Verfallene ID-Karten können für Reisen verwendet werden

By TPN/Lusa, in Nachrichten, UK, Europa · 22-05-2021 10:00:00 · 0 Kommentare

Portugiesische Einwohner im Vereinigten Königreich können nach Portugal reisen und mit einer abgelaufenen Bürgerkarte einen Aufenthaltsstatus nach dem Brexit beantragen, so die Staatssekretärin für portugiesische Gemeinschaften, Berta Nunes.

"Ja, die Bürgerkarte ist bis zum Ende des Jahres gültig. Die Information ist, dass es keine Probleme beim Reisen mit dieser Karte gegeben hat, die in der Tat nicht abgelaufen ist, weil die portugiesische Regierung beschlossen hat, die Gültigkeit zu verlängern", sagte Berta Nunes gegenüber Lusa, während eines Besuchs in der portugiesischen Gemeinde.

Die Staatssekretärin sagte, dass "die britischen Behörden informiert worden sind und es nicht bekannt ist, dass es bisher irgendwelche Probleme gegeben hat".

Die portugiesische Regierung hat die Zulässigkeit der Bürgerkarte bis zum 31. Dezember verlängert, aufgrund der Einschränkungen der öffentlichen Dienste, die durch die Covid-19-Pandemie verursacht wurden.

Diese Entscheidung gilt nicht für den Reisepass, dessen Gültigkeit nicht verlängert wurde.

Seitdem die britische Regierung am Montag, den 17. Mai, internationale Reisen aus nicht lebenswichtigen Gründen wieder zugelassen hat und Portugal in die "grüne Liste" aufgenommen wurde, die die Einhaltung der Quarantäne bei der Rückkehr ins Vereinigte Königreich ausschließt, haben sich viele Portugiesen über die Möglichkeit informiert, mit abgelaufenen Dokumenten zu reisen.

Der Staatssekretär wiederholte auch die Information, dass die britische Regierung letzte Woche den Antragsprozess für das EU Settlement Scheme erleichtert hat, indem abgelaufene Personalausweise im digitalen Prozess akzeptiert werden.

Während man bisher ein Papierformular anfordern musste, um sich mit einer abgelaufenen Bürgerkarte zu bewerben, kann man dies nun über das Internet tun und das Dokument dann per Post zur Beglaubigung einsenden.

In beiden Fällen, sowohl bei der Einreise als auch bei der Beantragung des Aufenthaltsstatus, empfahl der Staatssekretär die Verwendung der Erklärung, die auf der Website des Londoner Konsulats verfügbar ist.

Diese Maßnahme wurde ergriffen, um die europäischen Konsulate, die von den Einschränkungen der Covid-19-Pandemie betroffen sind, zu entlasten und um möglichst viele Anträge bis zum Stichtag 30. Juni zu ermöglichen.

Der Staatssekretär für die portugiesischen Gemeinschaften erfüllt den zweiten Teil eines dreitägigen Besuchs im Vereinigten Königreich, der im Wesentlichen darauf abzielt, die Situation der Auswanderer in Bezug auf den Aufenthaltsstatus zu beurteilen und mit der Gemeinschaft, einer der am meisten von der Covid-19-Pandemie betroffenen, Kontakt aufzunehmen.

Die Gouverneurin besuchte mehrere kommerzielle und kulturelle Einrichtungen in "Little Portugal", im Stadtteil Stockwell, südlich von London, und traf sich mit Mitgliedern der portugiesischen Gemeinde.

Außerdem gab sie dem Radiosender RTV Lusa ein Interview, in dem sie Einwanderer im Vereinigten Königreich ermutigte, den "grünen Korridor" zu nutzen und Portugal zu besuchen, denn "sie sind immer willkommen".

Er hinterließ auch eine "Botschaft der Hoffnung" in Bezug auf den "Brexit", da die Ängste und die Ungewissheit über die Auswirkungen des Prozesses auf die Gemeinschaft überwunden seien, weil "es eine Einigung gegeben hat"

"Man braucht nur ein Visum für diejenigen, die aus Portugal kommen, um zu arbeiten. Wenn Sie zum Arbeiten kommen, müssen Sie ein Aufenthaltsvisum und einen Vertrag mitbringen", erinnerte Berta Nunes an die neuen britischen Einwanderungsregeln.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.