Santander Totta baut weitere Stellen ab

By Paula Martins, in Unternehmen, Wirtschaft · 30-04-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Bank Santander Totta hat Umstrukturierungspläne bekannt gegeben, die zunächst 68 Entlassungen vorsehen, bevor weitere 100 bis 150 Stellen gestrichen werden.

Das Institut gab bekannt, dass der Gewinn zwischen Januar und März um 71,2 Prozent auf 34,2 Millionen Euro gesunken ist, wobei das Ergebnis eine Rückstellung in Höhe von 164,5 Millionen Euro zur Bewältigung der Umstrukturierung der Personalressourcen der Bank beinhaltet.

In der Ergebnisrechnung für die ersten drei Monate des Jahres gibt die Bank an, dass "die Optimierung des Filialnetzes eine Reduzierung von 427 auf 386 Filialen (zwischen Dezember 2020 und März 2021) implizierte", was zur Schließung von 41 Filialen führte, und dass "68 Bankausstiegsvereinbarungen mit betroffenen Mitarbeitern abgeschlossen wurden".

"Zu diesem Zeitpunkt werden Verfahren für eine einseitige Reduzierung eingeleitet, die die anderen Mitarbeiter, deren Funktionen überflüssig geworden sind, einschließen, eine Maßnahme, die zwischen 100 und 150 Mitarbeiter umfassen wird", heißt es weiter.

Darüber hinaus läuft ein allgemeines Programm zum freiwilligen Ausscheiden von Mitarbeitern, die 55 Jahre oder älter sind (Plan 55+), die derzeit etwa 950 Bankmitarbeiter repräsentieren.

"Im Juni, nach Abschluss dieses Plans, wird ein Restrukturierungsplan genehmigt werden, dessen Umfang und Dimension sich nach den Ergebnissen des 55+ Plans richten wird".

Nach den Daten, die von der von Pedro Castro e Almeida geleiteten Institution zur Verfügung gestellt wurden, betrug die Gesamtzahl der Beschäftigten im März dieses Jahres 5.954, 215 weniger als im gleichen Monat des letzten Jahres. Die Bank hatte im März 386 Filialen, 96 weniger als ein Jahr zuvor.

Anfang März kündigte Banco Santander in einer internen Notiz, zu der Lusa Zugang hatte, an, dass sie zwei Pläne zur freiwilligen Mitgliedschaft auflegen werde, einen für das Ausscheiden von Mitarbeitern über 55 Jahren und den anderen im Rahmen der Verkleinerung von Filialen.

In einem weiteren Schreiben an die Arbeitnehmer vom 25. Januar, zu dem die Agentur Lusa ebenfalls Zugang hatte, begründete Santander den Prozess der Schließung von Filialen mit einer Anpassung an das Geschäftsmodell, das nach eigenen Angaben zum Überleben zwingend erforderlich ist.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.