Mehr als ein Viertel der arbeitenden Frauen verdienen den nationalen Mindestlohn

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 04-06-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Frauen verdienen nach wie vor weniger als Männer, nicht zuletzt, weil 26 Prozent von ihnen im Jahr 2020 den Mindestlohn erhielten, was dazu beitrug, dass 8,5 Prozent in Armut leben, obwohl sie arbeiten, so eine CGTP-Studie.

Laut einer Analyse des Büros für Sozialstudien der CGTP, die auf Daten des Nationalen Statistikinstituts (INE) basiert, gab es im Jahr 2020 827.000 Arbeitnehmer, die den nationalen Mindestlohn erhielten, was 23,5 Prozent der Arbeitnehmer im privaten Sektor entspricht, wobei 424.000 Frauen waren.

Unter Berufung auf die Erhebung über Verdienst und Arbeitsdauer weist die Analyse darauf hin, dass die Unternehmen mit der höchsten Inzidenz von Arbeitnehmern, die den nationalen Mindestlohn erhalten, die Textil-, Bekleidungs- und Schuhindustrie waren, mit etwa 52 Prozent der Arbeitnehmer mit Mindestlohn, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, die Holz- und Möbelindustrie, das Beherbergungs- und Gaststättengewerbe, die Herstellung von nichtmetallischen mineralischen Produkten, alle mit einer Inzidenz von mehr als 40 Prozent. Es folgten Verwaltungstätigkeiten und unterstützende Dienstleistungen, verschiedene Dienstleistungen, Gesundheits- und soziale Unterstützungsaktivitäten (aus dem privaten Sektor) und der Handel, alle mit einem Prozentsatz von mehr als 30 Prozent. "Aufgrund der niedrigen Löhne, die sie verdienen, waren 2019 8,5 Prozent der erwerbstätigen Frauen arm, selbst nach Sozialtransfers, das heißt, selbst nach dem Erhalt von Sozialleistungen, von denen sie begünstigt sind", heißt es in dem Dokument, das als Diskussionsgrundlage für die 8. nationale Konferenz der Kommission für die Gleichstellung von Frauen und Männern dienen wird, die in Lissabon stattfinden wird.

Frauen machen derzeit etwa die Hälfte der aktiven Bevölkerung und der Gesamtbeschäftigung aus und mehr als die Hälfte der Angestellten, etwa 52 Prozent.

Dennoch verdienen sie nach wie vor weniger als Männer, der Unterschied liegt bei 14 Prozent im Allgemeinen und bei 26,1 Prozent im höheren Management, so die CGTP-Studie. Wenn man die monatlichen Verdienste und nicht nur die Löhne vergleicht, steigt der globale Unterschied von 14 auf 17,8 Prozent, da Männer mehr Überstunden machen und mehr Prämien erhalten, weil Frauen weiterhin mehr Hilfe für die Familie leisten.

Laut der Studie zeigt sich in der öffentlichen Verwaltung das Problem der Ungleichheit beim Zugang von Frauen zu Führungspositionen, da sie nur 41 Prozent der leitenden Angestellten ausmachen, obwohl sie 61 Prozent der Beschäftigten des Sektors ausmachen, was sich später in ihren Löhnen widerspiegelt.

Prekarität ist laut der CGTP ein weiterer Faktor, der zur Lohnungleichheit beiträgt. Laut der Inter-Studie zeigen die analysierten Daten aus dem letzten Quartal des vergangenen Jahres auch, dass Arbeiter mit prekären Jobs niedrigere Löhne haben als Arbeiter mit festen Jobs, wobei der Unterschied umso größer ist, je prekärer der Job ist. Im Jahr 2020 erreichte die durch die INE-Daten gemessene Prekarität mehr als 712.000 Arbeiter, von denen 373.500 Frauen waren (52 Prozent der Gesamtzahl). Die Prekarität betraf 17,8 Prozent der gesamten Lohnempfänger, mit der höchsten Inzidenz bei arbeitenden Frauen (18 Prozent). Intersindical zitierte auch den Weltlohnbericht 2020-2021 der IAO, um festzustellen, dass die derzeitige Pandemiekrise in Portugal in Bezug auf die Löhne negativere Folgen hat als in anderen Ländern Europas und insbesondere bei arbeitenden Frauen".

Laut dem ILO-Bericht sahen die Arbeiter nach dem Auftreten von Covid-19 einen Rückgang ihres Arbeitseinkommens, wobei Portugal das Land unter 28 untersuchten europäischen Ländern ist, in dem die größten Lohnverluste zwischen dem 1. und 2. Quartal 2020 auftraten. Portugiesische Arbeiter verloren im 2. Quartal 2020 durchschnittlich 13,5 Prozent ihres Lohns, was über dem durchschnittlichen Verlust von 6,5 Prozent der 28 untersuchten Länder liegt, wobei die Frauen im Durchschnitt 16 Prozent verloren, verglichen mit 11,4 Prozent, die die portugiesischen arbeitenden Männer verloren.

Die Mehrheit (82,5 Prozent) der erwerbstätigen Frauen arbeitete im Dienstleistungssektor, etwa 16 Prozent in der Industrie, im Baugewerbe, in der Energie- und Wasserversorgung (vor allem im verarbeitenden Gewerbe) und nur 1,7 Prozent in der Landwirtschaft, Tierproduktion, Jagd, Forstwirtschaft und Fischerei.

Unter den Dienstleistungen haben das Gesundheits- und Sozialwesen (18 Prozent), der Handel (15 Prozent) und das Bildungswesen (14 Prozent), die zusammen etwa die Hälfte der Frauenbeschäftigung ausmachen, eine größere Bedeutung. Laut derselben Studie steigt das Bildungsniveau der Frauen weiter an: 38 Prozent haben eine höhere Ausbildung abgeschlossen, 28 Prozent haben eine Sekundar- oder Hochschulausbildung absolviert, aber der Anstieg der Qualifikationen hat sich nicht angemessen in steigenden Löhnen niedergeschlagen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.