Ursprünglich wollte ich über das "arabische Problem" schreiben, weil es in der arabischen Welt keine einzige funktionierende Demokratie gibt. Der Präsidentschaftsputsch in Tunesien in dieser Woche hat wahrscheinlich die Demokratie in dem einzigen Land beendet, das sie während des "Arabischen Frühlings" von 2010-11 tatsächlich erreicht hat.

Ägypten wurde für eine Weile demokratisch, aber dieselben Leute, die 2011 die gewaltlose Revolution in Kairo machten, begrüßten 2013 den Putsch von General Sisi, weil der Kandidat der Muslimbruderschaft die Präsidentschaft gewann. Sie hatten auch nichts dagegen, als Sisis Truppen anschließend schätzungsweise 4.000 friedliche Anhänger von Präsident Morsi auf den Straßen massakrierten.

In Syrien, im Jemen und in Libyen führten versuchte demokratische Revolutionen zu schrecklichen Bürgerkriegen - und jetzt bricht der Libanon, der einer arabischen Demokratie für den größten Teil des letzten Jahrhunderts am nächsten kam (wenn auch immer dysfunktional), tatsächlich zusammen. In einem einst wohlhabenden Land sind viele Menschen dem Hungertod nahe, und verzweifelte syrische Flüchtlinge kehren zurück, um unter Assads Regime zu leben.

Ich glaube, es war der Libanon, der mich auf diese Spur gebracht hat. Wir sind vor ein paar Jahren dorthin gereist, weil ich meiner Frau den alten Libanon zeigen wollte, bevor ISIS über die Berge kam und ihn zerstörte, aber dazu ist es nicht gekommen. Stattdessen haben sie es sich selbst angetan. Warum ist die arabische Welt verflucht?

Aber das ist zu melodramatisch. Die arabische Welt ist ein Ausreißer, aber nicht sehr weit draußen. Nehmen wir die Philippinen, die nicht nur eine, sondern gleich zwei gewaltlose demokratische Revolutionen erlebt haben und heute eine echte Demokratie sind - mit einem Präsidenten, der vor fünf Jahren legal gewählt wurde und nach Ablauf seiner zulässigen Amtszeit bald friedlich aus dem Amt scheiden wird.

Rodrigo Duterte ist auch, wie er selbst zugibt, ein Massenmörder, dessen Todesschwadronen Tausende von Menschen getötet haben. Einige waren echte Drogendealer, andere waren "falsch positiv", aber wie er wahrscheinlich sagen würde, kann man kein Omelett machen, ohne Eier zu zerschlagen.

Und in all dieser Zeit sind Dutertes Zustimmungswerte in der Öffentlichkeit nie unter 70 % gefallen. Es gibt viele Menschen, die einen "starken" Führer bewundern, selbst wenn er ein Mörder ist.

Abgesehen von den tatsächlichen Mördern ist das Modell des "Alphamännchens" in vielen formal demokratischen Ländern immer noch erfolgreich: Putin in Russland, Orban in Ungarn, Erdoğan in der Türkei. Sogar echte Demokratien, die schon lange bestehen, können von einem "großen" Führer verführt werden, wie De Gaulle in Frankreich. (Nein, ich weiß nicht, wo Trump in dieses Pantheon passt.)

Und doch gibt es Länder, die selbst unter großem Druck demokratisch bleiben, wie Brasiliens Demokratie unter dem Angriff von Bolsonaro, Südafrika unter Zuma (und während seines jüngsten Angriffs auf die Rechtsstaatlichkeit) oder Indonesien seit Suharto. Die Frage ist nicht, warum die Demokratie scheitert oder warum sie erfolgreich ist. Die Frage ist, warum sie beides tut.

Die einzigen, die plausible Antworten haben, sind die Menschenforscher: die Psychologen und Soziologen natürlich, aber noch wichtiger (weil sie das Problem an der Wurzel packen) sind die Anthropologen, die Primatologen und die Ethologen. Und viele von ihnen würden argumentieren, dass die menschliche Rasse ein doppeltes Erbe hat.

Wir gehören zur Familie der Primaten und stehen den Schimpansen besonders nahe, deren kleine Gesellschaften im Allgemeinen Tyranneien sind, die von einem Alphamännchen geführt werden. Die anderen Mitglieder der Gruppe haben starke Unterwerfungsreflexe, um sich vor seinen Schikanen zu schützen (aber gleichzeitig schließen die untergeordneten Männchen ständig Bündnisse und versuchen, ihn zu entthronen).

Aber unsere eigene Spezies, der Homo sapiens, hat wahrscheinlich die meiste Zeit seiner Karriere in völlig egalitären Gruppen von weniger als hundert Menschen gelebt. Sie hatten keine formellen Anführer, sie trafen ihre Entscheidungen im Konsens und teilten fast alles. Woher wissen wir das? Weil alle Jäger- und Sammlergruppen, die bis in die jüngste Vergangenheit überlebt haben, auf diese Weise lebten.

Zwei Erbschaften: die autokratische und die egalitäre. Wir haben beides, und wir können zwischen beiden wechseln, aber der Standardmodus ist wahrscheinlich egalitär (d. h. demokratisch), weil wir die meiste Zeit unserer menschlichen Vergangenheit auf diese Weise verbracht haben.

Als wir vor etwa fünftausend Jahren begannen, in Massengesellschaften zu leben ("Zivilisation", wie wir es nannten), mussten wir eine Zeit lang autokratisch vorgehen, weil man eine
Gruppe mit Tausenden oder gar Millionen von Menschen nicht im Konsens führen konnte. Es gab für sie keine Möglichkeit, auch nur alle in die Diskussion einzubeziehen.

Fünftausend Jahre Tyrannei - aber sobald wir die Massenkommunikation hatten (anfangs nur den Buchdruck), kam das egalitäre Modell zurück, weil wir uns damit wohler fühlten.

Wir nennen es jetzt Demokratie, und es bedeutet sicherlich nicht absolute Gleichheit. Es bedeutet, dass die Unterschiede in Bezug auf Reichtum und Macht nicht zu groß werden dürfen, sonst bricht die gesamte Struktur des Konsenses zusammen und wir kehren zur Autokratie zurück. Dennoch ist die Demokratie der Standardmodus.