Wie viel wissen Sie über Leishmaniose bei Hunden? Ich kenne mich mit dem ganzen technischen Kram nicht aus, und ich bin sicherlich kein Tierarzt, aber ich kann mitteilen, was ich darüber herausgefunden habe. Sie ist allgemein als "Leish" bekannt und wird durch eine Infektion mit Leishmania-Parasiten verursacht, die durch den Biss von phlebotominen Sandmücken übertragen werden, und es ist das Weibchen, das "beißt", da es Blut braucht, um seine Eier zu ernähren - ziemlich grausam. Sie kommt in etwa fünfzig Ländern der Welt vor, mit einer besonders hohen Prävalenz in der Mittelmeerregion (einschließlich Portugal) und in Regionen Südamerikas.

Leish ist behandelbar, setzt aber ein gesundes Immunsystem voraus, das auf die Infektion reagieren kann. Da Medikamente den Parasiten nicht vollständig aus dem Körper eliminieren, können sie nur helfen, das Risiko eines Rückfalls zu verhindern, wenn eine Immunsuppression auftritt. Da es sich um eine lebenslange Infektion handelt und wahrscheinlich wiederholte Behandlungen und Überwachungen erforderlich sind, um die Infektion zu kontrollieren, sollte ein schnelles Eingreifen ein besseres langfristiges Ergebnis gewährleisten. Eine der schwerwiegendsten Folgen von Leish ist Nierenversagen, aber eine schnelle Behandlung sollte die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, verringern. Die Krankheit kann nicht von Ihrem Hund auf Sie übertragen werden, es besteht also keine Gefahr, dass Sie sich bei Ihrem Hund anstecken. Sie ist jedoch von einem Hund auf einen anderen durch Bisse oder Wunden übertragbar.

Was sind die Anzeichen und Symptome von Leish bei Hunden?

Bei den meisten symptomatischen Hunden treten die ersten Anzeichen der Krankheit etwa 2-4 Monate nach der Erstinfektion auf, aber Sie werden nicht unbedingt wissen, wann das war, bis die Symptome auftreten. Zu den Symptomen können Wunden auf der Haut, Schälen, Geschwüre, Gewichtsverlust, kahle Stellen, Bindehautentzündung, Blindheit, Nasenausfluss, Muskelschwund, Entzündungen, Schwellungen und Organversagen bis hin zu leichten Herzanfällen gehören. Wenn sie nicht behandelt werden, enden schwere Fälle von viszeralem Leish typischerweise tödlich. Bei asymptomatischen Hunden kann der Parasit unter Umständen jahrelang schlummern, bevor ein Auslöser, wie z. B. Stress oder eine Krankheit, den Parasiten dazu bringt, sich zu vermehren und den Hund anzugreifen, was schließlich zu einer voll ausgeprägten Infektion führt. Allerdings sind sowohl asymptomatische als auch symptomatische Hunde in der Lage, selbst Sandmücken zu infizieren, was ich so verstehe, dass eine gesunde Sandmücke einen infizierten Hund beißen und selbst infiziert werden kann, und somit den Kreislauf der Infektion weiterführt.

Leider können Sie nicht verhindern, dass Ihr Hund an Leish erkrankt, aber anscheinend gibt es einen Impfstoff für Hunde, der das Risiko, dass Ihr Hund sich infiziert, verringert. Der beste Weg, um eine Ansteckung Ihres Hundes zu verhindern, ist jedoch, die Regionen der Welt zu meiden, in denen die Krankheit vorkommt - nicht einfach, wenn Sie bereits dort sind! Es gibt Halsbänder und Tropfen, die das Risiko, dass Ihr Hund gebissen wird, verringern. Außerdem sind die Sandmücken zwischen der Abend- und der Morgendämmerung aktiver, so dass es eine gute Zeit wäre, Ihren Hund nach drinnen zu bringen, damit er sich nicht in Gefahr begibt.

Aber die Krankheit ist behandelbar, und wenn sie früh genug erkannt wird, heilt ein infizierter Hund, der behandelt wird, und kann ein ziemlich normales Leben führen.

Wir haben einen Hund mit Leish adoptiert, ihre Bluttests waren unauffällig, aber sie hatte eine hässliche schwarze Wunde am Ohr, die nicht abheilte und sogar noch größer wurde. Ein Abstrich, den unser Tierarzt machte, bestätigte, dass sie kutane Leish hatte. Sie bekommt jetzt lebenslang Medikamente, und ihre Aussichten sind vielversprechend, wenn sie überwacht wird und die Krankheit nicht weiter fortschreitet. Wenn sie gut gefüttert wird, glücklich ist, keinen Stress hat und regelmäßig untersucht wird, hat sie alle Chancen, ihr Leben in vollen Zügen zu genießen. Mit einer sorgfältigen Behandlung hat die Wunde an ihrem Ohr aufgehört, sich auszubreiten und ist verheilt, aber ihre Ohrenspitze sieht aus, als hätte jemand mit einem Locher daran gearbeitet! Man merkt nicht, dass etwas mit ihr nicht stimmt, sie bellt und rennt herum, spielt und frisst wie ein Pferd.

Was sollten Sie tun, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund Leishmaniose hat?

Geben Sie nicht auf! Mein Rat wäre, Ihren Tierarzt zu kontaktieren und seinen Rat für die Diagnose und Behandlung anzunehmen.