Dann, als die Wälder zunder-trocken waren, kamen die Waldbrände (die Lytton auslöschten). Von Nordkalifornien bis Nord-BC wurden jeden Tag die Rekorde gebrochen.

Die extremen Temperaturen waren beispiellos, aber die Wetterfrösche hatten eine Erklärung dafür: ein "Hitzedom", der die heiße Luft für lange Zeit in demselben Gebiet einschloss, während die Hitze weiter anstieg.

Sie spekulierten nicht weiter, weil sie damit eine neue und unbewiesene Hypothese aufstellen würden, aber viele Meteorologen wissen, dass dies unser erster Blick auf eine neue Normalität sein könnte, in der tödliche Hitzewellen zu regelmäßigen Ereignissen werden.

Der vorgeschlagene Name für diese neuen, lang anhaltenden Superhitzeperioden ist "Welle-7" oder "Welle-5", weil die Hitzewellen gleichzeitig in mehreren großen Regionen des Planeten auftreten. "Welle-7", der wahrscheinlichere Kandidat in diesem Fall, trifft das westliche Nordamerika, West- oder Mitteleuropa und Westasien gleichzeitig.

Welle-7 ist immer noch eine Hypothese, keine bewiesene Tatsache, aber wir hatten genau dieses Muster extremer Hitze Ende Juni.

Die Temperaturen lagen im westlichen Kanada und im pazifischen Nordwesten der USA an vier aufeinanderfolgenden Tagen bei mittleren bis hohen 40°.

Die Temperaturen in West- und Mitteleuropa waren, wie üblich, nicht so extrem, aber sie erreichten 35-40° in Mitteleuropa und auf dem Balkan (plus einen Killer-Tornado in der Tschechischen Republik, und das Mittelmeer ist 3°-5°C wärmer als normal).

Und in Westasien erreichte die Hitze in den meisten Teilen Pakistans die mittleren 40° und in ganz Sibirien die hohen 30°, mit Spitzenwerten von 48°C in Jacobabad und Verkhoyansk. (Letzteres liegt am Polarkreis).

Rekordsommertemperaturen wie diese wurden als Folge der globalen Erwärmung vorhergesagt, aber sie wurden erst in etwa einem Jahrzehnt vorhergesagt. Die Klimamodelle sind gut bei groben Zahlen wie der durchschnittlichen GLOBALEN Temperatur, aber noch nicht gut bei regionalen Effekten, so dass das "Wellen"-Muster völlig überraschend kam.

Sobald jedoch ein neues Muster auftaucht, sind die Klimaforscher voll dabei. Sie haben die Funktionsweise des Jetstreams bereits verstanden; alles, was sie tun mussten, war herauszufinden, wie das Hinzufügen von viel Wärme zu dem System die Dinge verändern würde.

Es könnte alles mit dem Jetstream zusammenhängen, einem Hochgeschwindigkeits-Luftstrom, der von Westen nach Osten um den Planeten strömt. Früher floss er so schnell und geradlinig, dass ostwärts fliegende Flugzeuge eine Stunde von ihren transatlantischen und transpazifischen Flügen abkürzen konnten, indem sie auf ihm mitflogen. Aber das tun sie jetzt nicht mehr so oft, denn der Jetstream hat sich verlangsamt und wandert überall hin.

Er hat sich verlangsamt, weil er seine Energie aus dem Temperaturunterschied zwischen der arktischen Luftmasse und der viel wärmeren Luft der gemäßigten Zone bezieht. In der Tat ist der Jetstream die Grenze zwischen den beiden. Aber die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest des Planeten, so dass der Temperaturunterschied - und die verfügbare Energiemenge - geringer ist als früher.

Wenn sich der Jetstream verlangsamt, schlängelt er sich in immer größeren Schleifen, wie ein großer, langsam fließender Fluss, der eine flache Ebene durchquert. Diese riesigen Schleifen - "Rossby-Wellen", wie sie genannt werden - neigen dazu, für eine lange Zeit "stecken zu bleiben". Einige ziehen arktische Luft weit nach Süden und halten sie dort fest, wie der Big Freeze in Texas im letzten Winter. Andere ziehen heiße Luft aus dem Süden weiter nach Norden als gewöhnlich, wie im letzten Monat - und auch sie bleiben lange Zeit hängen.

Die beiden Arten von Schleifen wechseln sich entlang des nördlichen Jetstreams rund um den Planeten ab, wie Perlen an einer Kette. Jede zweite Schleife ist "heiß", wenn dieses Muster einsetzt, so dass daraus folgt, dass Hitzewellen in mehreren verschiedenen Kontinenten synchron ablaufen würden - so wie es derzeit zu sein scheint.

Dies ist alles noch recht neue Wissenschaft und kann noch in Frage gestellt werden. Aber in den letzten zwei Jahrzehnten hat das gleiche Muster von sieben aufeinanderfolgenden Höchst- und Tiefstwerten über den gleichen Regionen - "Welle-7" - sieben Mal länger als zwei Wochen gedauert. Vor dem Jahr 2000 ist das nie passiert.

Wenn die "Wellen"-Hypothese richtig ist, dann werden diese mörderischen Hitzewellen in der nördlichen Hemisphäre häufiger auftreten, da die Temperaturen in der Arktis ansteigen und der Jetstream sich verlangsamt und sich manchmal den ganzen Weg von 30°N bis 60°N erstreckt.

Früher glaubten wir, dass eine starke Erwärmung die reichen Länder der gemäßigten Zone erst viel später heimsuchen würde als die Tropen und Subtropen, aber das könnte falsch sein. Wir haben schon jetzt mörderische Hitzewellen, obwohl die globale Durchschnittstemperatur nur um +1,1° C gestiegen ist. Sie wird mit Sicherheit auf mindestens +1,5° C steigen, selbst wenn wir ab jetzt alles richtig machen.