Das Bergbauunternehmen hieß DeepGreen, ist aber dabei, zu einem größeren Unternehmen zu werden, das einfach The Metals Company heißt. Die armen Menschen sind die elftausend Einwohner von Nauru, einer winzigen unabhängigen Insel im westlichen Pazifik ohne sichtbare Unterstützung.

Und die langsam agierenden, weit entfernten Regulierungsbehörden sind die in Jamaika ansässige Internationale Meeresbodenbehörde (ISA), eine 1994 im Rahmen des UN-Seerechts geschaffene Einrichtung, die die Aktivitäten auf dem Meeresboden in den Gebieten außerhalb der Reichweite nationaler Gesetze (d. h. im größten Teil des Planeten) regelt.

Im Prinzip besteht die Hauptaufgabe der ISA darin, den Bergbau auf diesem Meeresboden zu kontrollieren, aber bisher hat sie nur Erkundungsgenehmigungen erteilt. Niemand wollte tatsächlich Bergbau betreiben, und die Geschäfte liefen so schleppend, dass die ISA nach 27 Jahren noch nicht einmal die Regeln für den Tiefseebergbau fertiggestellt hat.

Aber wichtige neue Technologien, von Mobiltelefonen und Computern bis hin zu Batterien für Elektrofahrzeuge und Energiespeicherung, haben jetzt eine riesige Nachfrage nach Kobalt, Nickel, Kupfer, Mangan und seltenen Erden geschaffen - die alle in riesigen Mengen in kartoffelgroßen "polymetallischen Knollen" in einigen Teilen des Tiefseebodens zu finden sind.

DeepGreen hat sich daher mit dem Präsidenten von Nauru, Lionel Aingimea, zusammengetan, dessen Land die ausschließliche Kontrolle über 75.000 km² Meeresboden in der Clarion-Clipperton-Zone des Nordpazifiks (zwischen Hawaii und Mexiko) hat, und hat der ISA am 30. Juni mitgeteilt, dass es innerhalb von zwei Jahren mit dem Abbau in diesem Gebiet beginnen möchte.

Das Schöne an dieser Strategie ist, dass das Land, das den Antrag gestellt hat, mit dem Bergbau beginnen kann, wenn die ISA nicht innerhalb von zwei Jahren nach Erhalt eines solchen Antrags ihren seit langem erwarteten "Bergbaukodex" fertig gestellt hat, und zwar auf der Grundlage der derzeitigen (fast nicht existierenden) Vorschriften.

Nauru muss einem leid tun. Es ist nur so groß wie Manhattan bis zur 42. Straße, und 80 % dieses winzigen Gebiets wurden von den Kolonialmächten im 20. Fast die Hälfte der Bevölkerung leidet an Typ-2-Diabetes (70 % sind fettleibig), und es gibt keine nennenswerten Ressourcen mehr.

Das in Vancouver ansässige Unternehmen DeepGreen, das einfach nur viel Geld verdienen will, tut einem weniger leid, aber CEO Gerard Barron weiß, wie man redet: "Die Welt ist dabei, sich massiv von fossilen Brennstoffen zu lösen, und was brauchen wir, um das zu erreichen? Wir müssen eine Menge Batterien bauen."

Er nennt die polymetallischen Knollen "Batterien in einem Felsen", aber ganz so einfach ist es nicht. Die Knollen würden in einem Schlamm aus Meerwasser und Sedimenten von riesigen Unterwassermaschinen aus einer Tiefe von bis zu 6.000 Metern aufgesaugt, in einem gigantischen Steigrohr an die Oberfläche befördert und dann von den Sedimenten und dem Meerwasser getrennt (das dann wieder auf den Grund gepumpt würde).

"Wir gehen davon aus, dass wir nur 5 cm Sediment mitnehmen und über 90 % dieses Sediments wieder auf dem Meeresboden ablagern werden", so Barron, "Wir erwarten, dass sich der größte Teil dieses Sediments innerhalb von Stunden bis Tagen in einer Entfernung von einigen zehn bis tausenden Metern vom Ursprung wieder ansiedelt."

"Das Sediment in der Tiefseeebene speichert 15-mal weniger Kohlenstoff als im Durchschnitt an Land, und es sind keine Mechanismen bekannt, die dafür sorgen, dass dieser Kohlenstoff aus 4 km Tiefe in die Atmosphäre gelangt", fügt er hinzu - er ist also kein altmodischer Bergbau-Promoter.

Aber warum hat es Barron so eilig? Vielleicht, weil DeepGreen The Metals Co. an der Nasdaq-Börse notiert und potenziellen Investoren einige "Fortschritte" vorweisen muss. Aber die DeepGreen/Nauru-Initiative hat eine Gegenreaktion ausgelöst, die bedeutet, dass für mindestens fünf Jahre kein tatsächlicher Bergbau stattfinden wird. Wahrscheinlicher ist ein Zeitraum von zehn Jahren.

Über 450 Meereswissenschaftler und -politiker aus 44 Ländern haben auf die DeepGreen/Nauru-Initiative reagiert und eine Erklärung unterzeichnet, in der sie ein sofortiges Moratorium für den Tiefseebergbau fordern. Größere regionale Länder wie Papua-Neuguinea, Vanuatu und Fidschi haben eine vorsorgliche Pause für den Tiefseebergbau gefordert.

Große potenzielle Abnehmer von Tiefseemetallen wie die BMW Group, die Volvo Group und Samsung SDI (Hersteller von Batterien) haben erklärt, dass sie keine Mineralien aus dem Meeresboden in ihrer Lieferkette zulassen werden, solange nicht klar ist, dass sie ökologisch vertretbar sind.

Möglicherweise werden wir am Ende Tiefseebergbau betreiben müssen, denn die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf nachhaltige Energie wird sicherlich eine große Menge dieser Metalle erfordern. Aber es gibt noch viel Spielraum für Verbesserungen beim Recycling, und wenn das nicht ausreicht, müssen wir immer noch die Umweltkosten des Tiefseebergbaus gegen die des Bergbaus an Land abwägen.

Ein Moratorium ist auf jeden Fall der richtige Weg, und DeepGreen hat ihn ungewollt wahrscheinlicher gemacht.