Laurent Binet sieht das nicht so. Der Roman "Zivilisationen" des französischen Schriftstellers, der bereits bei seiner Veröffentlichung 2019 Preise gewann, wurde jetzt ins Englische übersetzt und bietet eine alternative Geschichte, in der die Inkas und Azteken Europa erobern. Natürlich ist es Fiktion, aber es regt zum Nachdenken an.

Binet beginnt vor 1000 Jahren mit den Reisen der Wikinger nach Vinland" (Neufundland), einer interessanten historischen Tatsache, von der man nicht weiß, welche Auswirkungen sie auf den Rest der Welt hatte. Aber in Binets Version segelt eine einzelne Gruppe von Wikingern die ganze Küste entlang und den Amazonas hinauf, um schließlich eine indianische Gruppe zu erobern und sich mit ihr zu vermischen.

Dies ist der Schlüssel zur Handlung, denn diese verirrte Wikingergruppe gibt den Einheimischen nicht nur die Technik zur Herstellung von Eisenwerkzeugen und Waffen. Sie bringt den amerikanischen Ureinwohnern auch alle eurasischen, schnell tödlichen Krankheiten: Pocken, Cholera, Grippe, Beulenpest, Typhus usw.

Die ersten Generationen der einheimischen Opfer sterben massenhaft, aber 500 Jahre später haben ihre Nachkommen alle die gleichen Immunitäten wie die Europäer. Als Kolumbus 1492 in der Karibik auftaucht, sind die Einheimischen genauso gut bewaffnet wie seine Mannschaft, sie werden nicht krank und verspeisen die europäischen Entdecker zum Mittagessen (natürlich im übertragenen Sinne).

Dann lässt ein ehemaliger Inka-Monarch im Exil auf Kuba seine Männer Kolumbus' Schiffe nachbauen, baut selbst welche und macht sich auf den Weg nach Europa, um zu sehen, was er erobern oder stehlen kann. Es folgt eine pikareske Geschichte, in der eine Gruppe von 300 Inka-"Konquistadoren" zunächst den spanischen König stürzt und dann, in bescheidenem Umfang verstärkt durch andere Inka-Abenteurer, auch Italien, Deutschland und die Niederlande erobert.

Englands König Heinrich VIII., der verzweifelt versucht, vom Papst die Annullierung seiner 24-jährigen Ehe mit Katharina von Aragon zu erwirken, damit er Anne Boleyn heiraten kann, gibt das Christentum auf und erklärt sich selbst zum lokalen Vertreter des Sonnengottes. Stattdessen wird Frankreich von den Azteken erobert, und alle leben fortan ein turbulentes Leben.

Für den Gelegenheitsleser gibt es viel zu lachen. Francisco Pizarro, der Eroberer Perus, wird zum persönlichen Handlanger des Inka-Königs Atahualpa, dem Herrscher über einen Großteil Europas. Die Azteken sind entsetzt über die Art und Weise, wie die Christen ihre Menschenopfer (die Ketzer) bei lebendigem Leib verbrennen, anstatt ihnen einfach das Herz herauszuschneiden, wie es vernünftige Menschen tun. Und so weiter.

Die Botschaft scheint zu sein, dass die amerikanischen Ureinwohner, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten, etwas nettere und aufgeklärtere Imperialisten gewesen wären als die Europäer, die diese Rolle in der realen Geschichte gespielt haben. Das mag wahr sein, ist aber nicht sehr relevant, da das ganze Szenario völlig unglaubwürdig ist.

Nicht viel in der Geschichte ist unvermeidlich, aber die Eroberung Amerikas war es. Sie hätte vielleicht eher von den Chinesen oder den Muslimen als von den Europäern durchgeführt werden können, aber welche der älteren eurasischen Zivilisationen Amerika auch immer zuerst erreichte, musste die lokalen, jüngeren Zivilisationen verdrängen.

Das Problem war die schiere biologische Anfälligkeit der Bevölkerung der "Neuen Welt" gegenüber Menschen aus der "Alten Welt", und Binets Idee, dass die Wikinger aus Grönland den Neuweltlern 500 Jahre vor Kolumbus zufällig Immunität verliehen haben, funktioniert einfach nicht. Die damals neuen grönländischen Siedlungen waren so weit von Europa entfernt, so klein und so selten besucht, dass sie selbst keine dauerhafte Immunität besaßen.

Außerdem wurden ihre Erkundungen in Neufundland und am Sankt-Lorenz-Golf in der Hoffnung unternommen, wertvolle Ressourcen zu finden, die sie mit Island und Norwegen im Gegenzug für all die Dinge eintauschen konnten, die sie selbst nicht produzieren konnten.

Sobald die Wikinger in Grönland etwas fanden, das näher an ihrer Heimat lag - Walross- und Narwal-Elfenbein aus der Diskobucht an der Nordwestküste Grönlands - schlossen sie den Stützpunkt in Neufundland und hörten auf, nach Westen zu segeln. Die Vorstellung, dass sie jemals die Karibik, geschweige denn den Amazonas, hätten erreichen können, ist absurd.

Die Bevölkerung der Neuen Welt belief sich um 1500 wahrscheinlich auf etwa 50 Millionen Menschen, von denen die meisten in den großen, aber relativ neuen Massenzivilisationen lebten. Diese Bevölkerung ging im folgenden Jahrhundert um etwa 90 % zurück. So viele Bauernhöfe wurden aufgegeben, dass die globale Temperatur sank (die "Kleine Eiszeit"), da die Wälder nachwuchsen und enorme Mengen an Kohlendioxid absorbierten.

Woran sind die 45 Millionen verschwundenen Menschen gestorben? Vielleicht starb eine Million durch die europäischen Invasoren, aber die überwiegende Mehrheit fiel den schnell tödlichen Krankheiten der Eurasier zum Opfer. Hätten die Chinesen den Pazifik überquert und Amerika zuerst erreicht, wäre das Ergebnis genau dasselbe gewesen. Diese Zivilisationen waren dem Untergang geweiht.