Iberische Hitzewellen werden sich verdoppeln

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Europa · 15-05-2021 18:00:00 · 0 Kommentare

Hitzewellen in Portugal und Spanien könnten sich bis 2050 in ihrer Intensität verdoppeln, so eine Studie von Forschern der galicischen Universitäten in Vigo und Santiago de Compostela über Klimaprojektionen.

Eine in der internationalen Fachzeitschrift Atmospheric Research veröffentlichte Forschungsarbeit weist darauf hin, dass die bedeutendsten Veränderungen in den zentralen und östlichen Regionen der Iberischen Halbinsel stattfinden werden und dass an der Mittelmeerküste und in den Pyrenäen die Intensität der Hitzewellen um 150 Prozent zunehmen kann.

Es wird auch erwartet, dass diese Phänomene immer größere Gebiete abdecken und mit einer Rate von 6 bis 8 Prozent pro Jahrzehnt zunehmen werden. Dadurch werden immer mehr Menschen der Hitze ausgesetzt, der Energieverbrauch für Klimaanlagen steigt und die Brandgefahr nimmt zu, sagen die Wissenschaftler voraus.

Bei der Analyse von Hitzewellen betrachten die Wissenschaftler vier Parameter, die Häufigkeit, die Dauer, die Intensität und die Ausdehnung des von ihnen betroffenen Gebiets, aber in dieser Untersuchung untersuchten sie auch den so genannten Überhitzungsfaktor, der mit der Wirkung der Temperatur auf den menschlichen Körper zusammenhängt.

Der Überhitzungsindex kann verwendet werden, um Entscheidungen zu treffen, die die negativen Auswirkungen von Hitzewellen auf die öffentliche Gesundheit oder andere Faktoren, wie Landwirtschaft, Wälder und Energie, reduzieren.

Zwischen 1971 und 2000 nahm die durchschnittliche Länge von Hitzewellen um 1,71 Prozent pro Jahrzehnt zu und die maximale Länge stieg alle zehn Jahre um 4,3 Prozent.

Es wird erwartet, dass sich dieser Trend in der nahen Zukunft fortsetzt und Studien deuten auf eine signifikante Zunahme der Intensität, Häufigkeit, Dauer und des Ausmaßes der iberischen Hitzewellen in diesem Jahrhundert hin.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.