhängig vom Kontext und der epidemiologischen Situation ist, zielt darauf ab, "die Testmöglichkeiten in verschiedenen Kontexten unter dem Konzept des opportunistischen Testens zu maximieren, wie z. B. unter asymptomatischen Anwendern mit einem persönlichen Termin in Gesundheitsstationen, großen Einkaufszentren, Bahnhöfen und anderen.

"Das Wesen des generalisierten Testens konzentriert sich auch auf die Ausübung der aktiven Bürgerschaft, freiwillig, informiert und verantwortungsbewusst, so dass das Testen auf Initiative des Bürgers angemessen erscheint", heißt es in dem Dokument.

Der Plan definiert auch "eine Reihe von Richtlinien und Arbeitsvorschlägen, materialisiert in einer geplanten Strategie, massives und systematisches Testen, inklusiv und partizipativ", sagt die "Task Force" in einer Erklärung.

Die Strategie bezieht alle Bürger und Organisationen und Dienste aus verschiedenen Sektoren (öffentlich, sozial und privat) ein, um Situationen mit potenziellem Ausbruchsrisiko frühzeitig zu erkennen und so die Übertragungsketten zu unterbrechen, heißt es weiter.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.