PCP fordert "allgemeine Lohnerhöhung als nationalen Notstand"

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Politik · 19-05-2021 17:08:00 · 0 Kommentare

Die Portugiesische Kommunistische Partei (PCP) hat der Regierung vorgeworfen, Gelegenheiten verpasst zu haben, "auf die dringendsten Bedürfnisse" der Arbeiter zu reagieren und forderte "eine allgemeine Lohnerhöhung als nationalen Notfall".

Jerónimo de Sousa, Generalsekretär und Abgeordneter der Kommunisten, kritisierte die Sozialistische Partei und stellte in einer neuneinhalbminütigen Rede zur Eröffnung der Befragung im Parlament über die Rechte der Arbeitnehmer einen Forderungskatalog an die von António Costa geführte Exekutive auf.

Die PS, so warf er vor, habe "jede Gelegenheit, auf die dringendsten Bedürfnisse zu reagieren", wolle aber nicht einmal die "Möglichkeiten des Haushalts 2021" nutzen, die durch die Enthaltung der PCP möglich geworden seien.

"Die PS widersetzt sich, schränkt ein, liefert nicht angesichts der Probleme der Arbeiter, während sie den Wirtschafts- und Finanzgruppen die Hände reicht, in Konvergenz mit dem rechten Quartett aus PSD, CDS, Chega und Liberaler Initiative", sagte er.

Die PCP, so Jerónimo, "akzeptiert und bekämpft" die Optionen der PS für den wirtschaftlichen Aufschwung nicht und fordert "die allgemeine Erhöhung der Löhne als nationalen Notstand, die Aufwertung von Karrieren und Berufen und die Erhöhung des nationalen Mindestlohns auf 850 Euro".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.