Diese Praxis besudelt den guten Namen Portugals und muss einen dunklen Fleck auf die Erfahrung des Opfers hier setzen.

Eine solche beängstigende und unangenehme Begegnung mit einem dieser oft aggressiven und übelriechenden Parasiten würde sicherlich die kostspieligen Werbeaktivitäten des portugiesischen Fremdenverkehrsamtes im Ausland zur Förderung Portugals negieren und schädigen.

Aber die Belästigung von Touristen scheint hier legal zu sein, da die Polizei zusieht und nichts unternimmt.

Zumindest einer dieser Bettler muss nicht hungern, denn er raucht fertige Zigaretten und kann sich ein Handy leisten.

Und die Hände waschen? Nun, das wäre ein Anfang!

Vielleicht liegt es an mir, dass ich mein Alter zeige? Vielleicht akzeptieren die jüngeren Generationen diese Praxis als normal in der so genannten modernen Welt von heute?

Wo ich schon mal dabei bin, lassen Sie uns hier nicht die koloniale Schreibweise der englischen Sprache verwenden ~ 'tire' (Deco) sollte tyre sein und 'flavor' (Buchbesprechung) sollte flavour sein...

Ray Scott, Faro.