Portugiesischer Impfstoff bereit für klinische Studien

By TPN/Lusa, in Nachrichten, COVID-19 · 12-05-2021 16:37:00 · 0 Kommentare

Der portugiesische Impfstoff gegen das neue Coronavirus, der bei Immunethep in Cantanhede entwickelt wird, ist bereit, in die klinische Testphase einzutreten und wartet nur noch auf die notwendigen öffentlichen Investitionen, teilte das Pharmaunternehmen am 12. Mai mit.

Nach vielversprechenden Ergebnissen in präklinischen Versuchen (an Tieren), die Mitte April bekannt gegeben wurden, ist Immunethep mit Sitz in Cantanhede, im Bezirk Coimbra, bereit, in Portugal in die klinischen Versuche einzusteigen, ist aber auf das Eintreffen öffentlicher Unterstützung angewiesen, um diese Phase zu beginnen, so Bruno Santos, der Geschäftsführer des Unternehmens, gegenüber der Nachrichtenagentur Lusa.

"Wir warten auf die Investition, um in die klinischen Studien zu gehen. Das ist es, was benötigt wird, um den klinischen Teil zu starten", fügte er hinzu und betonte, dass das Pharmaunternehmen "einige Gespräche mit der Regierung" geführt hat, aber noch nichts Definiertes.

Laut Bruno Santos könnte das Unternehmen, wenn diese Investition bereits gesichert wäre, bereits mit der Produktion der Impfstoffe unter den Bedingungen der ersten Phase der klinischen Studien beginnen.

Der Verantwortliche betonte, dass Immunethep auch Gespräche mit privaten Unternehmen geführt hat, betonte aber, dass die meisten Investitionen in diesen Situationen "aus öffentlichen Quellen kommen und die privaten Unternehmen diese Investitionen ergänzen".

"Wir würden gerne bereits frei arbeiten können und über die nächsten Phasen nachdenken", sagte er.

Neben der Möglichkeit, dass der Impfstoff durch kommunale Gelder unterstützt wird, betonte Bruno Santos, dass über alternative Finanzierungsformen nachgedacht werden sollte", um den Prozess zu beschleunigen, nämlich durch den vorgezogenen Kauf von Impfstoffen durch die Regierung, wie es in anderen Ländern geschehen ist.

"Es wäre ein Vorschuss, aber es würde uns erlauben, jetzt voranzukommen", fügte er hinzu und erklärte, dass in der Phase der klinischen Studien ein Aufwand von etwa 20 Millionen Euro erwartet wird.

Die ersten klinischen Studien (in denen die Sicherheit des Impfstoffs am Menschen und die ersten Anzeichen seiner Wirksamkeit getestet werden) werden laut dem Geschäftsführer des Pharmaunternehmens in Portugal stattfinden.

In einer breiteren Phase der Tests am Menschen, die zweitausend bis fünftausend Menschen umfassen wird, da die meisten Risikopersonen in Portugal bereits geimpft sind, wird Immunethep Studien in anderen Ländern entwickeln müssen, sagte er.

Auf die Frage nach der Möglichkeit, die Patente auf die Impfstoffe gegen Covid-19 aufzuheben, sagte Bruno Santos, dass dies ein Nicht-Thema" sei, da das Wichtigste die Produktionskapazität" sei.

"Bei den mRNA-Impfstoffen [Pfizer und Moderna] hat niemand außer denen, die sie herstellen, das Wissen oder die Kapazität, sie zu produzieren", bemerkte er.

Bruno Santos betonte auch die Tatsache, dass der in Cantanhede entwickelte Impfstoff das Virus als Ganzes verwendet, was ihn "robuster" macht angesichts verschiedener Varianten des neuen Coronavirus, die auftauchen könnten und die die Wirksamkeit von Impfstoffen untergraben könnten, die nur mit Fokus auf das "Spike"-Protein entwickelt wurden.

Immunethep wurde 2014 gegründet und widmet sich der Entwicklung von Immuntherapien, hauptsächlich gegen multiresistente bakterielle Infektionen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.