Ehepaar aus Braga gesteht, 4 Kinder "erfunden" zu haben

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Verbrechen, Norden · 11-05-2021 10:42:00 · 0 Kommentare

Ein Ehepaar aus Braga hat vor Gericht gestanden, vier Kinder "erfunden" zu haben, was die Sozialversicherung (SS) dazu veranlasste, ihnen zu Unrecht Unterhalt in Höhe von 37.658 € zuzuschreiben.

Zu Beginn des Prozesses übernahm die 42-jährige Frau die Führung in dem Fall, bestätigte aber die Mittäterschaft ihres 50-jährigen Ehemannes.

"Ich wollte aufhören, aber ich wusste nicht, wie", sagte die Frau.

Das Paar hatte sich scheiden lassen, sich aber inzwischen wieder versöhnt, angeblich im Namen der Gesundheit und des Glücks der 9-jährigen Tochter, die gesundheitliche Probleme hat.

Angesichts der vollumfänglichen Aufnahme des Sachverhaltes verwarf das Gericht die Vernehmung der Zeugen.

In den abschließenden Anklagepunkten beantragte das Staatsministerium (MP) die Verurteilung der Angeklagten wegen vier Straftaten des Steuerbetrugs gegen die SS und zwei Straftaten des Computerbetrugs.

Das MP bat das Gericht jedoch, das Geständnis und die Tatsache, dass das Paar eine Tochter mit gesundheitlichen Problemen hat, zu berücksichtigen.

Der Verteidiger beantragte eine Bewährungsstrafe unter der Bedingung, dass der zu Unrecht erhaltene Betrag vollständig an die SS zurückgezahlt wird.

Die Verlesung des Urteils wurde für den 2. Juni angesetzt.

Laut Anklage fälschte das Ehepaar ärztliche Atteste und Geburtsurkunden, die sie den SS-Dienststellen vorlegten und die diese dazu veranlassten, Unterstützung zu gewähren, nämlich Familienbeihilfe, Schwangerschaftsbeihilfe, Elterngeld und soziale Eingliederungseinkommen.

In der Anklageschrift heißt es, dass die Angeklagten "in gemeinsamer Anstrengung und Absicht einen betrügerischen Plan entwickelten und umsetzten, der darauf abzielte, die Dienste des Bezirkszentrums Braga des Sozialversicherungsinstituts zu täuschen, um unrechtmäßig Vaterschaftszuweisungen zu erhalten".

Zu diesem Zweck wurden "angebliche Kinder, die nie existierten", bei der SS registriert.

Im Juli 2011 wurden sie aufgefordert, einer der von ihnen erfundenen "Töchter" eine SS-Identifikationsnummer zuzuweisen.

Im November 2012 wiederholten sie die Prozedur, diesmal für angebliche Drillinge.

Sie legten ärztliche Bescheinigungen über die Schwangerschaft, Erklärungen des Krankenhauses in Braga und gefälschte Geburtsurkunden vor und erreichten so, dass die SS ihnen die normale Unterstützung infolge der Geburt von Kindern zuerkannte.

Die Unterstützung wurde bis Mitte 2019 gewährt.

Gleichzeitig versuchten die Angeklagten auch, Unterstützung für ihre Enkelkinder zu erhalten, nachdem sie sich mit dem Passwort des Vaters der Kinder missbräuchlich auf die "Online"-Plattform der SS eingeloggt hatten.

Die Staatsanwaltschaft beantragt, die Angeklagten zu verurteilen, gemeinsam den Betrag von 37.658 Euro an den Staat zu zahlen, "der dem Vorteil aus der von ihnen entwickelten kriminellen Aktivität entspricht".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.