René Tavares reflektiert über Erbe und Identität in "In Memory We Trust"

in Nachrichten, Kunst · 15-06-2021 17:00:00 · 0 Kommentare

Vom 27. Mai bis 17. Juni präsentiert die Kunstgalerie This Is Not A White Cube René Tavares und seine neueste Arbeit "In Memory We Trust". Diese Ausstellung im Chiado-Viertel von Lissabon reflektiert über die Begriffe Erinnerung, Geschichte, Tradition, Erbe und Rassenmischung.

Zum fünfjährigen Jubiläum vonThis Is Not A White Cube hat die Galerie für zeitgenössische Kunst ihre internationale Präsenz mit der Eröffnung eines neuen Raums in Chiado, einem der trendigsten Viertel Lissabons, erweitert. Aus diesem Anlass präsentiert die Galerie gleichzeitig in ihren beiden Filialen in Lissabon und in Luanda (Angola) eine Einzelausstellung des Künstlers René Tavares aus Santomense.

Die 2016 in Luanda gegründete internationale Kunstgalerie hat bereits Dutzende von Ausstellungen in Angola, Südafrika, Frankreich, Großbritannien und in Portugal präsentiert: "Die historische Verbindung zwischen Portugal und Afrika machte Lissabon zum geeignetsten Standort für die natürliche Expansion der Galerie", heißt es in der Pressemitteilung. Der neue Galerieraum bietet einen Blick auf die zeitgenössische portugiesische Kunstproduktion sowie auf Künstler des afrikanischen und südamerikanischen Kontinents und seiner Diaspora.

René Tavares' Kunst

In der neuen Kunstgalerie in Chiado präsentiert René Tavares sein neuestes Projekt über kulturelle Identität, Migration und vor allem unser Gedächtnis: "Das Gedächtnis ist die Quelle all unserer Fragen", sagt der Künstler, "es ist unser Erbe, unsere Identität". Tavares lässt sich von den verschiedenen "kulturellen Elementen" um ihn herum inspirieren. Sein Werk, das an einen Basquiat-ähnlichen Stil erinnert, ist tief mit der Idee des Erbes verbunden: "Es ist das Hauptthema einer Reihe von Projekten, in denen ich durch Malerei, Fotografie und Zeichnung undefinierte Zonen künstlerischen, ästhetischen und visuellen Schaffens suche", sagt der Maler.

Migration und Erbe sind Themen, die für den Künstler aus Santomense im Laufe der Jahre immer wieder ein Motor für Innovation und Kreativität waren: "Das Erbe wird so immer mehr zu einer starken Waffe für die Umstrukturierung und Stärkung einer universellen Sprache der Überschneidungen von Geschichten und des Teilens, das im Laufe der Zeit stattgefunden hat", sagt er.

"In Memory We Trust" fordert uns heraus und platziert uns "zwischen der kritischen Revision einer dystopischen Vorstellung von der Identität des afrikanischen Kontinents und der Notwendigkeit, eine erneuerte Vision der verschiedenen Afrikas zu bekräftigen, die Afrika mit seinen Grenzen und in der Diaspora einschließt", so die Galerie. Atlantic Nation ist ein Ausdruck, der in seinen Bildern dieser Ausstellung oft auftaucht: "Es ist ein Treffen von Menschen aus der Diaspora der ehemaligen Kolonien. Atlantische Nation ist eine neue Nation, eine neue Identität, die wir schaffen müssen. Wenn wir über Migration sprechen, sprechen wir über eine Mischung". Die Idee der Rassenmischung "ist das Ergebnis dieser Mischung heute", erklärt der Maler. Und das ist es, was Atlantic Nation ausmacht. Wenn der Ozean sprechen könnte, "hätte er eine Menge zu sagen, sein Zeugnis über Migrationen würde uns viel über unsere Identität lehren", sagt der Künstler. Abgesehen davon, woher wir kommen, wo wir waren oder wohin wir gehen, hat René Tavares es sehr schön ausgedrückt, als er schrieb, dass "unsere Identität zunehmend durch die Menge der Erinnerungen definiert wird, die unsere Werte ausmachen".

Neben der Ausstellung, die die Kunstgalerie in Lissabon und Luanda präsentiert, ist das Werk des Künstlers aus Santomense auch in Braga zu sehen, in der Ausstellung "Die Stille der Erde" im Museu Nogueira da Silva und der Galeria do Paço; auf der Gaia International Art Biennial 2021 und in "Der Atem der Ahnen" auf der Kongo Biennal 2021.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.