Keine Sorge: Roboter können schon jetzt Beerenobst pflücken, und in dreißig oder vierzig Jahren werden sie wahrscheinlich in der Lage sein, Ihnen den Hintern abzuwischen. (Wir werden alle sehr lange leben, außer denen, die es nicht tun.) Wir werden die Roboter brauchen, weil es nicht genug echte Menschen im arbeitsfähigen Alter geben wird, die sich um die älteren Menschen kümmern.

Die Chinesen, deren Bevölkerung bereits aufgehört hat zu wachsen und bis zum Ende des Jahrhunderts voraussichtlich um die Hälfte sinken wird, haben einen Ausdruck, der dies auf den Punkt bringt: das "4:2:1"-Haus. Das ist ein Haushalt, in dem es vier Großeltern gibt, die von zwei Eltern im arbeitsfähigen Alter betreut werden, die selbst nur ein Kind haben.

Das ist eine Belastung für die mittlere Generation, selbst wenn das Kind noch klein ist und die Großeltern erst seit kurzem im Ruhestand sind. Wenn die Großeltern sehr alt und gebrechlich sind und die mittlere Generation bereits aufgehört hat zu arbeiten (das Rentenalter liegt in China bei 60 Jahren für Männer und 55 Jahren für Frauen), fällt die ganze Last der Betreuung auf die Schultern eines einzigen jungen Mannes oder einer einzigen Frau.

Man nennt das die "Abhängigkeitsrate", und sie steigt bereits schnell an. Im Jahr 1975 kamen in China 7,7 Erwerbstätige auf jeden über 60-Jährigen; im Jahr 2050 werden es nur noch 1,6 Erwerbstätige auf jeden Rentner sein. Und obwohl China die meiste Aufmerksamkeit erhält, gibt es noch zwei Dutzend andere Länder, deren Bevölkerung bis zum Jahr 2100 ebenfalls um die Hälfte zurückgehen wird.

Das gilt für Spanien und Italien, für Brasilien und Japan, für Korea und Thailand. Indien, dessen Bevölkerung Mitte der 2040er Jahre wahrscheinlich einen Höchststand von 1,6 Milliarden erreichen wird, bevor sie im Jahr 2100 wieder auf knapp unter eine Milliarde sinkt, wird es nicht ganz treffen.

Als also letzte Woche die Ergebnisse der chinesischen Volkszählung veröffentlicht wurden, gab es eine Flut von Kommentaren darüber, wie die reichen Länder (einschließlich China) ihre Grenzen weit für Einwanderer aus den Ländern öffnen müssen, in denen die Bevölkerung noch wächst, hauptsächlich in Afrika und im Nahen Osten.

Andernfalls, so rechneten die Experten vor, wird es in den reichen Ländern nicht genug Menschen geben, um in den Fabriken zu arbeiten, die Infrastruktur zu betreiben und die Alten zu versorgen. Es klingt wie eine perfekte Passform - aber es ist mit ziemlicher Sicherheit falsch.

Die Bevölkerung in den Ländern des Nahen Ostens und Afrikas wächst tatsächlich noch, und zwar ziemlich schnell. Tatsächlich wird dort fast das gesamte verbleibende Wachstum der Weltbevölkerung stattfinden, von jetzt 7,8 Milliarden auf einen Höchststand von 9,7 Milliarden im Jahr 2064, um dann bis zum Ende des Jahrhunderts wieder auf 8,8 Milliarden zu sinken (laut der jüngsten Prognose, die letztes Jahr in "The Lancet" veröffentlicht wurde).

Was diese Zahlen jedoch verschweigen, ist, dass das Wachstum in den armen Ländern bis 2100 anhält und sich die Bevölkerung in Ländern wie Ägypten, Nigeria und Tansania verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervierfacht - was bedeutet, dass sie wahrscheinlich arm bleiben. Der Gesamtrückgang der Weltbevölkerung im späteren Verlauf des Jahrhunderts wird allein durch den Einbruch der Bevölkerung in den reichen Ländern getrieben.

Es wird also immer noch viele hungrige Menschen in den armen Ländern geben, die in die reichen Länder ziehen wollen, und einen wachsenden Mangel an Arbeitskräften in den reichen Ländern - aber die Armen werden wahrscheinlich immer noch nicht aufgenommen werden. Identitätspolitik übertrumpft die Wirtschaft fast jedes Mal.

Fast jedes Land, auch ohne vorherige Erfahrung mit Einwanderung, kann einen Zustrom von 10% Ausländern innerhalb einer Generation verkraften. Sie werden tendenziell jünger sein und mehr Kinder bekommen, so dass ihre Nachkommen am Ende vielleicht 20 oder 25 % der Bevölkerung ausmachen - aber bis dahin werden sie kulturell "einheimisch" sein. Die Grundkultur bleibt erkennbar, wenn auch subtil verändert und sogar bereichert.

Allerdings wird fast kein Land, egal wie tolerant es ist, einen Zustrom von 25 oder 30 % Ausländern innerhalb einer Generation akzeptieren, vor allem, wenn die unterschiedlichen Geburtenraten bedeuten, dass sie in dreißig oder vierzig Jahren mehr als die Hälfte der Bevölkerung ausmachen werden. So viele "neue Dänen" und "neue Chinesen" wären nötig, um das Problem durch Einwanderung zu "lösen", also wird es nicht passieren.

Das Problem wird stattdessen durch einen immer breiteren Einsatz von Automatisierung und Robotern gelöst werden. Zugewanderte Arbeitskräfte sind vielleicht kostengünstiger als Maschinen, und manchmal auch freundlicher, aber die Maschinen haben nicht das gleiche problematische kulturelle Gepäck.

Zumindest nicht, bis die KI zu "Skynet" wird, aber das ist wahrscheinlich noch ziemlich weit weg.