Es wurde von wütenden Fanatikern auf dem Lande regiert, die die Menschen vor Ort mit ihren verrückten Regeln für korrektes "islamisches" Verhalten quälten, aber es war für niemanden eine militärische oder diplomatische Priorität.

Das Land ist dabei, zu dieser isolierten und isolationistischen Existenz zurückzukehren. Weder damals noch heute haben die Taliban überhaupt eine Außenpolitik. Sie sind eher eine Art Franchise-Operation, deren verschiedene Elemente bestimmte Grundprinzipien teilen - z. B. sind Ausländer, Frauen und Demokratie schlecht -, deren Mitglieder sich aber in erster Linie auf lokale Probleme und persönliche Ambitionen konzentrieren.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Land in einem solchen Schlamassel steckt, und das einzig Nützliche, was die derzeitige Gruppe ausländischer Invasoren auf ihrem Weg nach draußen tun kann, ist, so vielen Afghanen wie möglich, die ihren Versprechungen vertraut haben, Zuflucht im Ausland zu bieten. Das werden sicherlich nicht mehr als zehn oder zwanzig Prozent derjenigen sein, die ihren Schutz verdient haben.

Die Russen und die Amerikaner tragen eine Mitschuld an dieser Katastrophe. Es ist schwer zu glauben, dass sich ein nicht überfallenes Afghanistan friedlich zu einer blühenden demokratischen Gesellschaft mit gleichen Rechten für alle hätte entwickeln können, aber "nicht überfallen" ist der einzige Zustand, in dem es sich diesem Ziel hätte nähern können.

Mit dem Sturz des Königs im Jahr 1973 und der Ausrufung der afghanischen Republik wurde der Keim für einen solchen Modernisierungsprozess in lokaler Regie gelegt. Andere Staaten mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit haben diesen Übergang erfolgreich vollzogen - die Türkei zum Beispiel, trotz ihrer derzeitigen Regierung -, aber der afghanische Versuch war nicht erfolgreich.

Der gewaltsame Widerstand traditioneller sozialer und religiöser Gruppen setzte sofort ein, und das wackelnde neue republikanische Regime wurde 1978 durch einen blutigen Militärputsch gestürzt. Die jungen Offiziere, die die Macht ergriffen, waren Marxisten und setzten ein radikales Reformprogramm durch.

Sie gaben den Frauen das Wahlrecht und den gleichen Zugang zur Bildung, führten Landreformen durch und griffen sogar die Rolle der Religion an. 1979 sah sich das marxistische Regime mit einer massiven Revolte in konservativen ländlichen Gebieten konfrontiert, und eine Fraktion bat um sowjetische Militärhilfe.

Die marode kommunistische Führung in Moskau stimmte zu, und 100 000 sowjetische Truppen marschierten ins Land ein. Der darauf folgende Krieg verwüstete das Land ein Jahrzehnt lang - mit großer Hilfe der Vereinigten Staaten.

"An dem Tag, an dem die Sowjets offiziell die (afghanische) Grenze überschritten, schrieb ich an Präsident Carter: Wir haben jetzt die Möglichkeit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu schenken", sagte der ehemalige nationale Sicherheitsberater der USA, Zbigniew Brzezinski. Er begann sofort damit, Geld und Waffen an die ländlichen Rebellen zu schicken, aus denen später die Taliban wurden.

Es dauerte zehn Jahre, 40 Milliarden Dollar an heimlicher US-Militärhilfe und etwa eine Million afghanische Tote, aber 1989 zwangen die Taliban und ihre verschiedenen islamistischen Rivalen die Russen zum Rückzug. Kurz darauf brach die Sowjetunion zusammen, und Brzezinski reklamierte arrogant, aber unglaubwürdig die Lorbeeren für sich.

"Was ist wichtiger für die Weltgeschichte?", fragte er, "die Taliban oder der Zusammenbruch des Sowjetimperiums? Einige aufgewiegelte Moslems oder die Befreiung Mitteleuropas und das Ende des Kalten Krieges?" In Wirklichkeit stand die Sowjetunion ohnehin kurz vor dem Zusammenbruch, aber die "aufgewiegelten Moslems" erwiesen sich als ein ziemlich großes Problem.

Die Taliban übernahmen 1996 nach einem langen Krieg zwischen den verschiedenen islamistischen Gruppen die Macht in Kabul und regierten den größten Teil des Landes fünf Jahre lang schlecht und brutal. Dann missbrauchte ein arabischer Islamist namens Osama bin Laden die Gastfreundschaft des Taliban-Führers Mullah Omar, indem er 2001 die Anschläge vom 11. September gegen die Vereinigten Staaten verübte.

Bin Laden hat Mullah Omar möglicherweise nicht einmal im Voraus von den Anschlägen erzählt. Dagegen spricht das Prinzip "need to know" für geheime Operationen und die Möglichkeit, dass Mullah Omar die Anschläge untersagt haben könnte, weil er keine Invasion wünschte.

Eine amerikanische Invasion war nach dem 11. September unvermeidlich, weil eine spektakuläre Vergeltung politisch notwendig war. Das führte zu einem weiteren zwanzigjährigen Krieg: die Taliban gegen eine andere Gruppe von Ausländern, die wenig von der jüngsten Geschichte des Landes verstanden und wussten, warum die Einheimischen den "hilfreichen" Ausländern zutiefst misstrauten.

Selbst jetzt ist den Amerikanern nicht bewusst, wie sehr sie die sowjetischen Erfahrungen in diesem Land rekapituliert haben. Das Ende, das sich jetzt abzeichnet, war von Anfang an vorherbestimmt, auch wenn es doppelt so lange gedauert hat, weil die Vereinigten Staaten viel reicher sind als Russland. Aber auch die Folgen werden dieselben sein.

Die verschiedenen Fraktionen der Taliban werden sich spalten, meist nach ethnischen Gesichtspunkten, und ein weiterer Bürgerkrieg von ungewisser Dauer wird folgen. Die Herrschaft der Sieger wird so grausam und willkürlich sein wie beim letzten Mal. Und der Rest der Welt wird schnell das Interesse verlieren, denn Afghanistan wird nirgendwo sonst eine ernsthafte Bedrohung darstellen.