Präsident fordert "breitere politische Schlussfolgerungen" zu den Bedingungen von Einwanderern

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Politik · 16-05-2021 08:00:00 · 0 Kommentare

Der Präsident der Republik hat erklärt, dass es "Konsequenzen und breitere politische Schlussfolgerungen" zu den Bedingungen geben sollte, unter denen eingewanderte Arbeiter in Portugal leben.

In einem Interview mit RTP erklärte Marcelo Rebelo de Sousa, dass "es hier grundlegende soziale Probleme gibt, die nichts damit zu tun haben, rechts oder links zu sein, sondern mit der Würde der Menschen".

Auf die Frage, ob die Unterzeichnung von Protokollen zur Lösung der Wohnungsprobleme der Landarbeiter von Odemira und die Erhöhung des sanitären Zauns in zwei Gemeinden dieser Gemeinde im Bezirk Beja ausreichen, antwortete das Staatsoberhaupt: "Nein".

"Es gab unmittelbare politische Auswirkungen, entfernt in Bezug auf die Gesundheit, in Bezug auf die Unterkunft, sofort und auf längere Sicht. Nun, es gibt viele solche Situationen im Lande. Und deshalb gibt es breitere politische Konsequenzen und Schlussfolgerungen", fügte er hinzu.

Was in diesem Fall zu konkreten Entscheidungen der Regierung geführt hat, muss wahrscheinlich auch in anderen Fällen im Voraus beurteilt werden", so der Staatspräsident.

"Denn es kann andere Fälle geben, in denen es Schwierigkeiten bei der Kontrolle der Legalisierung von Einwanderern oder Probleme - von denen wir wissen, dass es sie nicht nur bei Einwanderern, sondern auch bei Portugiesen gibt - bezüglich der Wohnverhältnisse gibt", rechtfertigte er.

Laut Marcelo Rebelo de Sousa ist "eine Lehre", die aus dem Fall Odemira gezogen werden sollte, die Einwanderung zu betrachten: "Wir sind ein Land von Auswanderern und wir sind zu Recht empört, wenn unsere Auswanderer im Ausland nicht gut behandelt werden. Wir müssen anfangen, es genauso zu sehen, wenn Emigranten aus anderen Ländern hierher eingewandert sind".

"Zweitens müssen wir die Augen für eine Realität öffnen: Wir brauchen Einwanderer wirtschaftlich, und wir werden mehr Einwanderer brauchen - einige mehr qualifiziert, andere weniger qualifiziert", sagte er und bemerkte, dass sie "Jobs machen, die die Portugiesen nicht akzeptieren, selbst wenn sie arbeitslos sind".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.