Die Hunde hätten Moïses Angreifer sicher angegriffen, wenn sie sie nicht gekannt hätten, aber sie hatten keinen Kratzer an ihnen. Genauso wenig wie seine Leibwächter, die irgendwie die zwölf Schüsse nicht hörten, die den Präsidenten töteten und die mehreren weiteren Schüsse, die seine Frau schwer verletzten. In der Tat hörten sie nichts, sahen nichts und wussten nichts.

Aber die haitianische Polizei verhaftete schnell fünfzehn kolumbianische Ex-Soldaten und tötete drei weitere. Es waren zwei Haitianer-Amerikaner dabei, und sechs weitere Kolumbianer sind noch auf der Flucht. "Ausländer kamen in unser Land, um den Präsidenten zu töten", klagte Polizeichef Léon Charles.

Warum sollte jemand weiße Ausländer importieren, um den Präsidenten eines schwarzen Landes zu ermorden? Haiti hat viele eigene Gangster und Auftragskiller, und zwei Dutzend weiße Ausländer würden ein wenig auffallen. Haben Sie überhaupt schon einmal von einem Killerkommando mit mehr als zwei Dutzend Männern gehört? Doch das ist die Geschichte, an der Moïses Leute festhalten - was darauf hindeutet, dass sie beteiligt sein könnten.

Die Attentäter kamen angeblich in zwei großen Gruppen im Mai und Juni an und hielten sich in einem Vorstadthotel in Port-au-Prince auf. Dann gingen sie eines frühen Morgens in der vergangenen Woche zum Palast, töteten den Präsidenten - und kehrten in ihre Hotels zurück, wo die meisten von ihnen einige Stunden später friedlich verhaftet wurden.

Die Geschichte, die über ihre Ehefrauen und Familien zurück in Kolumbien erzählt wird, ist etwas anders. Sie sagen, dass die Söldner als Leibwächter für irgendeinen prominenten Haitianer (sie wussten nicht wer) für $2.700 pro Monat angeheuert wurden.

Sie tauchten in Haiti auf und wurden bezahlt, aber es gab bis zum 7. Juli keine wirkliche Arbeit für sie zu tun. Dann wurde ihnen ein Haftbefehl von einem Richter ausgehändigt und sie wurden angewiesen, zu Moïses Wohnsitz zu gehen, ihn in Gewahrsam zu nehmen und ihn zum Nationalpalast zu bringen, wo er vermutlich angeklagt werden würde.

Dies hätte eine schwierige Aufgabe sein können, da man an den Wachen des Präsidenten vorbeikommen musste, aber seltsamerweise war es kein Problem. Die Anführer der Kolumbianer gingen in die Räume des Präsidenten, fanden Moïse tot und seine Frau verwundet vor, und so gingen sie alle wieder, wobei sie vermutlich den Wachen auf ihrem Weg nach draußen Bescheid gaben.

Diese Geschichte impliziert eine unglaubliche Naivität unter den kolumbianischen Söldnern, aber eigentlich sind alle Erklärungen, die angeboten werden, unglaublich. Attentäter ohne Fluchtplan, die laut den Überwachungskameras um 2.40 Uhr nachts ankamen, anderthalb Stunden nachdem Moïse getötet wurde? Ein führender Oppositionspolitiker sagt, Moïses eigene Wächter hätten es getan.

Oh, und jetzt haben die "Behörden" Christian Emmanuel Sanon verhaftet, einen 63-jährigen haitianischen Oligarchen, der Anfang Juni mit einem Privatjet aus "politischen Motiven" ins Land geflogen ist. Haben sie den "geistigen Urheber" des Mordes verhaftet? Ist er nur ein weiterer Sündenbock? Und wer sind "sie" überhaupt? Verschwenden Sie keine Zeit mit dieser Frage. Es spielt keine Rolle.

Haiti hat die bösartige, verworrene, letztlich bedeutungslose Politik eines italienischen Stadtstaates aus dem 16. Jahrhundert, mit ungefähr demselben Lebensstandard (60% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze, die bei 2,41 Dollar pro Tag liegt). Jahrhunderts, mit dem gleichen Lebensstandard (60% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze von 2,41 Dollar pro Tag), mit der gleichen zerrissenen, rücksichtslosen Herrscherkaste, mit dem gleichen Ausmaß an Analphabetismus, Kinderarbeit und allgemeiner Gewalt. Dies ist nur eine weitere Drehung des Rades.

Das Rätsel, wer Moïse ermordet hat und warum, wird vielleicht nie gelöst werden, obwohl der Kandidat, der aus der aktuellen Gruppe von drei Rivalen, die Anspruch auf die Präsidentschaft erheben, als Sieger hervorgeht, ein Hinweis in die richtige Richtung sein wird. Keiner von ihnen wird die Tatsache ändern, dass das Land wirklich von den Reichen und den Banden regiert wird, oft in Partnerschaft.

Haiti ist kein "Entwicklungsland". Es ist eine Gesellschaft, in der zwei reiche Eliten, eine schwarze und eine mulattische, um die Macht konkurrieren, aber bei der Unterdrückung und Ausbeutung aller anderen zusammenarbeiten. Zusammen machen sie etwa 3% der Bevölkerung aus; fast alle anderen leben in Armut, die meisten auch in Unwissenheit. Und es gibt keine Entwicklung.

Ursula Le Guin schrieb einmal eine Kurzgeschichte über eine außerordentlich wohlhabende und gesunde Stadt, in der alle in Frieden und Glückseligkeit lebten, was garantiert so lange andauerte, bis ein einziges Kind in Dreck, Dunkelheit und Elend gefangen gehalten wurde. Haiti ist so, nur dass zehn Millionen im ewigen Elend leben müssen, um das Glück von etwa 300.000 zu garantieren.
________________________________