Gewerkschaft der Gefängniswärter warnt vor Personalmangel

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Politik · 08-05-2021 18:00:00 · 0 Kommentare

Die Gewerkschaft der Gefängniswärter hat gewarnt, dass 820 dieser Fachleute fehlen, um "die Sicherheit und das ordnungsgemäße Funktionieren" der Gefängnisse zu gewährleisten, nachdem am Sonntag, den 2. Mai, ein Häftling aus der Strafvollzugsanstalt (EP) in Aveiro entkommen war.

"Nach dem Ausbruch eines Untersuchungshäftlings aus dem Gefängnis von Aveiro am vergangenen Sonntag macht die SNCGP [Sindicato Nacional do Corpo da Guarda Prisional] erneut auf die unzureichende Personalausstattung der Gefängniswärter aufmerksam, eine Realität, die nicht länger verschwiegen werden darf. Derzeit fehlen insgesamt 820 Wärter, um die Sicherheit und den ordnungsgemäßen Betrieb der portugiesischen Gefängnisse zu gewährleisten", so die SNCGP.

In einer Erklärung, die der Nachrichtenagentur Lusa zugesandt wurde, fügt die Gewerkschaft hinzu, dass trotz des Personalplans der Generaldirektion für Wiedereingliederung und Strafvollzug (DGRSP), der 4.977 Stellen für das Strafvollzugswachkorps vorsieht, die Tatsache ist, dass derzeit nur 4.177 Stellen besetzt sind, und von diesen sind nicht alle für Funktionen vorgesehen, die direkt mit Gefangenen verbunden sind".

"Diese Realität reduziert das Verhältnis zwischen Wärtern und Häftlingen erheblich. Das heißt, unsere Strafvollzugsanstalten arbeiten mit 820 Wärtern weniger, eine Tatsache, die die Erfüllung der Mission der Gefängniswärter bedingt und ernsthaft behindert, zusätzlich zur Betonung des Risikos, das dem Beruf innewohnt", warnt die Nationale Gewerkschaft der Gefängniswärter, unter dem Vorsitz von Carlos Sousa.

In einer Antwort, die an Lusa geschickt wurde, sagt die DGRSP, dass am Sonntag, den 2. Mai, um 15:15 Uhr "ein Gefangener aus der Strafvollzugsanstalt von Aveiro geflohen ist", und fügt hinzu, dass er 23 Jahre alt ist und auf eine Verhandlung wegen Verbrechen des Diebstahls und der Nötigung wartet.

"Alle gesetzlich vorgeschriebenen Mitteilungen sind gemacht worden und es werden Schritte unternommen, um ihn wieder einzufangen. Intern läuft ein Ermittlungsverfahren durch den Zentralen Prüfungs- und Inspektionsdienst, das von einem Staatsanwalt koordiniert wird, um die Umstände zu ermitteln, unter denen der Vorfall stattgefunden hat", sagte die DGRSP.

Bei dem entflohenen Häftling handelt es sich um den Mann, der im Dezember letzten Jahres einen Taxifahrer in Fundão, Bezirk Castelo Branco, entführte und unter Androhung einer Schrotflinte und eines Messers zwang, nach Braga zu fahren.

Das Taxi wurde schließlich in den frühen Morgenstunden des 24. Dezember von GNR-Soldaten in der Gegend von Aveiro abgefangen, als es auf der Autobahn 25 (A25) unterwegs war.

An Bord des Fahrzeugs befanden sich ein weiterer Verdächtiger, die Ehefrau des jetzt Flüchtigen, beide in Haft, und ein Mädchen von 2 Jahren, die Tochter des Festgenommenen und des weiterhin auf freiem Fuß befindlichen Gefangenen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.