Ich habe ein kleines Porzellanornament, das ich aus sentimentalen Gründen aufgehängt habe, das eine Katze zeigt, die sich liebevoll um einen Hund "kuschelt", und ich dachte wehmütig, dass dies in der Realität eine wunderbare Sache wäre. Ich habe mich immer nach der Vision eines Hundes gesehnt, der sich vor dem Kamin zusammengerollt hat und seine Pfote liebevoll über den Kopf der Katze legt. Was für eine Träumerin ich doch war.

Vor ein paar Jahren hatten wir zwei Katzen, Brüder aus dem gleichen Wurf, und soweit es Katzen betrifft, waren sie Kumpel und machten sich über jede andere Katze her, die mutig genug (oder dumm genug) war, auch nur eine Kralle in ihr Revier zu stecken, sie hatten zwar nur drei Augen, aber das hielt sie nicht davon ab, ihr Eigentum zu verteidigen. Sie lernten schließlich, wie man die Katzenklappe in der Hintertür benutzt, nachdem sie es sich nach ein paar Erfahrungen auf halbem Weg anders überlegt hatten und erfolglos versuchten, wieder herauszukommen, wobei sie sich auf halbem Weg selbst einsperrten, was nicht besonders gut ankam.

Wir haben dann einen Hund eingeführt, eigentlich war es ein Welpe, ein großes, schlaksiges Ding mit langen Beinen, einem peitschenden Schwanz, unbändiger Energie und einem Bellen, das Einbrecher abschreckte, bevor sie überhaupt eingebrochen waren - und sein Gehör war so scharf, dass ich schwöre, dass er einen Schmetterlingshusten auf eine Meile Entfernung hören konnte.

Wir brachten ihn an der Leine ins Haus und in das Zimmer, in dem die Katzen ein Nickerchen nach dem Frühstück machten, und nach ein bisschen Schnüffeln durch den Hund wachten beide auf - und ehrlich gesagt, sie waren das Abbild dieser Cartoon-Katzen - sie verwandelten sich in stachelige Fellknäuel, machten große Augen vor Entsetzen - und flohen durch die Katzenklappe, mit dem Hund auf der heißen Verfolgung.

Zum Glück für sie (aber nicht für ihn) war die Katzenklappe zu klein, als dass er hindurchkommen konnte, und auch er blieb auf halber Strecke stecken, und von außen sah man den Kopf dieser großen, albernen, hechelnden, mit der Zunge klappernden Kreatur, die eifrig dabei zusah, wie die Katzen mit ihren verrückten Augen über die hintere Wand sprangen (ich war beeindruckt, woher diese beiden überfütterten Katzen mittleren Alters die Energie und Agilität für solch eine großartige Bewegung nahmen).

Glücklicherweise kamen sie mit der Zeit alle gut miteinander aus, na ja, sie tolerierten sich gegenseitig, nehme ich an. Sie wurden nie beste Freunde - die Katzen rannten und der Hund rannte neben ihnen her, um ein bisschen Spaß zu haben, aber schließlich lehrte ihn ein Zischen und ein paar Mal ein Schlag auf die Nase mit ausgefahrenen Krallen, dass sie niemals aufhören und spielen würden. Niemals rollten sie sich zusammen vor dem Feuer zusammen, immer bekam der Hund einen dreiäugigen 10-Yard-Blick, wenn er jemals nahe genug herankam, um zu versuchen, ihren Platz in der Hitze zu teilen, und er begnügte sich mit einem Platz in respektvollem Abstand knapp außerhalb ihrer Reichweite.

Hunde haben einen natürlichen Instinkt, kleinere Tiere zu jagen - ich sehe das bei den Hunden, die ich jetzt habe, die immer hinter einem Kaninchen herlaufen wollen, wenn sie eines sehen. Wir haben immer noch den oben erwähnten Hund, aber er ist jetzt älter und blind, aber sein Geruchssinn ist immer noch da und kann erschnüffeln, wo ein Kaninchen vorhin stehen geblieben sein muss, um die Aussicht zu bewundern. Ich habe jetzt gelesen, dass der Hund und die Katzen zur gleichen Zeit als Kleinkinder ins Haus gebracht werden sollten, und es wäre vielleicht eine andere Geschichte gewesen, und das niedliche Szenario des Kuschelns wäre vielleicht möglich gewesen. Aber am Ende des Tages war es gut genug für mich, dass sie es sogar tolerierten, zusammen in einem Raum zu sein!