Europäer, darunter Portugiesen, wollen ehrgeizigere Klimaziele

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Gesundheit & Umwelt, Politik · 01-05-2021 16:00:00 · 0 Kommentare

Die Europäer wünschen sich ehrgeizigere Klimaziele, wobei Portugal laut einer neuen Umfrage das viertgrößte Land ist, in dem die meisten Bürger verstärkte Anstrengungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen fordern

Die Umfrage, die in 12 Ländern der Europäischen Union (EU), darunter auch Portugal, durchgeführt wurde, liegt in der Verantwortung der European Federation for Transport and Environment (T&E), einer Umweltorganisation, die sich für eine nachhaltige Politik einsetzt und 63 Verbände aus dem Verkehrssektor und der Umwelt in 24 europäischen Ländern zusammenbringt.

Die in einer Pressemitteilung des portugiesischen Umweltverbandes Zero, einem Mitglied von T&E, veröffentlichten Schlussfolgerungen der Umfrage, an der 13.324 Personen teilnahmen, zeigen eine starke Unterstützung der Bürger für die Stärkung der nationalen Ziele zur Emissionsreduktion. Die EU hat sich ein Reduktionsziel von 55 Prozent bis 2030 gesetzt.

Diese erhöhte Ambition wurde von 68 Prozent der 88 Prozent der Befragten, die eine Meinung zu diesem Thema äußerten, befürwortet. Diejenigen, die der Meinung waren, dass die Anstrengungen nicht erhöht werden sollten, waren 24 Prozent und 8 Prozent derjenigen, die argumentierten, dass sie im Gegenteil abnehmen sollten.

Unter denjenigen, die sich für mehr Ehrgeiz bei den Zielen für 2030 aussprachen, sind die Bürger Südeuropas, mit Italien an der Spitze (85 Prozent), gefolgt von Spanien (79 Prozent), Rumänien (73 Prozent) und Portugal (72 Prozent).

Auch Polen (68 Prozent) und Ungarn (67 Prozent) sprachen sich mit großer Mehrheit dafür aus, dass ihre Regierungen höhere Treibhausgas-Reduktionsziele festlegen sollten.

In den Niederlanden und Dänemark sprachen sich die Bürger nicht für eine Erhöhung der Treibhausgas-Reduktionsziele aus, sondern entschieden sich für deren Beibehaltung (rund 85 Prozent). Die Studie zeigte, dass die Unterstützung für die Beibehaltung der Ziele zumindest in keinem der Länder, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, unter 80 Prozent liegt.

Die Arbeit zeigte auch, dass Frauen eher bereit sind, die Klimaziele zu erhöhen, und dass es keine großen Unterschiede in Bezug auf die Altersgruppen gibt.

Insgesamt unterstützte die überwiegende Mehrheit (84 Prozent) der Befragten verstärkte Klimabemühungen im Verkehr und in Gebäuden durch Standards und Vorschriften (wie z.B. Grenzwerte für Kohlendioxidemissionen von Autos). Aber weniger als die Hälfte stimmte der Schaffung von marktbasierten Instrumenten (Europäischer Emissionshandel) zu, die Kraftstoffe teurer machen.

Basierend auf den Ergebnissen der Umfrage argumentieren T&E und Zero, dass die Europäische Kommission die überwältigende öffentliche Unterstützung für neue Klimaregeln und -vorschriften nutzen sollte, um die Ambitionen in der sektoralen Politik zu erhöhen, zum Beispiel bei den Emissionen von Neuwagen.

Und sie sagen, die Europäische Union habe eine große Chance verpasst, die Emissionsreduktionsziele bis 2030 um 60 Prozent zu erhöhen, wie es das Europäische Parlament gefordert hatte.

In dem Kommuniqué erinnert Zero auch daran, dass die Europäische Kommission sich darauf vorbereitet, ein Maßnahmenpaket auf den Weg zu bringen, um eine 55-prozentige Reduzierung der Emissionen bis 2030 zu erreichen. Eines davon bezieht sich auf die Emissionen aus dem Verkehrs- und Gebäudesektor, deren Reduktion entweder in der Verantwortung der Regierungen liegt oder in das Kohlenstoff-Emissionshandelssystem eingebettet ist. Wenn die Option der Kohlenstoffmarkt ist, sagt Zero, dass es nicht zustimmt, und warnt, dass in der Umfrage die Bürger auch nicht zugestimmt haben und das bevorzugen, was jetzt existiert, mit nationalen Zielen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.