Lissabons CoCasa, der Ort für diesen Sommer

By Kimberley Lestieux, in Lissabon, Unternehmen, Essen und Wein · 11-06-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Als der Australier Jackson Erwin vor neun Jahren zum ersten Mal nach Lissabon kam, sah er die Stadt als sein "Zuhause fernab der Heimat". Jetzt haben er und sein Team CoCasa geschaffen - ein Coworking Space/Café bei Tag und ein Restaurant/Bar bei Nacht - für alle, die sich mit anderen verbinden und von der Technologie abschalten wollen.

"Ist das eine Bar? Nein, es sieht aus, als würde jemand eine Party bei sich zu Hause veranstalten". Das sagen einige französische Touristen zueinander, während sie an Lissabons neuestem Szenelokal vorbeigehen. Denn genau so fühlt man sich im CoCasa. Als ob man auf der Party eines Freundes wäre. Es ist intim, chillig und erfrischend. Sie brauchen keine Einladung, folgen Sie einfach den Lichterketten die Straße von Lissabons stark frequentiertem Miradouro de Santa Catarina im Stadtteil Bica hinunter. Dort finden Sie ein gelbes Haus, das früher das Oasis Backpacker Hostel war. Heute ist es ein Coworking Space, ein Café, eine Bar und ein Restaurant.

Das Oasis Backpacker Hostel war früher der Ort, zu dem alle Reisenden gingen, wenn sie Lissabon besuchten. Als jedoch Covid-19 die Stadt heimsuchte, wurde das Oasis, wie viele andere Hostels auf der ganzen Welt, geschlossen und steuerte auf den Bankrott zu. Einer der vielen Ausländer, die einen Fuß in die Herberge setzten, war Jackson Erwin, der nach neun Jahren im Ausland zurück nach Lissabon gekommen war, um dort für kurze Zeit zu arbeiten. Der 32-jährige Australier kam am ersten Tag der Schließung in der Stadt an. "Hostels sind auf dem absteigenden Ast", erzählt er mir, und der Grund dafür seiner Meinung nach? Es liegt nicht an Airbnbs oder der Pandemie, sondern hauptsächlich an "Telefonen und Wifi".

"Früher kamen die Leute in die Herbergen, um andere Leute zu treffen, andere Reisende", erklärt Jackson, aber jetzt ist das alles so gut wie obsolet. Mit überall verfügbarem WLAN und einem Telefon in jeder Tasche sind wir ständig online und über soziale Medien mit anderen Menschen verbunden. Was ist also der Sinn eines Ortes wie einer Herberge in diesen Zeiten? Nun, Jackson kam als "ein Außenstehender, der hineinschaut", wie er sagt, und versuchte, "das Ausbluten zu stoppen". Das war, als er die Idee hatte, CoCasa zu gründen. Ein Ort, der die Menschen zusammenbringt, der es uns ermöglicht, uns von der Technologie zu lösen und uns wieder mit anderen zu verbinden.

"Wir brauchen den menschlichen Kontakt."

"Das Ziel ist es, Einheimische und Ausländer zusammenzubringen", sagt Jackson, aber im Gegensatz zu einer Herberge geht es darum, die Leute hier zu halten. Im Grunde "machen sie hier alles: arbeiten, essen, trinken und dann nach Hause gehen, um zu schlafen". Das CoCasa-Team hat Räume geschaffen, die sehr einladend für Technik sind... und auch gar nicht. Im zweiten Stock gibt es drei Räume mit jeweils vier Tischen, die man pro Monat mieten kann (200 € pro Tisch oder 250 € mit einem normalen Schreibtisch, einem Stehpult und einer Obergrenze von 100 €, die man für Essen ausgeben kann). Diese Räume sind dafür gedacht, "sich mit der Arbeit zu verbinden, ohne Ablenkung". Wenn Sie eine kleine Pause vom Wifi suchen, gibt es auf der Etage einen Raum, der zum Abschalten gedacht ist und in dem während der Eröffnungswoche Veranstaltungen, Workshops und Vorführungen wie die des Dokumentarfilms "Can Art Stop A Bullet" stattfinden.

Die ehemalige Hostel-Lounge ist auch ein Ort, an dem die Leute für ein paar Minuten von der Arbeit abschalten und einen Kaffee von ihrem Partner Buna Portugal oder eines der Craft-Biere, die sie anbieten, trinken können. Für 10 Euro pro Tag kann man in der Lounge lässig Coworking betreiben und die Zusammenarbeit mit anderen wird immer gefördert. Für einen After-Work-Drink unter Freunden oder eine leckere Mahlzeit von einem der vielen Mitarbeiter, gehen Sie nach draußen in eine andere "Disconnection Zone".

Von der Arbeit über das Spiel bis hin zur Zusammenarbeit - das Ziel ist es, "einander zu erheben", sagt Jackson: "Wir wollen das Zentrum sein, das die Menschen verbindet", betont er: "Covid war wie der Strohhalm, der dem Kamel den Rücken brach, es hat gezeigt, dass wir menschlichen Kontakt brauchen". Indem das CoCasa-Team all diese Marken und Kreativen unter einem Dach vereint, zeigt es, wie Communities in Zukunft aussehen werden. Kollaboration steht nicht nur in ihrem Namen, es ist ihr Motto. Jackson ist der Träumer hinter dem Projekt, aber es gibt ein ganzes Team, das an seiner Seite arbeitet, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

"Nichts kann man alleine machen".

Als die Idee zu CoCasa entstand, dachten alle, Jackson sei verrückt, aber in seinem Kopf war alles ganz klar", sagt er: "Ich habe einfach eine Vision in den Raum gestellt, mal sehen, wer sie aufgreift". Bis jetzt haben das viele Leute getan. Tagsüber von 9 bis 15 Uhr ist der Coworking Space auch ein Café für die Marke Buna Portugal. Jeden Abend kann man leckeres Essen von einem anderen CoCasa-Kollaborateur probieren, z. B. Hungry4Pasta, Beauty Burgers, Bonitas Burritos, Kendrick Kendricks vegane Kebabs oder OysterPoint. Bonuspunkt - viele dieser Marken sind pflanzenbasiert!

Neben dem Essen hat das Haus auch schon eine türkische Disco, einen Kleiderverkauf/-tausch und den Janvier-Laden beherbergt, der Claire und Noemie gehört, die Pflanzen für drinnen und draußen verkaufen. Sie finden sie auf der rechten Straßenseite, in der Garage des Hauses, die sich jetzt in einen Indoor-Dschungel verwandelt hat. Ihre Blumentöpfe werden in Portugal hergestellt, handgefertigt von portugiesischen Keramikerinnen, die sie auch auf ihrer Website bewerben.

Schon bald will CoCasa Poesie-Leseabende, Comedy-Abende, Konzerte mit Live-Musikern und DJs und sogar Veranstaltungen mit Aktivisten veranstalten. Bis zum Ende des Sommers will man mit rund 50 Marken zusammenarbeiten und "die Vision wirklich beschleunigen", sagt Jackson, denn "nichts kann man alleine machen, sonst baut man keine Gemeinschaft auf".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.