"Im Mai hat sich die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum April fast verdoppelt, obwohl sie weiterhin deutlich unter dem Niveau vor der Pandemie liegt", heißt es in der Information der Regionaldirektion für Statistik (DREM).

Im gleichen Dokument weist die DREM darauf hin, dass "die ersten Daten für das Beherbergungsgewerbe in der Region, die sich auf den Monat Mai 2021 beziehen, zeigen, dass 47.900 Gäste in die regionalen Betriebe gekommen sein müssen".

Diese Besucher, so heißt es weiter, verursachten "206,9 Tausend Übernachtungen, was einer sehr signifikanten Veränderung gegenüber dem Vorjahr entspricht", nämlich +4,850 Prozent in Bezug auf die Gäste und +4,035 Prozent in Bezug auf die Übernachtungen.

Im Berichtsmonat trug "der Inlandsmarkt mit 1,3 Millionen Übernachtungen (Gewicht von 61,2 Prozent) und die externen Märkte mit 800,1 Tausend bei, was in Bezug auf den gleichen Monat des Jahres 2019 einen "Rückgang von 22,3 Prozent bei den Übernachtungen von Inländern und 83,8 Prozent bei den Ausländern" darstellt.

In den Informationen hebt DREM hervor, dass die wichtigsten Incoming-Märkte von Nicht-Residenten "eine gewisse Erholung in Bezug auf die Übernachtungen im Vergleich zum Vormonat (+81,9 Prozent) verzeichneten".

Das Vereinigte Königreich ist derjenige, der das größte Wachstum präsentiert, "mit 24,6 Tausend im entsprechenden Monat, gefolgt von Deutschland mit 22,4 Tausend und Frankreich mit 15,9 Tausend".

Was die Übernachtungen von Ausländern betrifft, so "sind sie im Vergleich zum Mai 2020 um 7484,1 Prozent gewachsen und liegen bei 139,8 Tausend".

Die Gäste mit Wohnsitz in Portugal erreichen 21,9 Tausend und die mit Wohnsitz im Ausland 26 Tausend.

Laut DREM werden im Mai "47,2 Prozent der Beherbergungsbetriebe geschlossen sein oder keine Gästebewegung registriert haben".

"Das Hotelgewerbe verzeichnete im Mai 60,8 Prozent der Betriebe mit Gästeverkehr (50,7 Prozent im April)", heißt es abschließend.