Es spielt keine Rolle, welche - es könnte ein Betrug oder Korruption Anklage, oder ein Sexualdelikt, oder Anstiftung zur Gewalt, oder sogar nur Steuerhinterziehung sein. (Das war es, was schließlich Al Capone erwischte.) Und es spielt auch keine Rolle, ob er verurteilt wird; das wirkliche Drama wird davor kommen.

Wir sind alle mit seinem rasenden Idol konfrontiert worden, und mittlerweile sind seine Handlungen ziemlich vorhersehbar. Insbesondere wissen wir, dass seine Standardreaktion auf jedes juristische Problem darin besteht, zu wüten, dass es sich um eine weitere "Hexenjagd" handelt, und alle Anwälte zu engagieren, die noch für ihn arbeiten, um die Anklage abweisen zu lassen oder zumindest auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

Unter keinen Umständen wird Trump zahm vor Gericht auftauchen, um seinen Fall zu bekämpfen und sich bereit erklären, unter Eid auszusagen. Er hat zu viele Geiseln des Glücks gegeben, und wenn dieser Prozess erst einmal in Gang gekommen ist, ist sein ultimatives Ziel wahrscheinlich eine hohe Geldstrafe und/oder Gefängnis. Also muss er einen anderen Weg finden, um zu reagieren.

Wir haben ein sehr aktuelles Beispiel dafür, was ein rücksichtsloser, gefangener Ex-Präsident tun wird, um diesem Schicksal zu entgehen. Jacob Zuma war neun Jahre lang Präsident von Südafrika, und sein Verhalten an der Macht gab der Welt einen neuen Ausdruck: "state capture". Seine Freunde und Geschäftspartner haben sich mächtig bereichert, und ihre Aktivitäten haben Südafrika geschätzte 83 Milliarden Dollar gekostet.

Zuma wurde auch wegen Vergewaltigung angeklagt und muss sich derzeit mit sechzehn Strafanzeigen wegen Betrugs, Erpressung und Geldwäsche auseinandersetzen. Oder besser gesagt: Er hat sich wiederholt geweigert, vor Gericht zu erscheinen und sich zu den Vorwürfen zu äußern. Schließlich verurteilte ihn das Verfassungsgericht wegen Missachtung des Gerichts zu einer fünfzehnmonatigen Freiheitsstrafe.

Zuma hat sich ordnungsgemäß gestellt und sitzt nun im Gefängnis, aber er wusste, was als Nächstes passieren würde und rechnete damit, dass es ihn von allen juristischen Schwierigkeiten befreien würde. Und es geschah: Die Teile Südafrikas, in denen es große Populationen von Zulus, Zumas eigenem Stamm, gibt, explodierten in Gewalt.

In KwaZulu-Natal, dem Heimatland der Zulus, und in Südafrikas größtem Ballungsgebiet, der Region Johannesburg, kam es zu gewalttätigen Massenprotesten, die seine Freilassung forderten (fast ausschließlich Zulus) und die in Massenplünderungen übergingen (jeder Schläger kann mitmachen). Etwa 200 Supermärkte und viele andere Geschäfte wurden geplündert und niedergebrannt, 75 Menschen sind tot. 1.700 wurden verhaftet.

Zumas Spiel war eindeutig, die südafrikanische Regierung zu erschrecken, damit sie alle Anklagen fallen lässt, und es könnte funktioniert haben. In einem Land der Minderheiten sind die Zulus die größte Minderheit (22%) und fühlen sich aufgrund ihrer früheren militärischen Dominanz historisch berechtigt. Viele von ihnen sind für ihn auf die Straße gegangen.

Aber Präsident Cyril Ramaphosa (der in den kleinsten und harmlosesten Stamm, die Venda, hineingeboren wurde) hat die Armee auf die Straße geschickt und ihm die Stirn geboten. Die Unruhen haben mit Ausnahme von KwaZulu-Natal aufgehört, und selbst dort sind sie in Größe und Anzahl geschrumpft. Zumas Zukunft sieht nicht rosig aus.

Was hat das alles nun mit Donald Trump zu tun? Eine ganze Menge, denn er hat sich zum Aushängeschild und angeblichen Verfechter der Interessen der größten amerikanischen Minderheit gemacht, der nicht-metropolitanen Weißen der Vereinigten Staaten.

Sie machen etwa 30 Prozent der US-Bevölkerung aus, sie sind wütend und verängstigt über ihren allmählichen Abstieg zu einer Interessengruppe unter vielen, und ein erheblicher Teil von ihnen ist bereit, Trump überallhin zu folgen. Sie ignorieren bereitwillig all seine sexuellen und finanziellen Sündenfälle und sie haben sogar die große Lüge geschluckt: dass er die Wahl 2020 wirklich gewonnen hat.

Die Mühlen der amerikanischen Justiz mahlen noch langsamer als die der südafrikanischen Gerichte, aber die Zeit wird kommen, in der Trump eines schweren Vergehens in einem der vielen Bereiche angeklagt werden wird, in denen er sehr angreifbar ist. Wird er sich zahm den Urteilen des Gerichts beugen? Natürlich nicht.

Er wird es wie Zuma machen, es so lange wie möglich hinauszögern und dann schließlich versuchen, den amerikanischen Staat und die Verfassung durch Gewalt auf den Straßen zu überwinden. Das hat er schon einmal getan, und er wird es sicher wieder tun, wenn seine Freiheit oder auch nur sein Vermögen auf dem Spiel steht.

Aufgeregte Experten sprechen von einem zweiten amerikanischen Bürgerkrieg, und es ist wahr, dass Trump Hunderte oder sogar Tausende von Amerikanern dazu bringen könnte, für ihn zu töten und zu sterben. Aber Trumps erster zaghafter Einsatz dieser Strategie scheiterte am 6. Januar, und Zumas Rückgriff auf ähnliche Taktiken scheitert derzeit vor unseren Augen.

Ein letzter Versuch Trumps, die Gerichte zur Unterwerfung zu terrorisieren, ist ebenfalls zum Scheitern verurteilt - was aber nicht heißt, dass er es nicht versuchen wird.